Hypo NÖ scheitert im ÖHB-Cup-Viertelfinale an Stockerau

© Sportreport

Der UHC Stockerau steht im ÖHB-Cup-Halbfinale! Carmen Reiss und Co. setzten sich im mit Spannung erwarteten Schlagerspiel gegen Serienmeister und Pokal-Rekordsieger Hypo NÖ durch. Der 24:19 (13:10)-Heimerfolg in der Sporthalle Alte Au war hochverdient, schließlich lag Stockerau nur ganz zu Beginn zurück.

Die Gastgeberinnen ließen sich auch nicht beirren, als sie eine 5-Tore-Führung aus der Hand gaben. In den letzten elf Minuten gelang Hypo NÖ kein Treffer mehr, während Stockerau mit vier Toren in Folge den Sack zumachen konnte. Die Südstädterinnen, die ohne Gorica Acimovic angetreten waren, haben damit ihr erstes Saisonzielklar verfehlt. Nach dem verlorenen Endspiel gegen die MGA Fivers in der vergangenen Saison wollten sie unbedingt den 30. Cup-Titel in der Klubgeschichte einfahren, scheiterten nun aber erstmals sogar vor dem Finale.

„Wir haben Sportgeschichte geschrieben, Hypo NÖ ist erstmals nicht im Cup-Finale! Wir waren zunächst recht deutlich in Führung (6:3, 9:5, 10:5, 12:8). In der zweiten Hälfte konnte Hypo NÖ aber auf 14:14 ausgleichen, danach entwickelte sich ein wirklich gutes Spiel. Die Vorentscheidung zu unseren Gunsten war die Phase, als wir von 16:16 auf 21:18 davonziehen konnten. Das hat Hypo NÖ nervös gemacht und bei uns für Euphorie und Selbstvertrauen gesorgt“, resümierte Stockeraus Sportlicher Leiter Wolfgang Kaindl.

Neben dem UHC Stockerau – im WHA-Grunddurchgang übrigens mit nur einem Punkt Rückstand Hypo NÖ auf den Fersen – konnte auch der UHC Eggenburg das Halbfinal-Ticket lösen, schlug den favorisierten ROOMZ HOTELS ZV Handball Wr. Neustadt 26:21 (14:12). Eggenburg erwischte zwar in beiden Spielhälften keinen guten Start, konnte aber jedes Mal einen Rückstand aufholen und schlussendlich das Spiel verdient gewinnen. Bereits am Freitag hatte sich die Union St. Pölten beim UHC Admira Landhaus mit 36:26 (17:8) keine Blöße gegeben. Am Sonntag kämpft Titelverteidiger MGA Fivers gegen Außenseiter Perchtoldsdorf Devils um das letzte Halbfinal-Ticket.

ÖHB Cup, Viertelfinale Frauen
02.02.: UHC Admira Landhaus – Union St. Pölten 26:36 (8:17)
03.02.: UHC Eggenburg – ROOMZ HOTELS ZV Handball Wr. Neustadt 26:21 (14:12)
03.02.: UHC Müllner Bau Stockerau – Hypo NÖ 24:19 (13:10)
04.02., 16:00: MGA Fivers – Perchtoldsdorf Devils

Männer-Cup: Auch Linz und Krems im Viertelfinale
Nach der SG INSIGNIS Handball WESTWIEN, dem Alpla HC Hard, dem SC kelag Ferlach, Titelverteidiger HC FIVERS WAT Margareten und Sensationsteam WAT Atzgersdorf sind am Samstag auch der HC LINZ AG und Moser Medical UHK Krems ins ÖHB-Cup-Viertelfinale eingezogen.

Die Stahlstädter setzten sich im „HLA-Duell“ beim HC Bruck 33:26 (16:10) durch. „Ich bin über weite Strecken sehr zufrieden. Wir waren überlegen und haben uns auch souverän über eine Schwächephase gespielt. Schauen wir, was sich im Viertelfinale gegen die Fivers ausgeht“, so Linz-Chefcoach Manuel Gierlinger.

Die Kremser wurden bei Bundesligist HSG Remus Bärnbach/Köflach ihrer Favoritenrolle gerecht, gewannen 35:22 (17:13). Das letzte Viertelfinalticket wird am Sonntag vergeben. Landesligist Union Handball Club Tulln mit dem HLA-erfahrenen Trio Andras Boszo, Johann Schmölz und Mario Viszvary emfängt das junge HBA-Team der FIVERS.

ÖHB Cup, Achtelfinale Männer
22.11.: UHC Erste Bank Hollabrunn – SG INSIGNIS Handball WESTWIEN 24:32
03.12.: Sportunion Die Falken St.Pölten – Alpla HC Hard 17:30
13.01.: Union Sparkasse Korneuburg – SC kelag Ferlach 26:29
02.02.: Sparkasse Schwaz Handball Tirol – HC FIVERS WAT Margareten 29:32
02.02.: WAT Atzgersdorf – Bregenz Handball 22:21
03.02.: HC Bruck – HC LINZ AG 26:33
03.02.: HSG Remus Bärnbach/Köflach – Moser Medical UHK Krems 22:35
04.02., 17:00: Union Handball Club Tulln – HBA FIVERS WAT Margareten

Viertelfinale
13.02.: WAT Atzgersdorf – Sieger U. HB Club Tulln vs.HBA FIVERS WAT Margareten
13.02.: HC FIVERS WAT Margareten – HC LINZ AG
13.02.: Alpla HC Hard – Moser Medical UHK Krems
13.02.: SC kelag Ferlach vs. SG INSIGNIS Handball WESTWIEN

Presseinfo ÖHB

03.02.2018