Letztes Meisterplayoff-Ticket in der Handball Männer-Bundesliga geht nach Kärnten

© Sportreport

Kärnten hat sich das letzte Meisterplayoff-Ticket gesichert. Die Klagenfurter besiegten zum Abschluss des Männer-Bundesliga-Grunddurchgangs Union Leoben 27:22 (13:13).

Der Erfolg über den GD-Gewinner bedeutet Platz fünf in der Endabrechnung vor der punktegleichen HSG Remus Bärnbach/Köflach, die bei der Sportunion St.Pölten einen 29:23 (14:9)-Sieg verbuchen konnte. Die Falken agierten nervös und ließen zu viele Chancen liegen, so kann man das Spiel der St. Pöltner auf den Punkt bringen. Nun spielen beide im Unteren Playoff.

Der Vöslauer HC schlug die Union Sparkasse Korneuburg 21:20 (12:10) und beendete den Grunddurchgang auf Rang zwei, da der UHC Erste Bank Hollabrunn beim Tabellenletzten medalp Handball Tirol 26:30 (13:18) den Kürzeren zog. „Das ist für unsere junge Mannschaft ein riesen Erfolg! Wir waren anfangs mit 4:0 voran, haben dann eigentlich immer geführt und das Spiel am Ende in einer ausverkauften Halle auch knapp gewonnen. Dabei mussten wir ja Daniel Forsthuber (Kreis) wegen eines Kreuzbandrisses vorgeben. Jetzt konzentrieren wir uns aufs Playoff“, berichtete Vöslau-Obmann Peter Gauss.

Zufrieden zeigte sich Handball Tirol Herbert Lastowitza: „Wir sind gut ins neue Jahr gekommen, haben zuletzt sehr stark trainiert und das Resultat davon hat man heute gesehen. Es war ein verdienter Sieg, da wir über die volle Spielzeit stets voran lagen. Unser Kader war natürlich sehr gut besetzt, wir hoffen, auch im Playoff möglichst viele Partien in dieser Aufstellung bestreiten zu können.“

Die HBA FIVERS WAT Margareten setzten sich beim ATV Trofaiach 32:27 (14:17) durch. Die jungen Wiener sicherten sich damit Rang drei.Trofaiach-Obmann Heinz Rumpold: „Ein katastrophales Spiel unserer Mannschaft. Wir wollten noch Punkte fürs Playoff sammeln, aber das ist heute gründlich in die Hosen gegangen. Gratulation an die jungen Wiener.“

Das Meister- u. Abstiegsplayoff starten am 10. Februar!

Männer-Bundesliga, 18. Runde
20.01.: medalp Handball Tirol – UHC Erste Bank Hollabrunn 30:26 (18:13)
20.01.: Sportunion Die Falken St.Pölten – HSG Remus Bärnbach/Köflach 23:29 (9:14)
20.01.: Vöslauer HC – Union Sparkasse Korneuburg 21:20 (12:10)
20.01.: Schlafraum.at Kärnten – Union JURI Leoben 27:22 (13:13)
20.01.: ATV Trofaiach – HBA FIVERS WAT Margareten 27:32 (17:14)

Auswärtssiege für WHA-Spitzentrio
Am Samstag erfolgte der WHA-Auftakt ins Jahr 2018! Im Kampf um die Tabellenführung liegt das Spitzentrio auch nach den Samstag-Spielen der 12. Runde knapp beisammen. Serienmeister Hypo NÖ (26:20 bei Union APG Korneuburg Handball) führt weiterhin mit einem Zähler Vorsprung auf den HC Sparkasse BW Feldkirch (30:24 bei UHC Eggenburg) und UHC Müllner Bau Stockerau (33:22 bei WAT Atzgersdorf). Alle drei fuhren also Auswärtssiege ein.

Die Hypo NÖ-Damen waren bei Schlusslicht Union APG Korneuburg Handball klar in der Favoritenrolle, hatten dort aber härter zu kämpfen, als wahrscheinlich erwartet. Korneuburg-Managerin Silvia Grill: „Das war ein gutes Spiel unserer Mannschaft. In der zweiten Hälfte haben wir gegen den Serienmeister nur mit -1 verloren, darauf können wir stolz sein. Noch dazu mussten wir wegen krankheits- und verletzungsbedingter Ausfälle mit vielen U18-Spielerinnen antreten. Unsere Mannschaft hat das heute aber wirklich gut gemacht.“ Bei Hypo NÖ feierte Kreisspielerin Stefan Kaiser ihr Comeback, nach eineinhalb Saisonen im Ausland.

Erster Verfolger der Top-3 ist der regierende Cup-Sieger: Die MGA Fivers gewannen beim ROOMZ HOTELS ZV Handball Wr. Neustadt mit 23:20. Das Spiel wurde von den Deckungen dominiert, dazu gab es tolle Leistungen der Torhüterinnen. Wr.Neustadt-Trainer Klaus Schuster: „Wir haben kein Mittel gefunden, ihre offensive Deckung zu knacken.“ Die Partie wurde – erstmals in der Liga-Geschichte – live gestreamt. Und kann im Archiv von sportonline.tv weiterhin abgerufen werden.

WHA, 12. Runde

Union APG Korneuburg Handball – Hypo NÖ 20:26 (9:14)
ROOMZ HOTELS ZV Handball Wr. Neustadt – MGA Fivers 20:23 (8:10)
SSV Dornbirn Schoren – Union St. Pölten 28:19 (15:8)
UHC Eggenburg – HC Sparkasse BW Feldkirch 24:30 (12:16)
WAT Atzgersdorf – UHC Müllner Bau Stockerau 22:31 (9:18)
21.01., 18:00: ATV Trofaiach – HIB Handball Graz

Presseinfo ÖHB/WHA/HBA

20.01.2018