Basketball

© Sportreport

Nachdem die Spieler der Basketball Bundesliga am vergangenen Wochenende beim All Star Day für großartige Unterhaltung sorgten, wird es nun wieder doppelt ernst in der Liga.

Am Donnerstag und Freitag startet der erste Teil einer Doppelrunde, die bereits am Sonntag bzw. Montag abgeschlossen wird. Den Start macht der BC Vienna mit einem Lokalderby gegen die Traiskirchen Lions. Im zweiten Derby der Runde empfängt der UBSC Graz am Freitag die Fürstenfeld Panthers. Nach fünf Niederlagen in Serie wollen die Klosterneuburg Dukes zurück auf die Siegerstraße. Mit den bulls Kapfenberg gastiert allerdings der aktuelle Tabellenführer im Happy Land. Die Flyers Wels sind weiterhin der erste Verfolger der Top-3. Mit einem weiteren Sieg gegen die Oberwart Gunners wollen sie diesen Platz bestätigen und vor allem ihren Playoff-Platz untermauern.

Der BC Vienna feierte kürzlich einen Auswärtssieg gegen die Swans, nachdem sie zuvor eine Heimniederlage gegen die Flyers hinnehmen mussten. Es war die erst zweite Heimniederlage in dieser Saison – beide gegen oberösterreichische Team. Auch die Traiskirchen Lions bissen sich bereits die Zähne in Wien aus. Im Dezember kamen die Niederösterreicher in der ersten Halbzeit ordentlich unter die Räder. Vor allem das Pick & Roll zwischen Stjepan Stazic (15 Assists) und Jiri Hubalek (32 Punkte) konnte von den Löwen nicht gestoppt werden. Sie mussten so viele Punkte hinnehmen wie noch nie in dieser Saison. Im Schnitt bekommt die zweitbeste Defensive der Liga lediglich knapp über 70 Punkte. Doch die Wiener erzielen in ihrer Heimhalle im Schnitt 95 Punkte – so viel wie kein anderes Team. Es ist das Duell zwischen den beiden Teams mit den meisten Steals. Benedikt Güttl (2,06, Liga-Spitzenreiter) und die Löwen erobern sich über acht Mal pro Spiel den Ballbesitz, die Wiener nur knapp weniger (7,72).

Der UBSC Graz gewann in dieser Saison noch kein einziges Spiel. Die Fürstenfeld Panthers konnten bislang ein einziges Auswärtsspiel für sich entscheiden, das allerdings deutlich gegen die Grazer. In keinem der beiden bisherigen Aufeinandertreffen konnte der UBSC 70 Punkte oder mehr erzielen. Bei den Panthers wusste bei beiden Begegnung vor allem Wesley Gordon zu überzeugen, der jeweils ein Double-Double verbuchte. Die Panthers gewannen vor zwei Wochen noch deutlich gegen die Swans, ehe sie zwei Niederlagen einstecken mussten. Vor knapp zwei Jahren gewannen die Grazer zuletzt ein Derby mit den Panthers, seither setzte es sieben Derby-Niederlagen am Stück.

Die Klosterneuburg Dukes konnten seit fünf Spielen nicht mehr gewinnen. Bereits sechs Siege dauert hingegen schon die Siegesserie der bulls Kapfenberg an. Damit sind die bulls das einzige Team, das im Jahr 2018 noch ungeschlagen ist. Einmal setzten sich die Niederösterreicher in dieser Saison allerdings schon gegen die Bullen durch. Fabricio Vay schrammte beim Erfolg im Oktober mit 13 Punkten, 9 Rebounds und 9 Assists haarscharf an einem Triple Double vorbei. Die bulls haderten an diesem Tag vor allem mit ihrer Trefferquote, lediglich 31% der Würfe fanden ihr Ziel.

Die Oberwart Gunners liegen zurzeit außerhalb der Playoffplätze. Ihnen fehlen allerdings lediglich zwei Punkte auf den sechsten Tabellenplatz. In Ihrer Heimhalle sind die Gunners in diesem Jahr noch ungeschlagen. Die Flyers Wels bewiesen zuletzt, dass sie auch in der Ferne brandgefährlich sind und bezwangen den BC Vienna durch eine starke Schlussphase. Davor Lamesic sorgte dabei für sein persönliches season-high und legte 27 Punkte und acht Rebounds auf. Bei den Gunners wusste zuletzt Denzel Gregg zu überzeugen. Gegen Graz kam der frischgebackene Dunking-Champ in weniger als 20 Minuten auf 23 Punkte und 13 Rebounds. In den beiden bisherigen Saisonduellen setzte sich jeweils das Heimteam durch.

