Basketball, ABL, Admiral Basketball Bundesliga, BC Hallmann Vienna, Flyers Wels, Oberwart Gunners, Kapfenberg Bulls, Swans Gmunden, Traiskirchen Lions

© Sportreport

In der Basketball Bundesliga kämpften BC Hallmann Vienna und Flyers Wels vor heimischem Publikum um den Anschluss an die Top-4. Die Oberösterreicher empfangen nach ihrer Overtime-Niederlage den Tabellenzweiten Traiskirchen Lions (2), die Wiener erwarten nach ihrem ersten Auswärtssieg der Saison die Klosterneuburg Dukes (3). Die beiden Genannten würden bei ihrem jeweils siebten Saisonsieg den Rückstand auf die Top-4 in der Tabelle weiter verkürzen – und ihren Vorsprung auf die Oberwart Gunners (7) vergrößern. Die Burgenländer sind nach drei Niederlagen am Stück gegen die Kapfenberg Bulls (4) gefordert, mit einem Sieg ihren Anspruch auf die Top-6 zu wahren. Abgerundet wird die letzte Runde in diesem Jahr mit dem Duell Letzter gegen Erster: Der weiterhin sieglose Raiffeisen Graz (9) empfängt Tabellenführer Swans Gmunden (1).

Eröffnet wird die 15. Runde in der Basketball Bundesliga bereits am Freitag (ab 18.55 Uhr) mit der nun dritten Neuauflage des letztjährigen Finales. Die Oberwart Gunners (7) empfangen die ece bulls Kapfenberg (4). Nach dem Sieg im ersten Finalspiel 2017 setzte es für die Burgenländer gegen die Steirer sechs Niederlagen in Serie. Sowohl der Supercup, als auch das erste Ligaspiel in der aktuellen Saison wurden am Ende klar verloren.

Bei der jüngsten 58:71-Niederlage in Kapfenberg zeigten die Gunners aber speziell in der ersten Halbzeit eine defensiv sehr reife Leistung, lagen zur Pause gar mit 34:25 voraus. Eine, im Vergleich zu den weiteren Saisonspielen, starke Leistung am Defensivrebound – Kapfenberg blieben nur sechs Offensivrebounds (durchschnittlich holen sie 14,4) – machte das gute Teilergebnis möglich. Am Reboundverhalten scheinen sich die Gunners, auch wenn sie immer noch die zweitwenigsten der gesamten Liga holen (32,2 / #8), gesteigert zu haben. Ihre Problematik liegt im Offensivspiel – vor allem gegen eine Zonendefense wirkt die Mannschaft um das Coaching-Duo Pino Vera und Leitner planlos. Daraus resultierten auch die letzten drei Niederlagen in Serie, womit auch der Platz in den Top-6 abgegeben wurde. Aber auch Kapfenberg hat in den letzten drei Spielen zwei Niederlagen akzeptieren müssen. Zuletzt unterlag der Meister in Wien mit 88:89, wo die Schrittwieser-Truppe gleich 17 Turnover verdauen musste. So viele Ballverluste unterliefen den Steirern in dieser Saison noch nie.

Vervollständigt wird die 15. Runde mit drei Spielen am Sonntag: Die Raiffeisen Flyers Wels (5) empfangen die Traiskirchen Lions (2) – und wollen umgehend wieder auf die Siegerstraße zurückfinden. Nach fünf Ligasiegen in Serie musste sich Wels am Dienstag Gmunden nach Verlängerung mit 104:107 geschlagen geben. Kleinigkeiten machten am Ende den Unterschied. Auch die erste Begegnung mit den Niederösterreichern wurde erst nach Verlängerung entschieden. Traiskirchen gewann 100:96. „Löwe“ Shawn Ray warf in diesem Spiel mit 31 Punkten sein „season-high“. Gegen Wels wird der Legionär sein vorerst letztes Spiel für die Niederösterreicher bestreiten. Sein Vertrag läuft mit Jahresende aus. Man wolle sich aber noch im Vorfeld der Partie über eine Fortführung des Kontrakts einigen, heißt es beim Tabellenzweiten. Für die Flyers wären mit ihrem siebten Saisonsieg die Top-4 „angreifbar“. Augenblicklich liegt die Mannschaft von Headcoach Sebastian Waser zwei Siege hinter Platz vier. Trumpf im Spiel der Oberösterreicher ist ihr Offensivrhythmus: Mit 87,9 Punkten pro Spiel produzieren die Welser den Top-Wert der Liga. Stark war zuletzt auch Ex-Lion Milovan Draskovic, der in den letzten sechs Ligaspielen durchschnittlich ein „double-double“ auflegte. Ein Faktor könnte diesmal aber die Fitness sein: Während Wels gegen Gmunden inklusive Overtime nahezu eine 6er-Rotation fuhr, gleich drei Spieler über 40 Minuten ran mussten, stand bei Traiskirchens 86:73-Sieg über Oberwart kein Akteur länger als 31,5 Minuten am Feld.

Nahezu ident zu Wels, ist die Ausgangssituation für den BC Hallmann Vienna (6). Auch für die Wiener würde mit ihrem siebten Saisonsieg ein Platz in den Top-4 greifbarer werden. Nach drei Siegen in Serie empfangen ABL-Top-Scorer Stjepan Stazic & Co die Klosterneuburg Dukes (3). Ausgeglichen liest sich die Bilanz in den letzten zehn Spielen, jedes Team konnte jeweils fünf Siege beanspruchen. Das erste Saisonduell ging mit 76:67 an Klosterneuburg, das zuletzt gegen Fürstenfeld und Graz mit guter Defensive – aber weithin ohne Miletic und Leydolf – erfolgreich war. In diesen beiden Spielen kassierten sie durchschnittlich nur 57 Punkte. Die Defense muss gegen Wien auswärts auch passen, denn die Gresta-Truppe macht daheim durchschnittlich 93,7 Punkte. Vor allem Stjepan Stazic muss kontrolliert werden: Beim jüngsten Wiener-Sieg machte der 39-Jährige mit 41 Punkten sein „season-high“.

