ÖHB Cup - Fivers im Viertelfinale, Bregenz gescheitert

© Sportreport

Titelverteidiger HC FIVERS WAT Margareten steht im ÖHB-Cup-Viertelfinale. Die Wiener setzten sich am Freitag bei der Handball Tirol 32:29 (15:11) durch, stellten schon früh die Weichen auf Sieg.

In der 24. Minute führten sie bereits mit sieben Toren und ließen die Tiroler nie mehr näher als auf zwei Treffer herankommen. Für die Sensation des Abends sorgte Landesligist WAT Atzgersdorf, der Rekordmeister Bregenz Handball mit 22:21 (9:11) aus dem Bewerb warf. Der Siegtreffer in einer ausgeglichenen Partie fiel 14 Sekunden vor Schluss durch Matthias Major. Damit stehen fünf Viertelfinalisten fest. Die restlichen drei Tickets werden am Wochenende vergeben.

„Wir hätten natürlich sehr gerne das Viertelfinale erreicht, aber der Sieg der Fivers ist letztlich verdient. Gerade zu Beginn hatten wir große Probleme, man hat uns die Winterpause leider mehr angemerkt als den Fivers. Die Fehlerquote war einfach insgesamt zu hoch, um so ein Spiel zu gewinnen”, resümierte Schwaz-Coach Markus Kolar. Sehr zufrieden zeigte sich Fivers-Routinier Markus Kolar: „Das war eine super Leistung von uns. Wir haben den Ausfall von Vitas Ziura optimal kompensiert, weil wir junge Spieler haben, die auf der Mitte-Position diese Rolle übernehmen können. Wir waren schneller drin im Spiel, die Tiroler haben die erste Viertelstunde verschlafen. Das konnten wir gut nutzen und uns eine klare Führung herausarbeiten. Als Handball Tirol herankam, wurden wir ein wenig nachlässig, da hat man die Unerfahrenheit einiger Spieler gesehen. Aber insgesamt war es ein verdienter Sieg.“

Bregenz-Cheftrainer Jörg Lützelberger zeigte sich nach dem Ausscheiden beim WAT-Atzgersdorf enttäuscht: „Wir halten dem Druck nahezu die gesamte Spielzeit stand, überstehen unzählige Zeitstrafen, verpassen es aber mehrfach, einen größeren Vorsprung herauszuwerfen. Meine Spieler sind heute zu oft aus den besten Positionen am Atzgersdorfer Torwart gescheitert. So ist es nicht möglich, ein Handballspiel zu gewinnen.“

Der HC LINZ AG bekommt es am Samstag mit HLA-Konkurrenten HC Bruck zu tun. „Von der Papierform her sind wir zwar zu favorisieren, werden die Brucker aber vor allem in ihrer Heimhalle keinesfalls unterschätzen. Wir wollen auf jeden Fall ins Viertelfinale. Dazu müssen wir von Anfang an eine gute Leistung abrufen. Für uns ist das ein sehr wichtiges Spiel und eine gute Vorbereitung auf unser erstes Heimspiel in der HLA-Qualifikationsrunde. Da spielen wir ja ebenfalls gegen die Steirer“, berichtet Linz-Coach Manuel Gierlinger.

Der Moser Medical UHK Krems gastiert am Samstag beim Zweitligisten HSG Remus Bärnbach/Köflach. Sakib Omerovic ist nicht mehr dabei. Er beendete sein Engagement bei Krems mit Weihnachten. Zudem fällt Tormann Gregory Musel wegen einer Knieverletzung bis Saisonende aus. Daher ist vorerst Florian Deifel die Nummer 1. „Er muss jetzt Verantwortung übernehmen. Das kann er auch. Zudem werden andere junge Spieler noch mehr Chancen bekommen. Wir haben bereits die nächste und übernächste Saison im Blick“, erklärt Krems-Coach Ibish Thaqi. Da das Risiko, mit nur einem Tormann in die Endphase der Saison zu gehen, jedoch zu groß ist, sind die Kremser auf der Suche nach einem zweiten Keeper.

Zum Abschluss spielt das junge Bundesliga-Team der FIVERS am Sonntag um den Viertelfinal-Einzug. Der Gegner ist stark: Bei Union Handball Tulln spielen mit Andras Boszo, Johann Schmölz und Mario Viszvary mit viel HLA-Erfahrung ausgestattete Spieler, die in der letzten Runde schon Union Juri Leoben aus dem Bewerb geworfen haben.

Damen: St. Pölten erster Halbfinalist
Die Damen der Union St. Pölten stehen als erstes Team im Cup-Halbfinale, schlugen den UHC Admira Landhaus auswärts 36:26 (17:8). „Wir haben zu viele Chancen vergeben. Es war eine klare Sache. Wir waren deutlich unterlegen“, resümierte Katrin Tomaszewska, Betreuerin von Admira Landhaus.

Am Samstag kommt es zum Schlager zwischen dem UHC Müllner Bau Stockerau und Hypo NÖ. Die Südstädterinnen führen die WHA-Tabelle einen Punkt vor Stockerau an. Das erste Saisonduell gewann Hypo NÖ am 4. Oktober 28:26. Cup-Titelverteidiger MGA Fivers ist im Duell mit den Perchtoldsdorf Devils (Sonntag) zu favorisieren. Der UHC Eggenburg fordert im zweiten NÖ-Derby ROOMZ HOTELS ZV Handball Wr. Neustadt (Samstag). Die beiden Teams begegneten einander in dieser Saison bereits einmal. In der siebenten WHA-Runde feierte Wr. Neustadt einen souveränen Auswärtssieg.

ÖHB Cup, Achtelfinale Männer
22.11.: UHC Erste Bank Hollabrunn – SG INSIGNIS Handball WESTWIEN 24:32
03.12.: Sportunion Die Falken St.Pölten – Alpla HC Hard 17:30
13.01.: Union Sparkasse Korneuburg – SC kelag Ferlach 26:29
02.02.: Sparkasse Schwaz Handball Tirol – HC FIVERS WAT Margareten 29:32 (11:15)
02.02.: WAT Atzgersdorf – Bregenz Handball 22:21 (9:11)

03.02., 18:00: HC Bruck – HC LINZ AG
03.02., 19:00: HSG Remus Bärnbach/Köflach – Moser Medical UHK Krems
04.02., 17:00: Union Handball Club Tulln – HBA FIVERS WAT Margareten

Viertelfinale
13.02.: Sieger WAT Atzgersdorf vs. Sieger U. HB Club Tulln – HBA FIVERS WAT Margareten
13.02.: Sieger HC Bruck – HC LINZ AG vs. HC FIVERS WAT Margareten
13.02.: Alpla HC Hard vs. Sieger HSG Remus Bärnb./Köfl. – Moser Med. UHK Krems
13.02.: SC kelag Ferlach vs. SG INSIGNIS Handball WESTWIEN

ÖHB Cup, Viertelfinale Frauen
02.02.: UHC Admira Landhaus – Union St. Pölten 26:36 (8:17)
03.02., 17:00: UHC Eggenburg – ROOMZ HOTELS ZV Handball Wr. Neustadt
03.02., 18:30: UHC Müllner Bau Stockerau – Hypo NÖ
04.02., 16:00: MGA Fivers – Perchtoldsdorf Devils

Presseinfo ÖHB

02.02.2018