Basketball

© Sportreport

Am Sonntag wird die erste Halbzeit des Grunddurchgangs der Basketball Bundesliga abgeschlossen. Drei Teams haben noch die Chance auf die Halbzeitkrone.

Die besten Karten haben die Swans Gmunden, mit einem Sieg gegen die Fürstenfeld Panthers ist ihnen die Tabellenführung und somit der erste Pick für das Cup Viertelfinale sicher. Bei einer Niederlage, wird ihnen dieser von den bulls Kapfenberg oder den Traiskirchen Lions (direktes Duell) in letzter Sekunde weggeschnappt werden. Die Flyers Wels können mit einem Sieg über die Klosterneuburg Dukes den vierten Platz zur Halbzeit bestätigen. Den hat allerdings auch der BC Vienna im Visier, dazu benötigt es allerdings neben einem Sieg gegen die Gunners, eine Niederlage der Flyers. Im Anschluss an das Sky Live Spiel zwischen den bulls und den Lions folgt der Pick für das Cup Viertelfinale. Die Paarungen werden am Sonntagabend kommuniziert.

Nach zwei Niederlagen in Serie müssen die Swans Gmunden wieder einen Sieg einfahren, um zur Halbzeit des Grunddurchgangs an der Tabellenspitze zu bleiben und somit den ersten Pick für das Cup-Viertelfinale zu erobern. Bei diesem Vorhaben soll der Gmundner Neuzugang Aaron Roundtree unterstützen, der seit Anfang dieser Woche zum Team gestoßen ist. Die Fürstenfeld Panthers beenden die erste Halbzeit des Grunddurchgangs mit Sicherheit auf dem achten Platz und sind somit ein potentieller „Pick“ für die Swans im Cup-Viertelfinale. Der letzte Sieg der Panthers gegen die Swans liegt im Oktober 2016 zurück. Im ersten Saisonduell der beiden Teams feierten die Swans einen deutlichen Erfolg. Ausgerechnet der ex-Panther Toni Blazan (2014-2016) wusste dabei mit 26 Punkten zu überzeugen. Die Swans verloren zuletzt nach 12 Siegen zweimal in Serie. Bei der letzten Niederlage gegen Kapfenberg kam die zweitbeste Offensive gehörig in stocken und erzielte lediglich 67 Punkte (knapp 20 Punkte weniger als im Durchschnitt).

Durch eine sehenswerte erste Rückrunde stehen die Flyers Wels kurz vor dem Abschluss auf dem vierten Tabellenplatz. Diesen können sie mit einem Sieg gegen die Klosterneuburg Dukes bestätigen. Doch die Herzöge zeigten zuletzt im Helios Alpe Adria Cup wieder kräftig auf und landeten einen Erfolg über KK Vrijednosnice Osijek (CRO). In der Liga hatten die Dukes allerdings in der ersten Rückrunde Probleme, konnten sie bisher doch nur zwei von sieben Spielen gewinnen. Im ersten Duell der Saison setzten sich die Flyers durch und leiteten somit eine vier Spiele andauernde Niederlagenserie der Dukes ein. Gelingt den Herzögen die Revanche, übernehmen die Niederösterreicher, bei einer gleichzeitigen Niederlage der Wiener, den vierten Tabellenplatz und ihnen würde ein Top-3 Gegner im Cup Viertelfinale definitiv erspart bleiben.

Die Chance auf einen Top-4 Platz zur Halbzeit des Grunddurchgangs ist auch für den BC Vienna weiterhin aufrecht. Dazu müssten sie einen Sieg gegen die Oberwart Gunners landen und gleichzeitig auf eine Niederlage der Flyers hoffen. Die Wiener gewannen die letzten fünf Ligaspiele und halten damit augenblicklich beim längsten winning-streak aller Teams in der Basketball Bundesliga. Die Gunners hingegen beendeten ihre fünf Spiele andauernde Siegesserie in der vergangenen Runde. Vor allem in der Heimhalle sind die Bundeshauptstädter eine Macht, verloren sie doch erst ein einziges Heimspiel. Die Gunners feierten in dieser Saison lediglich einen einziges Auswärtssieg. Die Südburgenländer verloren allerdings saisonübergreifend seit sieben Spielen nicht mehr gegen Wien. Diese Siegesserie soll mit Hilfe von Gunners-Neuzugang Marcel White fortgesetzt werden. Auch die Wiener vermeldeten eine Verskärung: Seyni N’diaye kehrt zum BCV zurück.

Im TV-Live Spiel zwischen den bulls Kapfenberg und den Traiskirchen Lions geht es zumindest um den zweiten Tabellenplatz. Bei einer gleichzeitigen Niederlage der Swans, setzt sich der Sieger der Begegnung gar die Halbzeitkrone auf und erobert sich somit gar das erste Pickrecht für das Cup Viertelfinale. Die bulls feierten seit der Ära-Coffin zwei deutliche Siege und hielten die beiden offensivstarken oberösterreichischen Teams auf unter 70 Punkte. Die Niederösterreicher gewannen ihr letzten beiden Spiele durch starke Defensivleistungen. Seit beinahe zwei Jahren konnten die Löwen kein Spiel mehr gegen Kapfenberg gewinnen. Das erste Duell der Saison ging mit 68:63 an Kapfenberg. In dem von Defensive geprägten Spiel fügte Kapfenberg den Lions die einzige Heimniederlage in dieser Saison zu. Die Defensive ist das Erfolgsrezept beider Teams in dieser Saison, lässt doch keine ander Mannschaft so wenig Punkte zu (Bulls 71,3 / Lions 73,1).

