Black Wings Linz, Fehervar

© Sportreport

Keine Zeit auch nur eine Sekunde durchzuschnaufen haben die LIWEST Black Wings Linz derzeit. Alle zwei Tage ein Meisterschaftsspiel, das bedeutet, dass auch morgen eine Partie am Programm steht. Die Linzer wollen sich zu Hause gegen Fehervar AV19 für die Niederlage von vergangener Woche revanchieren.

Mit zwei wichtigen Siegen sind die LIWEST Black Wings in das neue Jahr gestartet. Da war zum Auftakt die erfolgreiche Aufholjagd gegen Meister Wien, die vor allem sehr wichtig für das Selbstvertrauen war. Gestern folgte dann der souveräne Auftritt in Znojmo, wo man erstmals in einer regulären Saison einen Sieg feiern konnte. Und das trotz 5 fehlenden Stammspielern und einer sehr „kurzen Bank“.

Drei Siege in den letzten fünf Spielen – das brachte wichtige Punkte im Kampf um die Play Off Qualifikation. Das ist auch das Ziel, welches die Stahlstädter derzeit ganz oben auf ihrer Prioritätenliste stehen haben. Der genaue Tabellenrang ist sekundär, viel wichtiger ist, dass man den Vorsprung auf Platz 7 auf 14 Punkte ausbauen konnte – und das 8 Runden vor Ende der ersten Meisterschaftsphase. Die Pick Round ist also fest im Visier der LIWEST Black Wings, die es morgen mit Fehervar zu tun bekommen und im Heimspiel gegen die Ungarn etwas gut zu machen haben.

Am zweiten Weihnachtsfeiertag gab es letzte Woche nämlich eine schmerzhafte 4:8 Abfuhr, bei der so ziemlich alles schief ging, was schiefgehen konnte. Für die Magyaren ging fast jeder dritte Schuss ins Tor, was eine Warnung für das morgige Match in der Keine Sorgen EisArena sein sollte. Die Linzer bauen dabei auf ihre Heimstärke, sind sie doch weiterhin das beste Heimteam der Erste Bank Eishockey Liga und konnten an der Unteren Donaulände bislang 14 von 18 Partien gewinnen. Mit 74 Heimtoren sind die Oberösterreicher vor eigenem Publikum auch äußerst treffsicher – keine andere Mannschaft schießt so viele Tore in der eigenen Halle, wie die Stahlstädter!

Fehervar musste gestern eine harte 1:5 Niederlage gegen Tabellenführer Wien einstecken und wird mit der Wut im Bauch nach Oberösterreich anreisen. Die Ungarn sind auswärts durchaus gefährlich und konnten in 9 von 18 Auswärtsauftritten immerhin punkten, sieben Mal verließ man das Eis als Auswärtssieger. In Linz gelang das Fehervar schon zwei Jahre nicht mehr. Am Tag des morgigen Duells genau vor zwei Jahren gingen die roten Teufel als 4:3 Overtimesieger vom Eis, seither gab es drei Heimsiege gegen das Team aus Szekesfehervar.

Seit dem gestrigen Auswärtssieg in der Tschechischen Republik stellen die LIWEST Black Wings gemeinsam mit Salzbug wieder die beste Offensivabteilung der EBEL, während Fehervar in dieser Statistik die schlechteste Bilanz der Liga aufzuweisen hat. Dass das ungefährlichste Offensivteam der Liga allerdings offensiv nicht gerade ungefährlich ist, daran wird man sich im Lager der Linzer durchaus erinnern. 11 ihrer 86 Tore schossen die Magyaren gegen die Mannschaft von Troy Ward…

Der Marathon rund um Weihnachten und Neujahr nähert sich nun seinem Ende. Morgen zu Hause gegen Fehervar und dann am Sonntag das schwere Auswärtsspiel in Dornbirn, danach haben die Teams der Liga endlich wieder ein paar Tage Verschnaufpause. Angesichts der aktuellen Erkrankungswelle in der Kabine der LIWEST Black Wings wird das gut tun. Ob und welche Spieler sich für die Partie gegen Fehervar wieder gesund melden können wird sich erst kurzfristig zeigen.

Freitag, 5. Jänner 2018, 19:15 Uhr
LIWEST Black Wings Linz – Fehervar AV19
Schiedsrichter: Baluska, Gruber, Kontschieder, Nothegger.

Medieninfo Black Wings Linz

04.01.2018