Die Spielpaarungen der 21. Runde im Überblick:
BC Vienna – Traiskirchen Lions

Donnerstag, 19.00 Uhr im Hallmann Dome
UBSC Graz – Fürstenfeld Panthers
Freitag, 19:00 Uhr in der Unionhalle Graz A
Klosterneuburg Dukes – bulls Kapfenberg
Freitag, 19:30 im FZZ Happy Land Klosterneuburg
Oberwart Gunners – Flyers Wels
Freitag, 19:30 Uhr in der SPH Oberwart

Die Spiele der 21. Runde im Detail:
BC Vienna Arkadia Triaskirchen Lions
Donnerstag, 19.00 Uhr im Hallmann Dome

Kommentare zur Begegnung:
Luigi Gresta, Headcoach BCV: „Traiskirchen hat einen starken Kader, wir müssen als Team auftreten und unseren Plan umsetzen, dann werden wir auch Erfolg haben.“

Reger Dowell, Spieler BCV: „Wir wollen den Sieg in Gmunden bestätigen.“

Zoran Kostic, Headcoach der Lions: „Wien hat ein erfahrenes Team. Trotzdem müssen wir unser Spiel 40 Minuten lang hochkonzentriert bestreiten, dann können wir gegen sie bestehen.“

Paul Handler, Pressesprecher der Lions: „Stjepan Satzic spielt eine unglaublich starke Saison bisher und mit der Verpflichtung von Jiri Hubalek ist Wien ein echter Glücksgriff gelungen. Unsere Teamdefense muss diese zwei Spieler unter Kontrolle bringen, dann können wir im Hallmann Dome mit unserem Fans im Rücken sicher bestehen.“

Personelles: Kevin Payton (Schulter) fällt weiterhin aus.

UBSC Graz Fürstenfeld Panthers
Freitag, 19:00 Uhr in der Unionhalle Graz A

Kommentare zur Begegnung:
Markus Galle, Headcoach UBSC: „Gegen Oberwart konnten wir im 2. und 3. Viertel aufzeigen – da gilt es anzuschließen.“

Michael Fuchs, Manager UBSC:
„Ein Derby gegen die Panthers ist immer ein besonderes Spiel – wir hoffen, dass wir eine spannende Begegnung zu sehen bekommen.“

Karl Sommer, Sportlicher Leiter der Panthers: „Nach der schwachen Vorstellung beim Meister wäre es eine gute Gelegenheit mit einem Sieg für Wiedergutmachung zu sorgen. Alles andere als der dritte Sieg in der heurigen Saison gegen Graz wäre eine Enttäuschung. Wir haben den Kampf um die Play-Offs noch nicht aufgegeben.“

Personelles Panthers: Hannes Ochsenhofer ist weiter fraglich

Klosterneuburg Dukes bulls Kapfenberg
Freitag, 19:30 im FZZ Happy Land Klosterneuburg

Kommentare zur Begegnung:
Jurica Blazevic, Spieler der Dukes: „Wieder ein sehr schweres Spiel gegen einen der Titelfavoriten. Wir haben sie schon einmal geschlagen und werden alles geben, um es wieder zu tun.“

Werner Sallomon, Obmann der Dukes: „Kapfenberg ist das derzeit stärkste Team der Liga und ein guter Gradmesser. Wir müssen den Ausfall unseres Headcoachs so gut wie möglich kompensieren und ihnen das Leben so schwer wie möglich machen.“

Tatiana Gallova, Assistant Coach bulls: „Ein weiteres schweres Match steht uns bevor. Klosterneubug ist ein unangenehmer Gegner – wir müssen über 40 Minuten hoch konzentriert sein und dürfen uns nicht von unserem Spiel abbringen lassen.“

Marck Coffin, Kapitän der bulls:
„Wir haben zur Zeit einen Lauf und haben in den letzten Spielen über weite Strecken konstante Leistungen gezeigt. Das möchten wir gegen Klosterneuburg fortsetzen. Wir wissen, dass es gegen sie nicht einfach ist zu spielen und werden dementsprechend fokussiert in das Match gehen.“

Personelles: Clemens Leydolf und Headcoach Ante Perica fehlen weiterhin, auch Edin Bavcic fällt verletzungsbedingt aus.

Oberwart Gunners Flyers Wels
Freitag, 19:30 Uhr in der SPH Oberwart

Kommentare zur Begegnung:
Lluis Pino Vera, Headcoach der Gunners: „Wir müssen viel mehr an unserer Konstanz arbeiten. Ein Schlüssel dazu liegt vor allem in der Defensive. Vor allem müssen wir danach trachten, dass Wels keine leichten Punkte geschenkt bekommt und wir die Eigenfehler niedrig halten. Ein so erfahrenes Team wie Wels gibt einen Vorsprung nicht so schnell wieder aus der Hand.“

Sebastian Käferle, Kapitän der Gunners: „Gegen Klosterneuburg und Graz haben wir gezeigt wie man auftreten muss. Wir haben uns für dieses Wochenende viel vorgenommen. Ein Sieg gegen Wels wäre dazu der richtige Auftakt.“

Sebastian Waser, Headcoach der Flyers: „Wir wissen um die Heimstärke von Oberwart und sind uns bewusst, dass wir eine kompakte Mannschaftsleistung benötigen, um einen weiteren Auswärtssieg einfahren zu können.“

Davor Lamesic, Kapitän der Flyers: „Wir können gegen Oberwart den nächsten Schritt in Richtung Playoff-Qualifikation machen, wissen aber, dass das Spiel in Oberwart ein sehr schwieriges werden wird.“

Presseinfo ABL/ÖBL/red.

31.01.2018