ÖSV, Snowboard, Lüftner, Julian Lüftner, Weltcup, Snowboardcross, Feldberg, Deutschland

© Sportreport

Julian Lüftner hat am Samstag beim ersten von zwei Snowboardcross-Rennen an diesem Wochenende in Feldberg (GER) seinen ersten Weltcupsieg gefeiert! Der 25-jährige Wahl-Vorarlberger, der vor zwei Wochen in Erzurum (TUR) in der ÖSV-internen Olympia-Qualifikation im Duell mit Hanno Douschan den Kürzeren gezogen hatte und daher in Pyeongchang nicht dabei sein wird, verwies im großen Finale die Franzosen Pierre Vaultier und Ken Vuagnoux sowie den Kanadier Kevin Hill auf die Plätze.

Bisher war für Lüftner ein siebenter Rang in Bansko 2017 als bestes Weltcupresultat zu Buche gestanden. Zweitbester Österreicher wurde am Samstag Alessandro Hämmerle, der sich nach einer unfairen Attacke des Italieners Michele Godino mit Platz zehn zufriedengeben musste.

„Der Sieg kommt ein wenig unerwartet und für die Olympia-Qualifikation auch um zwei Wochen zu spät. Wir sind fünf starke Leute in unserem Team und für mich hat es für Pyeongchang leider nicht gereicht. Aber dieser Erfolg ist genau das, was ich in meiner derzeitigen Situation gebraucht habe. Ich habe gewusst, dass ich es drauf habe. Jetzt ist der Qualifikationsdruck weg und deshalb bin ich heute auch frei von der Leber weg gefahren. Ich habe gewusst, dass ich hier gut starten kann, und das war auch der Schlüssel zum Erfolg. Dazu habe ich im Finale einen Fehler von Pierre Vaultier ausnützen können, der einen leichten Verkanter gehabt hat“, sagte Julian Lüftner, der im großen Finale gleich nach dem Start die Führung übernahm und bis ins Ziel auch nicht mehr abgab.

In eine unglückliche Aktion war Alessandro Hämmerle verwickelt, dem im Viertelfinale der Italiener Michele Godino im Kampf um Platz eins in die Quere kam, woraufhin der Vorarlberger viel Speed verlor und den Heat nur auf Rang vier beendete. Nach einem Protest Hämmerles wurde Godino zwar disqualifiziert, fürden Österreicher war das Rennen aber dennoch vorbei. „Ich habe heute für die unüberlegte Aktion eines Gegners in den sauren Apfel beißen müssen. Nachdem er meine Linie gekreuzt hat, musste ich stark bremsen und bin voll auf den Gegenhang der nächsten Welle geklatscht. Auch wenn mir persönlich die Disqualifikation Godinos nichts gebracht hat, so ist es doch ein Zeichen, dass sich manche Fahrer nicht alles erlauben dürfen“, erklärte Alessandro Hämmerle. Für den Wiener
Lukas Pachner (19.), den Vorarlberger Markus Schairer (21.) und den Kärntner Hanno Douschan (23.) war als Laufdritte jeweils im Achtelfinale Endstation.

Das Damenrennen gewann die Italienerin Michela Moioli vor der Kanadierin Zoe Bergermann und der Französin Julia Pereira. Die Niederösterreicherin Katharina Neussner hatte als 20. der Qualifikation das 16er-Finale um 0,35 Sekunden verpasst. Am Sonntag findet noch eine zweite SBX-Weltcupkonkurrenz in Feldberg statt (Qualifikation 9.00 Uhr, Finale 12.00 Uhr).

03.02.2018