Volleyball

© Sportreport

Am Faschingssonntag kommt es in der Johann Pölz-Halle zum dritten NÖ-Derby der Saison zwischen der SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys und der Union Raiffeisen Waldviertel.

Es ist das Duell um Platz zwei hinter dem überlegenen DenizBank AG Volley League-Tabellenführer SK Posojilnica Aich/Dob und auch das Aufeinandertreffen der besten Scorer. Amstettens Thomas Tröthann hält bei 327 Punkten, Nordmann Matiss Gabdullins ist ihm mit 318 Punkten auf den Fersen.

Sollte den Nordmännern der erste Auswärtssieg in einem NÖ-Derby in dieser Saison gelingen, würden sie Platz zwei übernehmen und hätten sehr gute Chancen, diesen auch am Ende des Grunddurchgangs einzunehmen. Denn Gabdullins und Co. haben erst 17 Spiele und damit zwei weniger als Amstetten absolviert.

Beide Teams konnten zuletzt viel Selbstvertrauen tanken. Amstetten gewann drei Ligaspiele in Folge, Waldviertel war inklusive MEVZA Cup sogar sechsmal in Serie erfolgreich. „Wenn wir konstant spielen und unsere Eigenfehler reduzieren, dann können wir sicher wieder mitspielen“, ist Diagonalangreifer Tröthann überzeugt. Vor allem auf seine Punkte wird es ankommen. Von den Duellen in den vergangenen Jahren kennen sich die beiden Teams jedenfalls sehr gut. „Die Waldviertler verfügen vor allem über viel Routine, aber wir haben sie der ersten Saisonhälfte schlagen können!“

Im URW-Lager brennt man darauf, Amstetten erstmals in dieser Saison als Sieger zu verlassen. Manager Werner Hahn weiß aber, dass „Amstetten im Moment richtig stark spielt“ und ist überzeugt, dass der Gegner nach der Lehrstunde für Graz am vergangenen Mittwoch besonders motiviert ist. „Aber natürlich haben wir in Amstetten noch etwas gut zu machen. Mit einem Sieg hätten wir im Kampf um Platz zwei schon gute Karten!“

Das Aufeinandertreffen der NÖ-Teams ist allerdings nicht das einzige Derby an diesem Wochenende. Denn am Samstag empfängt Aich/Dob den VBK Klagenfurt. Anders als am Sonntag sind in diesem Duell die Rollen klar verteilt. Der souveräne Tabellenführer geht als haushoher Favorit in das Kärntner Derby. Die Wörther-See-Löwen waren in den ersten beiden Saisonbegegnungen ohne Chance.

DenizBank AG Volley League
09.02., 20:00: VBC TLC Weiz – UVC Weberzeile Ried im Innkreis
10.02., 19:00: SK Posojilnica Aich/Dob – VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt
11.02., 17:00: SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys – SG Union Raiffeisen Waldviertel

Topscorer DenizBank AG Volley League
1. Thomas Tröthann (Amstetten/h) 327
2. Matiss Gabdullins (Waldviertel) 318
3. Grzegorz Szumielewicz (Weiz) 298
4. Maximilian Auste (Graz) 283
5. Kemal Imsirovic (Weiz) 237

Presseinfo ÖVV/AVL Men/AVL Women/red.

09.02.2018