Eishockey, EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, Vienna Capitals, Albert-Schultz-Eishalle, Vienna Capitals vs. KAC, #VICKAC

© Sportreport

In der Erste Bank Eishockey Liga steht in der Albert-Schultz-Eishalle das Duell Vienna Capitals vs. KAC auf dem Programm. Nach dem Punktgewinn im vierten „Ost-Derby“ der Saison, gestern gegen den HC Orli Znojmo, wartet morgen auf die Vienna Capitals ein besonderer Kracher. Der Tabellenführer trifft im Liga-Gipfel auf den Dritten EC-KAC.

Am Vormittag versammelte Head-Coach Serge Aubin sein Team in der Albert-Schultz-Eishalle zur Trainingseinheit vor dem Duell mit Klagenfurt. Auf der Tagesordnung stand natürlich auch die Aufarbeitung der gestrigen Niederlage nach Penalty-Schießen gegen den HC Orli Znojmo. „Wir haben die Partie analysiert und werden an ein paar Schrauben drehen, damit wir es morgen gegen den KAC besser machen. Unser gestriges erstes Drittel gegen Znaim war nicht gut. Es ist schon lange her, dass wir so eine schlechte Leistung erbracht haben. Wir haben zwar versucht im Laufe des Spiels das Momentum auf unsere Seite zu bringen, aber die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor hat gefehlt. Immerhin haben wir einen Punkt mitgenommen“, so Head-Coach Aubin.

Morgen sollen drei weitere her. Dass diese Vorgabe alles andere als leicht ist, liegt auf der Hand. Der EC-KAC verlor zwar gestern in Graz mit 1:2, gehört gemeinsam mit Linz aber zu den härtesten Verfolgern der Caps. „Wir müssen auf jeden Fall besser in das Spiel starten als gegen Znaim. Wir wissen, dass wir Klagenfurt nur mit einer konzentrierten und geschlossenen Leistung über 60 Minuten biegen können“, ist sich Aubin der diffizilen Ausgangslage bewusst. In direkten Saisonduellen steht es 2:1 für die Caps. Das letzte Aufeinandertreffen gewannen die Rotjacken, beim legendären Torfestival in Klagenfurt, allerdings mit 7:5.

Früh stören, den Gegner am Spielaufbau hindern, das eigene Spiel einfach halten und mit Tempo vor das gegnerische Tor kommen. Mit dieser Taktik überzeugten die Vienna Capitals in der laufenden Saison und sicherten sich auch vorzeitig das Ticket für die Play-offs. „Wenn wir uns an unser System halten, dann sind wir auch erfolgreich. Wir müssen unsere Fehler minimieren. Der KAC wird ein sehr harter Gegner. Wir müssen von der ersten Sekunde an bereit sein. Wir freuen uns natürlich auf den Kracher. Das sind die besten Spiele, wenn du in einer vollen Halle, mit den eigenen Fans im Rücken, um den Sieg kämpfst. Der Funke wird von den Rängen sicher auf uns überspringen und wir werden die Energie auf dem Eis hoffentlich in Tore umsetzen“, fiebert Taylor Vause dem Klassiker Wien gegen Klagenfurt entgegen.

Patrick Peter und Sascha Bauer fehlen weiterhin verletzungsbedingt. Face-Off ist am Sonntag um 17:45 Uhr.

Medieninfo: VIC

07.01.2018