Basketball

© Sportreport

Zu Beginn des Basketballjahrs 2018 beendeten die Traiskirchen Lions (3.) die zwölf Spiele andauernde Siegesserie der Swans Gmunden (1.). Stark ersatzgeschwächt – Tilo Klette und Povilas Gaidys fehlten – mussten die Swans, erstmals seit der Auftaktniederlage im Oktober, Punkte abgeben.

Mike Coffin, Neo- Headcoach der bulls Kapfenberg (2.), feierte bei seinem Debüt für die bulls und Wiedereinstieg in die Basketball Bundesliga einen Premierensieg über die Flyers Wels (5.).

Die Swans Gmunden starteten als Tabellenführer in das neue Basketballjahr, mussten allerdings ohne ihrem routinierten Inside-Duo, bestehend aus Tilo Klette (krank) und Povilas Gaidys (Meniskusverletzung), antreten. Diesen Umstand nützten die Traiskirchen Lions gleich zu Beginn des Spiels kaltschnäuzig aus und starteten mit einem 10:0 Run. Die Löwen agierten aufmerksam in der Defensive und stellten die Schwäne mit ihrem schnellen Umschaltspiel vor schwere Aufgaben. Vor allem der Denker und Lenker der Löwen Benedikt Danek war von den Gmundnern nicht zu stoppen und sorgte für 26 Punkte und acht Assists. Unter dem Korb stellte Jozo Brkic (21 Punkte, 12 Rebounds) die beiden „Interims-5er“ Alex Wesby und Matthias Linortner vor schwere Aufgaben. Im letzten Abschnitt verkürzten die jungen Österreicher der Schwäne noch einmal den Rückstand, für den 13. Sieg in Serie reichte es allerdings nicht mehr. Die Lions bestätigten mit dem 95:82 Sieg einen Top-3 Platz und verkürzen den Rückstand auf den Tabellenführer aus Gmunden.

Die bulls Kapfenberg feiern beim Debüt von Headcoach Mike Coffin einen ungefährdeten 86:67 Erfolg. Von Beginn weg gab der amtierende Meister den Ton an und erspielte sich, durch eine geschlossene Teamleistung, einen Vorsprung von 15 Punkten in der ersten Halbzeit. Die Flyers Wels starteten zu Beginn der zweiten Halbzeit zwar eine Aufholjagd, doch die Bullen hatten die richtige Antwort parat. Noch im dritten Viertel sorgten Jozo Rados (16 Punkte) und sein Team für die Vorentscheidung. Vor allem unter den Brettern konnten die Welser nicht mehr dagegenhalten und pflückten um 22 Rebounds weniger als ihr Gegner. Mit diesem Sieg verteidigten die Steirer den zweiten Platz in der Tabelle und verkürzten den Rückstand auf den Tabellenführer aus Gmunden.

Die Spiele der 16. Runde im Überblick:
Traiskirchen Lions – Swans Gmunden

95:82 (25:19, 51:38, 77:56)
bulls Kapfenberg – Flyers Wels
86:67 (27:20, 49:37, 71:52)
UBSC Graz – BC Vienna
Freitag, 19.00 Uhr in der Unionhalle A, Graz
Fürstenfeld Panthers – Oberwart Gunners
Freitag, 19.30 Uhr in der Stadthalle Fürstenfeld

Arkadia Traiskirchen Swans Gmunden
95:82 (25:19, 51:38, 77:56)

Zoran Kostic, Headcoach der Lions: „Wir mussten kurzfristig unseren Gameplan umstellen, da Gmunden ohne echten Insidespieler angereist ist.“

Markus Pinezich, Assistant Coach der Swans:
„Gratulation an Traiskirchen, sie waren uns heute in allen Belangen überlegen.“

Aleksandar Andjeklovic, Spieler der Lions: „Wir sind sehr froh, dass wir uns für die Niederlage im ersten Spiel revanchieren konnten und die Siegesserie der Swans beendet haben.“

Toni Blazan, Spieler der Swans: „Wir waren heute stark dezimiert. Uns fehlte das Insidespiel und konnten deswegen in der ersten Halbzeit nicht dagegenhalten.“

bulls Kapfenberg Flyers Wels
86:67 (27:20, 49:37, 71:52)

Mike Coffin, Headcoach der bulls: „Die Mannshaft hat eine sehr gute Leistung gezeigt. Sie haben den Gameplan perfekt exekutiert und verdient gewonnen.“

Thomas Csebits, Spieler der Flyers: „Die bulls brachten uns von Beginn weg aus dem Konzept. Wir konnten den Rückstand in der zweiten Halbzeit nicht mehr aufholen. Wir konnten mit der Intensität von Kapfenberg nicht mithalten.“

Kareem Jamar, Spieler der bulls: „Das war heute ein wichtiger Sieg. Es war ein guter Start für unseren neuen Headcoach Mike Coffin und wir müssen jetzt konsequent weiter arbeiten.“

Sebastian Waser, Headcoach der Flyers: „Gratulation an Kapfenberg, wir waren in der ersten Halbzeit nicht ready. Wir haben in der zweiten Halbzeit noch kurz dagegengehalten aber es war heute einfach zu wenig. Kapfenberg hat uns heute in allen Belangen übertroffen.“

Presseinfo ABL/ÖBL/red.

04.01.2018