Im vierten Spiel der 15. Runde gastiert Tabellenführer Swans Gmunden (1) bei Schlusslicht UBSC Raiffeisen Graz (9). Die Favoritenrolle ist klar verteilt: Gmunden ist seit elf Spielen ohne Niederlage. Graz hat heuer noch kein Spiel gewonnen. Auch die letzten acht Duelle dieser beiden Mannschaften gingen an die Oberösterreicher, die in Graz eine 12:2-Bilanz vorlegen. Das erste Duell ging mit 87:76 an Gmunden, das neben Povilas Gaidys (Meniskusverletzung) wohl auch auf Alex Wesby (Wadenverletzung) verzichten muss.

Die Spiele der 15. Runde im Überblick:

Oberwart Gunners vs. ece bulls Kapfenberg
Freitag, 19.00 Uhr in der SPH Oberwart

UBSC Graz vs. Swans Gmunden
Samstag, 18.00 Uhr in der Unionhalle A, Graz

BC Hallmann Vienna vs. Klosterneuburg Dukes
Samstag, 18.00 Uhr im Hallmann Dome, Wien 10.

Flyers Wels vs. Traiskirchen Lions
Samstag, 19.00 Uhr in der Raiffeisen Arena Wels

Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung Oberwart Gunners gegen bulls Kapfenberg:
Lluis Pino Vera, Headcoach der Gunners: „Es wird ein sehr schweres Spiel. Unsere Defensive muss besser werden, damit wir dem Druck der Bulls standhalten können. Da wird jeder Fehler bestraft. Und offensiv müssen wir unsere Chancen konsequent nutzen.“
Georg Wolf, Spieler der Gunners: „Wir haben uns viel vorgenommen und hoffen, dass es diesmal mit einem Sieg klappt.“

Oliver Freund, Obmann der bulls: „Wir stehen vor einem durchaus wichtigen Auswärtsspiel gegen Oberwart. Für uns geht es darum, mit einem Sieg in der Verfolgergruppe des Tabellenführers zu bleiben. Wir wissen aber natürlich, dass das nicht einfach werden wird. Die Gunners haben zuletzt drei Mal verloren und werden gegen uns die Trendwende einleiten wollen – wird sind vorbereitet.“

Marck Coffin, Kapitän der bulls: „Nach fast zwei Wochen Spielpause fahren wir ausgeruht und voller Vorfreude nach Oberwart. Für uns wird es wichtig sein, dass wir möglichst schnell in unseren Rhythmus finden. Auch wenn die Gunners in den letzten Spielen Schwierigkeiten hatten, ist es gegen sie immer schwer zu gewinnen. Nichtsdestotrotz ist es unser Ziel, das letzte Spiel des Jahres für uns zu entscheiden.“

Bisherige Begegnung 17/18: 91:72 für ece bulls Kapfenberg (Supercup); 71:58 für ece bulls Kapfenberg;

Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung UBSC Graz gegen Swans Gmunden
Bernd Wimmer, Headcoach der Swans: „Der erste Fokus ist einmal, dass wir bis zum 30. Dezember wieder fit werden und dann unsere Serie im alten Jahr noch fortsetzen können.“

Thomas Stelzer, sportlicher Leiter der Swans: „Nach so einem emotionalen Sieg gegen Wels müssen wir auch unsere Pflichtaufgabe in Graz mit vollem Fokus erledigen, damit das Jahr 2017 erfolgreich endet.“

Personelles:
Swans: Povilas Gaidys fehlt nach seiner Meniskusoperation weiterhin, auch Alex Wesby (Wadenverletzung) ist fraglich.

Bisherige Begegnung 17/18: 87:76 für Swans Gmunden;

Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung BC Hallmann Vienna gegen Klosterneuburg Dukes
Sebastian Waser, Headcoach der Flyers: „Nach der knappen Derby-Niederlage fordern wir das nächste Top-Team der Liga. Wir werden alles geben, um gegen die Lions bestehen zu können.“

Milovan Draskovic, Spieler der Flyers: „Ich freue mich auf das Spiel gegen meinen Ex-Club. Ich hoffe wir können Traiskirchen zu Hause ähnlich fordern wie auswärts.“

Aleksandar Andjelkovic, Spieler der Lions: „Wir dürfen die Welser nicht unterschätzen – sie haben sich seit unserer ersten Begegnung gesteigert, wie man an ihrer Leistung gegen Gmunden sehen konnte. Wir müssen defensiv und offensiv konzentriert agieren.“

Martin Trmal, Spieler der Lions: „Das Spiel gegen Wels wird eine harte Partie, sie steigern sich von Spiel zu Spiel. Vor allem in ihrer Heimhalle haben die Welser ihre Stärken. Nach einer harten Partie gegen Oberwart müssen wir durchbeißen, kämpfen und unser Bestes aufs Feld bringen – dann ist ein Sieg gegen die Welser möglich.“
Personelles:

Flyers: Petar Nemcec und Oscar Schmit werden aus heutiger Sicht verletzungsbedingt ausfallen.

Lions: Kevin Payton (Schulter) fällt weiterhin aus. Ramiz Suljanovic fehlt.
Bisherige Begegnung 17/18: 100:96 n.V. für Arkadia Traiskirchen Lions;

Medieninfo: ABL

28.12.2017