Bundesliga

© Sportreport

Die beiden burgenländischen Teams haben in der 19. Runde der ZWEITEN Basketball Bundesliga ihre Chance auf die vorzeitige Qualifikation für die Playoffs 2018. Sie können vor heimischem Publikum ihren Platz in der Postseason sicherstellen und würden jeweils mit einem Sieg ihre direkten Konkurrenten abschütteln. Die weiterhin defensiv starken Jennersdorf Blackbirds (6) empfangen KOŠ Posojilnica Bank Celovec (9), die Mattersburg Rocks (7) wollen gegen die Basket Flames (8) ihren fünften Heimsieg in Serie landen. Die beiden angesprochenen Auswärtsteams fighten ebenfalls noch um ihren Platz im Viertelfinale und würden bei einem Erfolg ihre Ausgangsposition im Kampf um Platz 8 deutlich verbessern. Umstritten ist auch noch der zweite Tabellenplatz: Die Mistelbach Mustangs (2) und der UBC St. Pölten (3) haben augenblicklich die besten Chancen auf diesen Rang. Für sie stehen vermeintlich leichte Aufgaben an denn Mistelbach gastiert bei den zuletzt acht Mal sieglosen Basket 2000 Vienna Warriors (10). St. Pölten empfängt die BBU Salzburg (10), gegen die der amtierende Vizemeister noch nie verloren hat. Aber auch die Panaceo Raiders Villach (4) haben noch eine kleine Chance auf Platz zwei nach dem Grunddurchgang. Um den aktuellen Rückstand von vier Punkten zu verkürzen, brauchen die Kärntner einen Auswärtssieg bei Tabellenführer Vienna D.C. Timberwolves (1). Die Wölfe wollen aber mit ihrem 18. Saisonsieg den Gewinn des Grunddurchgangs frühzeitig sicherstellen. Die Raiffeisen Dornbirn Lions (5) kämpfen hingegen noch um den vierten Tabellenrang und um ein mögliches Heimrecht im Viertelfinale. Sie wollen bei den Wörthersee Piraten (12) ihren vierten Auswärtssieg in Serie feiern.

In der 19. Runde der ZWEITEN Basketball Bundesliga haben die beiden burgenländischen Mannschaften ihre Chance, sich frühzeitig für die Playoffs 2018 zu qualifizieren. Die Jennersdorf Blackbirds (6) haben in der vergangenen Runde ihre Teilnahme an der Postseason vorerst noch knapp verpasst. Sie bekommen somit ihre zweite Chance. Die Südburgenländer haben KOŠ Posojilnica Bank Celovec (9) zu Gast. Mit der Nachverpflichtung von Sebastian Koch, der in seinen bisherigen zwei Spielen durchschnittlich 15 Punkte und 6 Rebounds scoren konnte und aktuell auch im 14-Mann-Kader des österreichischen Nationalteams steht, haben die Blackbirds vor allem an Athletik gewonnen. Damit und mit ihrer starken Defensivleistung (66,8 oppg / #1) treten sie als Favorit an und wollen, wie schon in der Hinrunde (72:63), als Sieger das Parkett verlassen. Im ersten Aufeinandertreffen war die Defensive der Blackbirds Trumpf, sie ließen im Schlussviertel nur fünf Punkte zu. Das darf den Kärntnern nicht nochmals passieren, zumal für sie ein Sieg im Burgenland wichtige Punkte im eigenen Kampf um die Playoffs wäre.

