Letzter Auftritt auf heimischem Boden - Verabschiedung des Handball Nationalteams zur EURO 2018

© Sportreport

Dienstagvormittag stand die geschlossene Mannschaft des österreichischen Handball Männer Nationalteams nochmals sämtlichen Medienvertretern Rede und Antwort.

Für den neuen Sportminister und Vizekanzler Heinz-Christian Strache war es der erste Auftritt in seiner neuen Funktion, der das Nationalteam persönlich zur EURO 2018 verabschiedete und viel Glück wünschte. Am Mittwoch steht die Anreise nach Porec (CRO) an, am Freitag bestreitet man gleich zum Auftakt sein „Endspiel“ gegen Weißrussland um ein Ticket für die Hauptrunde. Die EM findet von 12. – 28. Jänner in Kroatien statt.

„Wir haben die Fähigkeit, gut zu spielen. Das haben wir bereits bei vielen Großveranstaltungen in der Vergangenheit gezeigt. Und mit diesen Fähigkeiten, können wir auch im ersten Spiel gegen Weißrussland einen Erfolg einfahren“, streicht ÖHB-Präsident Gerhard Hofbauer die Qualitäten des Nationalteams hervor. Der sportliche Erfolg zog für den Österreichischen Handballbund auch direkt einen wirtschaftlichen nach sich. Vergangene Woche wurde der Vertrag mit Partner UNIQA um drei weitere Jahre, über die Heim-EM 2020 hinaus, verlängert.

Seit 2. Jänner hat Teamchef Paterkur Jóhannesson seinen gesamten 17-Mann Kader zur Vorbereitung in der Südstadt zusammengezogen. Die Generalprobe gegen Tschechien ging zwar sowohl am Freitag (23:26) als auch am Sonntag (21:35) verloren, für Kroatien schickt der Isländer voraus: „Das Verlieren gegen Tschechien war bitter, aber man lernt viel daraus. Ich glaube an meine Mannschaft und hoffe, dass sie beim ersten Spiel im Kopf befreit sind. Ich denke nur an das Spiel gegen Weißrussland. Unser Ziel ist klar weiterzukommen.“

Robert Weber: „Die große Unbekannte ist Weißrussland. Viele Fans von uns reisen mit. Wir hoffen dadurch, dass so etwas wie Heimspielatmosphäre entsteht. Das wäre vor allem für die jungen Spieler wichtig. Das ist auch die Aufgabe von uns erfahrenen, älteren Spielern, hier bestmöglich zu unterstützen. Wir wollen für das erste Spiel perfekt eingestellt sein und uns nicht überraschen lassen. Die jetzige Quali war auch wichtig für 2020. Wir haben sehr junge, sehr hungrige Leute an Bord. Und es ist beeindruckend, dass ein kleines Land wie Österreich die Quali aus eigener Kraft geschafft hat. Das ist hoch einzuschätzen.“

Kapitän Thomas Bauer: „Wir haben jetzt noch zwei Trainings in Österreich und dann noch lockere Trainings in Porec. Wir werden zu 100 Prozent bereit und fit sein. Wir haben aus unseren Fehlern gegen Tschechien gelernt. Wir denken alle nur an das Spiel gegen Weißrussland. Das ist unser ´Finalspiel´. Alles was danach kommt, ist Zukunft.“

Nikola Bilyk, der im zweiten Spiel gegen Tschechien geschont wurde: „Auch für 2020 ist die Quali jetzt eine wichtige Sache. Man lernt bei einer EM sehr viel. Und es wird in jedem Fall ein schönes und großes Erlebnis für unser Team. Meinem Fuß geht es von Tag zu Tag besser und ich bin überzeugt, dass ich am Freitag spielen kann.“

Umfangreiches Rahmenprogramm für Fans
Dass Österreich nicht nur ein herausragender Gastgeber für Handball-Großveranstaltungen ist, ist hinlänglich bekannt. Nun setzt man auch als Gast eine neue Benchmark. Als erste Nation überhaupt bei einer EM-Endrunde eröffnet man ein eigenes Österreich-Haus powered by ADMIRAL in der Vorrunde in Porec. Das Lokal „Epoca“ wird zum zentralen Treffpunkt für die heimischen und internationalen Fans, inklusive einem breiten Rahmenprogramm und Fan-Talk mit Patrekur Jóhannesson.

Bernd Rabenseifner, Generalsekretär ÖHB: „Mit dem Tag der Auslosung haben nicht nur die Vorbereitung für das Team begonnen, sondern auch für die Fans. Mit einem 600-Mann starken rot-weiß-roten Fanblock stellen wir einen neuen ÖHB-Rekord bei Auslandsspielen auf und sorgen für die nötige Rückenstärkung für das Team. Im Zentrum von Porec wird es das Österreich-Haus, als Treffpunkt für die österreichische Handballfamilie, geben. Erstmals wird es auch ein eignes EM-Trikot geben, das von Teamausrüster SELECT entworfen wurde. Die EM 2018 wird auch genützt um unsere Heim-EM 2020 zu promoten.“

Erster offizieller Auftritt des neuen Sportministers
Vizekanzler und Sportminister Heinz-Christian Strache persönlich hob die hohe Bedeutung der Teilnahme an der EURO 2018 unseres Handball Männer Nationalteams hervor und blickte auch selbst bereits Richtung 2020: „Man kann die Erfolge unseres Handball Nationalteams nicht groß genug einschätzen. Unser Team spiel mit isländischer Motivation, mit Power, Herz und großem Willen. Hinter diesem Erfolg steht viel Arbeit. Der Dank gilt dem Präsidenten, den Trainern, aber auch den Fans. Sie tragen die Motivation mit und geben den nötigen Rückenwind, um bestehen zu können. Mit der EURO 2020 kommt Großes auf uns zu. Es ist ein immenser Wert, dass wir 2020 die Handball-Europameisterschaft auch bei uns in Österreich haben. Es wird eine große Bewerbung geben und es sollen viele jungen Menschen für Handball begeistert werden. Die Heim-EM ist auch ein großer Wirtschaftsfaktor, wir können uns in Österreich nur mehr solcher Großveranstaltungen wünschen. Wir werden das entsprechend unterstützen.“

Spielplan Vorrunde EURO 2018
Gruppe B, Porec

Österreich vs. Weißrussland
12.01.2018, 18:15 Uhr

Österreich vs. Frankreich
14.01.2018, 18:15 Uhr

Österreich vs. Norwegen
16.01.2018, 20:30 Uhr

Presseinfo ÖHB

09.01.2018