Die Spielpaarungen der 18. Runde im Überblick:
Fürstenfeld Panthers – Swans Gmunden

Sonntag, 17.00 Uhr in der Stadthalle Fürstenfeld
Klosterneuburg Dukes –Flyers Wels
Sonntag, 17:00 Uhr im FZZ Happy Land
BC Vienna – Oberwart Gunners
Sonntag, 18:00 Uhr im Hallmann Dome
bulls Kapfenberg – Traiskirchen Lions
Sonntag, 19:00 Uhr in der SPH Walfersam

Die Spiele der 18. Runde im Detail:

Fürstenfeld Panthers Swans Gmunden
Sonntag, 17.00 Uhr in der Stadthalle Fürstenfeld

Kommentare zur Begegnung:
Karl Sommer, Sportlicher Leiter der Panthers: „Die Schwäne sind trotz der Mini- Krise noch immer Tabellenführer und klarer Favorit für dieses Spiel. Aber wenn alle Spieler fit sind, dann können wir Gmunden ärgern. Wir müssen über 40 Minuten bereit sein und ein hohes Tempo gehen. Zu Hause sollte uns das gelingen.”

Richard Poiger, Geschäfstführer der Swans: „Nach dem durchwachsenen Start ins Jahr 2018 müssen wir uns wieder auf unsere Stärken besinnen und dort weitermachen, wo wir 2017 aufgehört haben.“

Personelles:
Swans: Die Swans rücken in Bestbesetzung an, auch Neuerwerbung Aaron Rountree hat seine Spielgenehmigung schon erhalten.

Klosterneuburg Dukes Flyers Wels
Sonntag, 17:00 Uhr im FZZ Happy Land

Kommentare zur Begegnung:
Valentin Bauer, Spieler der Dukes: „Die lange Saison beginnt an unserer Energie zu zehren. Gegen Wels rechne ich mir aber gute Chancen aus, wenn wir konzentriert auftreten und den Sieg mehr wollen als sie.“

Paolo Pettinger, Spieler der Dukes: „Ich glaube, wenn wir mit so viel Energie und Einsatz rauskommen wie zuletzt gegen Osijek, werden wir Wels schlagen und ich hoffe, dass uns dabei viele Fans in unserer Halle unterstützen werden.“

Sebastian Waser, Headcoach der Flyers: „Mit Blick auf unser derzeitiges Lazarett, wird das Spiel in Klosterneuburg noch schwieriger für uns als angenommen.“

Thomas Csebits, Spieler der Flyers: „Für einen Sieg gegen die heimstarken Dukes brauchen wir eine Top-Teamleistung.“

Personelles:
Flyers: Der Einsatz von Milovan Draskovic und Carlos Novas Mateo ist aus heutiger Sicht verletzungsbedingt fraglich.

BC Vienna Oberwart Gunners
Sonntag, 18:00 Uhr im Hallmann Dome

Kommentare zur Begegnung:
Luigi Gresta, Headcoach BCV: „Wir haben gerade eine schwere Phase, weil ein paar Spieler leicht angeschlagen sind. Oberwart hat sich neu verstärkt und habt Klosterneuburg klar geschlagen, es wird sicher ein hartes Spiel werden.“

Reger Dowell, Spieler BCV: „Wir bauen weiter auf unsere Heimstärke und wollen gegen Oberwart weiter einen Schritt Richtung Playoffs machen.“

Louis Pino Vera, Headcoach der Gunners: „Es erwartet uns ein sehr schweres Auswärtsspiel. Wenn wir das Spiel offen halten können, kann sich für uns auch ein Sieg ausgehen. Wichtig ist, dass alle ihre Leistung bringen.“

Georg Wolf, Spieler der Gunners: „Wir werden uns neuerlich voll reinhauen. Was wir gehen Klosterneuburg geschafft haben, wollen wir auch gegen Wien schaffen.“

Personelles:
BCV: Seyni N’diaye kehrt zum BCV zurück
Gunners: Marcel White ist spielberechtigt

bulls Kapfenberg Traiskirchen Lions
Sonntag, 19:00 Uhr in der SPH Walfersam

Kommentare zur Begegnung:
Marck Coffin, Headcoach der bulls: „Nach dem holprigen Start im Spiel gegen Gmunden haben wir im Anschluss eine durchaus gute Leistung geboten. Jetzt gilt es, im Match gegen Traiskirchen anzuknüpfen. Die Lions sind mit uns punktegleich, es geht also um viel. Wir möchten mit einem Sieg weiter Druck auf die Swans ausüben.“

Jozo Rados, Spieler der bulls: „Wir stehen vor einem sehr wichtigem Spiel. Die Lions sind mit uns gleich auf, der Sieger dieses Matches liegt zur Halbzeit des Grunddurchganges auf Platz zwei. Unser Ziel kann es natürlich nur sein, den Schwung vom Erfolg in Gmunden mitzunehmen und erneut als Sieger vom Parkett zu gehen.“

Martin Trmal, Spieler der Lions: „Kapfenberg ist ein schwerer Gegner. Seit dem Coachwechsel dürften sie noch motivierter sein und spielen guten Basketball. Wir werden trotzdem alles geben und gut vorbereitet in die Partie starten.“

Paul Handler, Pressesprecher der Lions: „Kapfenberg hat in Gmunden gezeigt, warum sie auch heuer zu den Favoriten zählen. Wenn wir es schaffen, Rados und Vujosevic zu kontrollieren, dann ist eine Überraschung definitiv möglich.“

Personelles:
Lions: Kevin Payton fehlt weiterhin, Ramiz Suljanovic ist wieder dabei,

Anmerkung: Im Anschluss des Spiels folgt der Pick für das Cup-Viertelfinale. Die Paarungen werden noch am Sonntag kommuniziert.

Presseinfo ABL/ÖBL/red.

13.01.2018