Fußball, Bundesliga, Tipico Bundesliga, Schrammel, Thomas Schrammel, Rapid Wien, Sturm Graz

© Sportreport

Nach dem Abgang von Charalampos Lykogiannis verstärkt sich Sturm Graz auf der Links-Verteidiger-Position mit Thomas Schrammel (Rapid Wien). Die neue Nummer vier des SK Sturm hat die medizinischen Tests am Dienstag erfolgreich bestanden und unterschreibt somit bei den Schwarz-Weißen für 1,5 Jahre plus Option. Er wechselt vom SK Rapid an den Uhrturm.

Geschäftsführer Sport Günter Kreissl: „Nachdem wir gewusst haben, dass Lyko einen Wechsel anstrebt, konnten wir uns auf diese Situation bereits recht gut vorbereiten. Thomas bringt neben fußballerischen Qualitäten auch die Erfahrung von 192 Bundesligaeinsätzen mit und weiß wie es ist bei einem großen Verein zu spielen. Er war für uns die klar beste österreichische Lösung, die uns auf dieser Position sofort weiterhelfen kann. Außerdem hat uns sein Wunsch, sich dem SK Sturm anzuschließen überzeugt.“

„Volle Konzentration & Emotion dem SK Sturm“

Schrammel hat neben dem SK Rapid auch für den FC Lustenau, den FC Wacker Innsbruck und die SV Ried gespielt. Insgesamt gelangen ihm dabei sieben Tore. Beachtlich sind die 33 Assists die er als Defensivmann zum Erfolg seiner Teams beisteuern konnte. Auch der ÖFB wurde im Laufe seiner Karriere auf den mittlerweile 30-Jährigen aufmerksam. Fünf Spiele bestritt der gebürtige Kittseer für die österreichische U20-Auswahl. Im A-Nationalteam kam er einmal zum Einsatz. Für den erfahrenen Verteidiger gibt es ab sofort nur eine Richtung: „Ich bin nun froh, dass es mit dem Wechsel geklappt hat. Sturm Graz ist ein toller Traditionsverein, der noch dazu Tabellenführer ist. Das ist eine große Herausforderung für mich. Ich möchte für Sturm Graz gute Leistungen bringen und möglichst viele Siege feiern. Ich war lange beim SK Rapid und bin dem Verein auch dankbar für die Erlebnisse in dieser Zeit. Nun gilt meine volle Konzentration und Emotion allerdings den Schwarz-Weißen.“

Medieninfo: Sturm Graz

Noch ein Hinweis in eigener Sache

„Liken“ sie Sportreport auf Facebook unter folgendem Link

Sportreport auf Facebook bzw

„Folgen“ sie Sportreport auf Twitter unter folgendem Link

Sportreport auf Twitter

Dort erhalten sie immer wieder Informationen zeitnah und exklusiv. Viel Spaß noch weiterhin auf Sportreport.

23.01.2018