Vorschau auf den Weltcup im Rennrodeln auf Naturbahn im Passeiertal/Val Passiria (ITA),

© Sportreport

Nachdem der GRM Group Weltcup in Moskau (RUS) leider aufgrund Schneemangels und ungewöhnlich warmer Temperaturen in der russischen Hauptstadt vom Internationalen Rodelverband (FIL) abgesagt werden musste, war man auf der Suche nach einem Ersatz.

Naturbahndirektor Andreas Castiglioni und Peter Knauseder, FIL-Vizepräsident Naturbahn, haben intensiv nach einer Alternative gesucht und schließlich mit dem Passeiertal/Val Passiria (ITA) einen Ausrichter gefunden, der sich bereits in der Vergangenheit mehrfach als Veranstalter diverser Naturbahnbewerbe bewährt hat. So fanden auf der Bergkristall-Rodelbahn unter anderem Weltcuprennen und auch internationale Meisterschaften statt, zuletzt wurden hier etwa im Jahr 2016 die 26. FIL-Europameisterschaften im Rennrodeln auf Naturbahn ausgetragen.

Die Strecke ist also für die meisten Athleten keine unbekannte, und gerade deshalb wird es spannend zu beobachten sein, ob die italienischen Sportler auch bei den Rennen im Passeiertal/Val Passiria ihren Heimvorteil nützen können. Beim letzten Bewerb in Latzfons/Lazfons (ITA) jedenfalls hätte es für die italienische Mannschaft nicht besser laufen können: Patrick Pigneter siegte sowohl bei den Herren als auch gemeinsam mit seinem Partner Florian Clara bei den Doppelsitzern, während es im Damenbewerb sogar einen Dreifacherfolg für Italien zu verzeichnen gab: Evelin Lanthaler setzte sich letztendlich vor ihren Teamkolleginnen Greta Pinggera und Alexandra Pfattner durch. Vor allem Lanthaler, die auch bei den letzten Europameisterschaften vor zwei Jahren im Passeiertal/Val Passiria die Goldmedaille holen konnte, wird bei ihrem Heimrennen natürlich nochmal besonders motiviert sein.

Doch man sollte auf keinen Fall den Fehler begehen, die Konkurrenz zu unterschätzen. Im Herrenbewerb etwa wird insbesondere wieder mit Thomas Kammerlander (AUT) zu rechnen sein: Der amtierende Weltcup-Champion, der auch heuer gut in die Saison gestartet ist, hat bereits in der Vergangenheit ansprechende Leistungen im Passeiertal/Val Passiria gezeigt, unter anderem 2016, als er sich hier Gold bei der EM sichern konnte. Bei den Damen wiederum steht die Österreicherin Tina Unterberger, die sich derzeit in der Gesamtwertung hinter Pinggera und Lanthaler auf dem dritten Platz befindet, bereit, während im Doppelbewerb in erster Linie die Russen Pavel Porshnev/Ivan Lazarev auf Fehler von Pigneter/Clara lauern. Beste Voraussetzungen also für spannende Rennen im Passeiertal/Val Passiria.

Programm
Freitag, 12.1.2018:
10.00 Uhr: 1. Trainingslauf Herren und Damen
12.00 Uhr: 1. Trainingslauf Doppelsitzer
12.45 Uhr: 2. Trainingslauf Damen
13.30 Uhr: 2. Trainingslauf Doppelsitzer

Samstag, 13.1.2018:
09.30 Uhr: 2. Trainingslauf Herren
11.00 Uhr: 1. Wertungslauf Doppel
11.30 Uhr: 1. Wertungslauf Damen
12.30 Uhr: Weltcup-Finallauf Doppel
13.00 Uhr: Siegerehrung Nationencup Damen und Weltcup Doppel

Sonntag, 14.1.2018:
10.00 Uhr: 1. Wertungslauf Herren
11.15 Uhr: Weltcup-Finallauf Damen, anschließend Blumenzeremonie
12.00 Uhr: Weltcup-Finallauf Herren, anschließend Blumenzeremonie
13.30 Uhr: Siegerehrung Nationencup Herren und Weltcup Damen und Herren

Presseinfo FIL

10.01.2018