Eishockey, EBEL, Herzog, Lukas Herzog, VSV, Graz99ers, Erste Bank Eishockey Liga, Graz99ers vs. VSV

© Sportreport

Zum Auftakt der Pick-Round in der Erste Bank Eishockey Liga konnte sich der VSV gegen die Graz99ers durchsetzen. Lukas Herzog stand nach dem 3:1 Sieg bei den Kollegen von Sky Rede und Antwort.

Graz99ers vs. EC VSV 1:3

Doug Mason (Head Coach Moser Medical Graz99ers):
…über das Spiel: „Der VSV hat verdient gewonnen. Unsere Mannschaft war schlecht. Wir haben nicht gut geschossen, einzelne Spieler haben sich nur beklagt. Wir haben nicht alles getan, um das Spiel zu gewinnen. Defensiv war nichts falsch mit unserer Leistung. Wir haben nichts getan mit der Scheibe und zu viele Zweikämpfe verloren. Wir sind sehr fragil. Das ist nicht genug für eine Mannschaft, die in die Playoffs kommen will.“

… über das nicht gegebene Tor: „Das war der Knackpunkt, ohne Zweifel.“

Bernd Vollmann (Manager Moser Medical Graz99ers):
…über die Torhütersituation in Graz: „Es gibt haltbare Tor und nichthaltbare Tore. 156 ist eine große Anzahl an Toren, die man nicht bekommen sollte in einer Saison. Wir suchen nach wie vor. Zurzeit ist niemand am Markt. Wir sind mit Vereinen im Gespräch, ob wir Ablöse zahlen können. Erfahrung ist sicher ein großer Punkt. Generell suchen wir einen Torhüter, der den Puck stoppt – Punkt. Er muss der Mannschaft in gewissen Situationen einen gewissen Rückhalt geben. Die Transferzeit ist am ersten März zu Ende – wir suchen, bis wir einen haben.“

…über den Ersatz für Ken Ograjensek: „Es ist eine ähnliche Situation wie beim Tormann, wobei es mehr Stürmer am Markt gibt als Torhüter.“

Lukas Herzog (EC VSV):
…über das Spiel: „Das war heute endlich wieder einmal Villacher Eishockey – es war einfach ein geiles Spiel. Heute hat der jeder 100 Prozent gegeben. Es war in den letzten Wochen und Monaten immer unser Problem, dass nicht jeder voll dabei war, aber heute war es von Anfang bis zum Schluss sechzig Minuten lang hartes Eishockey. Das ist unsere zweite Chance und wir wollen sie nutzen – das kapiert jetzt jeder.“

…über die nächsten neun Spiele: „Wir müssen am Boden bleiben. Wir haben noch neun Spiele und hoffen, dass wir so viele wie möglich gewinnen.“

Markus Peintner (Head Coach EC VSV):
…über die Leistung seiner Mannschaft: „Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft. Der Torhüter war überragend wieder einmal und wir hatten eine sehr effektive Chancenauswertung. Graz hatte genug Torchancen, aber wir haben zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht. Es gibt sehr viel Selbstvertrauen. Wir arbeiten viel mental, aber schlussendlich bekommt man die letzten zehn Prozent des Selbstvertrauens nur durch Siege und deswegen sind wir sehr zufrieden heute.“

Gary Venner (Sky Experte):
…über die Leistung der Moser Medical Graz99ers: „Es hat heute die Bereitschaft für mich gefehlt. Sie hatten doppelt so viele Schüsse, aber haben es nicht wirklich verstanden, was sie machen müssen, um Tore zu schießen. Der VSV hat sich vor die Schüsse hingeworfen, jeder hat alles gegeben. Graz muss rausgehen und genau das Gleiche geben. Graz hat ein paar Bonuspunkte in der Tasche. Eine Heimniederlage erfordert allerdings doppelt so viel auswärts. Sie wissen, dass sie es bringen können. Heute war aber ein schwarzer Tag.“

…über das nicht gegebene Tor: „It was the straw that broke the camels back. Die Grazer haben hinten dann ein Tor bekommen, das nicht unbedingt sein hätte müssen.“

…über die Leistung des EC VSV: „Ich bin sehr überrascht. Es war eine gute, harte Leistung. Hut ab an so eine Mannschaft, die sich das heute hier verdient hat.“

…über Gerhard Unterluggauer als neuer EC VSV-Head Coach und Sportdirektor in der kommenden Saison: „Er hat im Ausland einiges an Erfahrung gesammelt. Er wird erwartet, erhofft und gebraucht. Er wird hoffentlich neuen Wind nach Villach bringen und hoffentlich sehen einige Sponsoren zu, damit der VSV finanzielle Unterstützung bekommt und Unterluggauer etwas aufbauen kann.“

…über die Rücklegung des Amtes von Giuseppe Mion: „Blauer geht’s nicht mehr bei Giuseppe. Dass jeder sein Amt hergibt, das verspricht einiges für Villach und wir hoffen, dass alles gut geht. Risiko sehe ich überhaupt keines. Schlechter als die heurige Saison hätte es für den VSV nicht laufen können. Es ist an der Zeit ist, etwas Neues zu probieren – die Zeit ist reif.“

…über das zukünftige Coach-Duo Unterluggauer/Peintner: „Sie kennen sich aus Spielerzeiten. Markus ist ein loyaler Typ und ich glaube, sie können gut miteinander.“

Medieninfo: Sky

02.02.2018