Handball, Bauer, Thomas Bauer, OIF Arendal, Norwegen, Laura Bauer

© Sportreport

Nationalteamtorhüter Thomas Bauer steht ab sofort beim Tabellenführer der norwegischen GRUNDIGligaen, OIF Arendal, unter Vertrag. Bereits nächste Woche Sonntag, 4. Februar 2018, wird er sein erstes Meisterschaftsspiel gegen Baekkelaget bei seinem neuen Verein bestreiten. Auch Ehefrau Laura Bauer ist nach einer halbjährigen Pause wieder zurück, wird das Damenteam von Arendal in der zweiten Liga verstärken. Für sie steht das erste Spiel bereits kommenden Sonntag an.

Schon vor seinem Wechsel im Sommer zu Massy Essone (FRA) bekundete OIF Arendal Interesse an Thomas Bauer. Vor wenigen Wochen nahm man erneut Kontakt auf und beobachtete den 135fachen Internationalen bei der EURO 2018 in Porec (CRO). Mit den Franzosen kam man zu einem Einvernehmen, damit steht Bauer ab sofort bei den Norwegern unter Vertrag. Vorläufig bis Ende Juni 2018, allerdings bereits mit klaren Signalen zu einer Verlängerung.

Mit dem aktuellen Tabellenführer der norwegischen Liga hat Thomas Bauer große Ziele: „Sie waren auf der Suche nach einer Verstärkung auf der Torwartposition. Nachdem sie schon vergangenes Jahr Interesse hatten, kam der Kontakt rasch zustande. Der Verein hat große Ambitionen, will unbedingt Champions League spielen. Ich will dem Verein helfen seine Ziele zu erreichen und die lauten Meistertitel und Champions League.“

Über den Verein und die Liga hat sich der 32-Jährige eingehend informiert. Bereits am 4. Februar steht das erste Meisterschaftsspiel gegen Baekkelaget an. „Ich bin ein großer Fan der skandinavischen Torwartschule und bin optimistisch, dass es uns bei Arendal gut gefallen wird und wir hier länger bleiben“, ergänzt Thomas Bauer.

Auch das Damenteam war auf der Suche nach Verstärkung im Kampf um den Klassenerhalt in der zweiten Liga. Dadurch wurde man schnell auf Laura Bauer, Thomas´ Ehefrau, aufmerksam. Da Laura seit dem Wechsel von Thomas Bauer im Sommer zu Massy Essone vereinslos war, schlug man rasch zu. Sie wird bereits diesen Sonntag erstmals für Arendal im Auswärtsspiel gegen Forde auflaufen. In der Tabelle liegt man aktuell auf Rang zehn und damit auf einem Abstiegsplatz. Ziel des Vereins ist für diese Saison der Klassenerhalt.

Laura Bauer: „Das Niveau der Liga kann man mit der zweiten deutschen und zweiten französischen Liga vergleichen. Es war immer mein Traum einmal in Skandinavien zu spielen. Ich freue mich schon sehr auf diese Herausforderung.“

In den vergangenen Monaten hat sich die Rückraumspielerin eigenständig fit gehalten und ist auch zuversichtlich, dass sie dem Verein trotz mangelnder Spielpraxis rasch helfen kann: „Sie brauchen mich sofort, daher werde ich bereits am Sonntag mein erstes Spiel bestreiten. Die Mannschaft ist jung und hat viel Potential.“

142 Spiele absolvierte sie bereits für das österreichische Frauen Nationalteam. Im März stehen die beiden wichtigen EM-Qualispiele gegen Portugal an, möglicherweise dann wieder mit Laura Bauer: „Ich habe im Herbst zwei Trainingslehrgänge verpasst. Ich hoffe, dass ich im März wieder so weit bin, um das Nationalteam zu unterstützen.“

Das Männer Nationalteam wird das nächste Mal Anfang April zusammengezogen. Im Rahmen des Trainingslehrgangs bestreitet man in Ungarn ein Vier-Nationen-Turnier. Als Gegner stehen bereits Brasilien und Ungarn fest.

Im Juni folgen dann die WM-Playoffspiele. Auf wen Österreich dabei trifft, wird diesen Samstag in Zagreb ausgelost.

24.01.2018