Eishockey, EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, Vienna Capitals, Albert-Schultz-Eishalle, Black Wings Linz, Vienna Capitals vs. Black Wings Linz

© Sportreport

In der Erste Bank Eishockey Liga stand in der Albert-Schultz-Eishalle das Duell Vienna Capitals vs. Black Wings Linz auf dem Programm. Die Caps konnten den Schlager am Ende mit 3:2 für sich entscheiden. Rafael Rotter wurde mit einem Doppelpack zum Matchwinner.

Immer wieder zogen die Wiener ihr Spiel im Drittel der Linzer auf, die Gäste agierten aber hochkonzentriert und hielten die Hauptstädter an der Bande. Nach ersten Versuchen von Vause und auf Linzer Seite von Joel Broda bekamen die Gastgeber das erste Powerplay zugesprochen. Zwar hatte Patrick Spannring im Breakaway zunächst die Riesenchance auf die Linzer Führung, doch sein Schuss landete am Torgestänge und die Wiener machten im direkten Gegenzug durch Pollastrone das 1:0. Die Black Wings versuchten den Meister zu fordern und spielten offensiv bemüht. DaSilva und Hofer verpassten den Ausgleich nach schönen Kombinationen.

Die Wiener legten in Drittel 2 nach nur 35 Sekunden das 2:0 durch Rafael Rotter nach. Diese Führung ließ weitere gefährliche Möglichkeiten der Heimmannschaft folgen. Zweimal musste Mike Ouzas sein ganzes Können beweisen und rettete im letzten Moment gegen den am langen Pfosten freistehenden Angreifer der Capitals. Dies war wie ein Weckruf für die Oberösterreicher, denn im darauffolgenden Powerplay waren die Gäste ganz nah am Anschlusstreffer dran. Dan DaSilva zog nach einem schönen Zuspiel aus dem Slot ab, traf mit seinem Versuch aber nur die Stange. Es entwickelte sich eine emotionsreiches Hin und Her. Überzahlspiele auf beiden Seiten brachten keinen Torerfolg.

Es ging ins letzte Drittel: In diesem gaben die ersatzgeschwächten Linzer noch einmal alles! Nach kurzer Druckphase der Vienna Capitals, tauchte der inzwischen bei den Linzern zum Angreifer umfunktionierte Bernhard Fechtig vor dem gegnerischen Tor auf und schloss eiskalt zum 1:2 Anschlusstreffer ab. Und die Gäste legten nach! Keine Minute später zog D’Aversa mit einem Hammer von der blauen Linie ab und die Scheibe zappelte zum 2:2 Ausgleich im Netz, abgefälscht durch Brian Lebler.

Die Linzer waren wieder voll im Spiel. Die Stahlstädter schwächten sich nun aber durch zu viele Strafen und Rafael Rotter staubte 4 Sekunden vor dem Ablauf einer Strafe zum 3:2 für Wien ab. In den letzten Sekunden des Spiels hatte Rick Schofield die Riesenchance zum erneuten Ausgleich. Sein abgefälschter Schuss flatterte aber am Tor vorbei und so retteten die Gastgeber das 3:2 über die Zeit!

Vienna Capitals vs. Black Wings Linz 3:2 (1:0,2:0,1:2)
Tore: Pollastrone (9./PP), Rotter (21., 52./PP) bzw. Fechtig (46.), Lebler (47.)

Medieninfo: EBEL

30.12.2017