Fußball, Bundesliga, Tipico Bundesliga, Red Bull Salzburg, Red Bull-Arena, Minamino, Takumi Minamino, Red Bull Salzburg vs. Admira Wacker, Admira Wacker

© Sportreport

In der Tipico Bundesliga steht zum Auftakt der Rückrunde in der Red Bull-Arena das Duell Red Bull Salzburg vs. Admira Wacker auf dem Programm. Die Bullen möchten ihr Favoritenrolle untermauern. Das Spiel wird von Schiedsrichter Julian Weinberger geleitet. Die Bullen wollen.

Der FC Red Bull Salzburg blieb in der Tipico Bundesliga im Kalenderjahr 2017 in Heimspielen ungeschlagen. Das gelang den Salzburgern als einzigem Team zweimal (2013 und 2017).

Insgesamt sind die Roten Bullen seit 20 Heimspielen in der Tipico Bundesliga ungeschlagen. Das letzte Team, das in der Red Bull Arena gewinnen konnte, war die Admira (2016/17; Rd. 16, RBS-ADM 0:1).

Die Salzburger sind seit dem Einstieg von Red Bull in Frühjahrsauftaktspielen ungeschlagen (acht Siege, vier Remis).

Walke, Caleta-Car, Ulmer & Co. stellten im Herbst dieser Saison der Tipico Bundesliga die beste Defensive und kassierten nur 14 Gegentore – weniger zuletzt 2006/07 (zwölf).

Neuzugang Andre Ramalho hat bisher 99 Pflichtspiele für den FC Red Bull Salzburg absolviert und steht damit vor einem Jubiläum.

Takumi Minamino, der seinen Vertrag bei den Roten Bullen verlängert hat, gelangen in bisher zwölf Spielen gegen die Niederösterreicher insgesamt sieben Treffer – gegen keinen Gegner waren es mehr.

Personelles

Nicht einsatzbereit ist Marin Pongracic, der nach langwieriger Knieverletzung erst seit gestern wieder im Mannschaftstraining steht. Christoph Leitgeb hat sich im Testspiel gegen Anif einen Bruch des Mittelhandknochens rechts zugezogen, wurde bereits operiert und fällt für etwa zwei Wochen aus.

Ob Duje Caleta-Car (Adduktoren), Munas Dabbur (Schulter) und Andreas Ulmer (fiebrig) einsetzt werden können, steht aktuell noch nicht fest.

Statements

Christoph Freund über …

… die aktuelle Transferzeit:

„Stand jetzt wird bei uns nichts mehr passieren und wir gehen davon aus, dass wir mit dem aktuellen Kader die Frühjahrssaison bestreiten werden. Wir sind sehr zufrieden mit dem bisherigen Verlauf der Transferzeit. Unser Ziel war es, dass wir zu Beginn der Wintervorbereitung den gesamten Kader zur Verfügung haben. Das ist uns gelungen. Bei den Stammspielern gab es den bereits im Herbst lancierten Wechsel von Paulo Miranda zurück nach Brasilien. Dafür konnten wir mit Andre Ramalho unseren absoluten Wunschspieler verpflichten. Ansonsten sind wir im Kader ziemlich stabil geblieben, was uns sehr wichtig war.”

Marco Rose über …

… die noch zwei Tage laufende Vorbereitung:

„Ich glaube, dass wir eine gute Vorbereitung hatten. Wir sind mit den Inhalten gut durchgekommen und hatten auch wenig verletzte Spieler. Deshalb sind wir positiv gestimmt, wissen aber auch, dass wir ab Samstag sofort in absoluten Wettkampfmodus müssen. Wir haben nur noch 16 Spiele in der Liga und wir kennen unsere Ziele. Das heißt, dass wir vom ersten Spieltag an auch bereit sein müssen.”

… das Spiel gegen die Admira:

„Admira ist eine Mannschaft, die über fußballerische Qualität und Tempo verfügt. Wir haben es vor allem beim Auswärtsspiel gemerkt, dass sie einem richtig wehtun kann. Für uns geht es darum, dass wir unsere Leistung auf den Platz bringen, dabei gut verteidigen und dann aber auch genügend Druck nach vorne entwickeln, um auch Chancen zu kreieren und dann natürlich auch Tore zu machen.”

Andre Ramalho über …

… die Rückkehr zu seinem alten, neuen Klub:

„Manche Dinge haben sich schon geändert. So gibt es noch sieben oder acht Spieler, mit denen ich damals gespielt habe. Auch beim Betreuerteam kenne ich noch einige. Insgesamt hat sich aber nicht sehr viel verändert, ich fühle mich so gut wie beim ersten Mal.”

… den anstehenden 100er:

„Ich würde das kommende Spiel schon als speziell bezeichen, weil es mein erstes Spiel nach dieser Zeit in Deutschland wird. Wenn es dann auch noch der 100. Einsatz wird, kommt noch ein weiterer Aspekt dazu. Aber ich weiß, dass ich unabhängig davon eine gute Leistung auf den Platz bringen muss. Dafür werde ich alles versuchen.”

Minamino verlängert Vertrag bei den Roten Bullen

Der FC Red Bull Salzburg nutzt die vereinbarte Option und verlängert den Vertrag mit Takumi Minamino vorzeitig bis zum 31. Mai 2021.

Seit Jänner 2015 – seit dem Wechsel von Cerezo Osaka zu den Roten Bullen – heißt es für Minamino schon „Servus“ anstelle von „Konnichiwa“. In diesen drei Jahren hat der 23-jährige Japaner bereits 111 Pflichtspiele im Salzburger Trikot mit der Rückennummer 18 absolviert und dabei 36 Treffer erzielt.

Zudem konnte der offensive Mittelfeldspieler mit dem FC Red Bull Salzburg drei Mal die Bundesliga sowie drei Mal den ÖFB-Cup gewinnen.

Takumi Minamino selbst meint dazu: „Ich bin sehr glücklich, dass der Klub mir weiterhin vertraut und wir den Vertrag verlängert haben. Für mich bedeutet das auch die Verpflichtung, weiterhin alles für meine Mannschaft zu geben.“

Sportdirektor Christoph Freund ergänzt: „Takumi ist mittlerweile ein wichtiger Spieler beim FC Red Bull Salzburg, und seine Torquote ist sehr gut. Wir sind aber überzeugt, dass er seinen Zenit noch nicht erreicht hat und seine Entwicklung noch weitergehen wird und freuen uns, dass er seinen Vertrag bei uns vorzeitig verlängert hat.“

Medieninfo: RBS

01.02.2018