Die Mattersburg Rocks (7) haben sich nach ihrem Auswärtssieg in Dornbirn die erste Chance auf die vorzeitige Playoff-Qualifikation erarbeitet. Die Nordburgenländer haben mit den Basket Flames (8) ebenfalls noch einen um die Postseason kämpfenden Klub zu Gast. Das erste Meisterschaftsspiel ging mit 69:59 an die Mannschaft von Headcoach Joey Vickery, die im „head-2-head“ mit 10:3 auch klar die Nase vorne hat. Doch die „Flammen“ haben ihr letztes Spiel in Mattersburg souverän gewonnen. Nach zunächst fünf Niederlagen, feierten die Wiener vor ziemlich genau einem Jahr einen 77:49-Auswärtserfolg. Nach fünf Niederlagen in Serie haben die „Flammen“ letztes Wochenende mit einem ungefährdeten 85:66-Sieg über die Warriors endlich wieder gewonnen. Gegen die Rocks soll der achte Saisonsieg folgen, um im Playoff-Kampf weiterhin alles in der eigenen Hand zu haben. Für die Wiener gilt es vor allem Royce Wollridge (29,3 PTS) in Schach zu halten. Er führte Mattersburg letztes Wochenende erstmals in dieser Saison zu einem dreistelligen Sieg (101:89).

Während sich die beiden angesprochenen Auswärtsteams wohl am Ende um den letzten Platz im Viertelfinale duellieren, steht für ein Trio der zweite Tabellenplatz zur Option. Die besten Ausgangspositionen auf Rang zwei – und damit Heimrecht in einem möglichen Semifinale – haben die Mistelbach Mustangs (2) und der UBC St. Pölten (3). Beide Teams stehen vor vermeintlichen „Pflichtsiegen“. Mistelbach, das bereits ein Spiel mehr als St. Pölten ausgetragen hat, gastiert bei Basket 2000 Vienna Warriors (11). Während die Niederösterreicher zuletzt fünf Mal in Serie siegten, setzte es für die Wiener acht Niederlagen am Stück. In den bisherigen drei Duellen triumphierte jeweils Mistelbach, stets mit einer durchschnittlichen Differenz von +32,7 Punkten. Auch das erste Saisonduell war mit 106:66 souverän ausgefallen, weil Mistelbach mannschaftlich geschlossen agierte und gleich sechs Spieler zweistellig scorten. Ein Erfolg der Wiener würde überraschen, zumal Marko Moric und Neuzugang Stephan Balga letzte Woche wieder gefehlt hatten.

Der UBC St. Pölten (3) – er trug ein Spiel weniger aus als Mistelbach und liegt zwei Punkte hinter den Mustangs auf Rang drei – hat seinen „Lieblingsgegner“ zu Gast. Die BBU Salzburg (10), die zuletzt trotz etlicher Ausfälle einen Overtime-Sieg gegen die Piraten errang, hat in neun Spielen gegen die Niederösterreicher noch keinen Sieg eingefahren. Beim jüngsten Duell in der Hinrunde waren die auswärts schon seit sechs Spielen ohne Sieg gebliebenen Salzburger knapp dran, unterlagen lediglich 76:79. Um diesmal eine Überraschung zu schaffen, braucht der Tabellenzehnte wohl eine außergewöhnliche Leistung, muss vor allem am Rebound seine Stärken ausspielen. Doch der Vizemeister will seinen kurzzeitigen Negativlauf von zwei Niederlagen am Stück umgehend korrigieren – und entscheidende Punkte im Kampf um Platz zwei machen.

Die augenblicklich schlechteste Ausgangsposition im Kampf um Platz zwei haben die Panaceo Raiders Villach (4). Der Tabellenvierte weist aktuell zwei (auf St. Pölten; Anm.) bzw. vier (auf Mistelbach; Anm.) Punkte Rückstand auf und hat auch gegen die Mustangs ein schlechteres „direktes Duell“ (-5). Um Platz zwei anzugreifen, brauchen die Kärntner in der 19. Runde der ZWEITEN Basketball Bundesliga einen Erfolg bei Tabellenführer Vienna D.C. Timberwolves (1). Die „ewige Bilanz“ gegen den Cup-Viertelfinalisten liest sich negativ (2:7), die letzten beiden Begegnungen gingen an die Wiener. Sie gewannen in der Hinrunde mit 95:87. Villach muss vor allem defensiv einen Zahn zulegen, denn in einem offensiven Schlagabtausch hat der variable und tief besetzte „Leader“ wohl seine Vorteile. Beim letzten Auswärtssieg der „Wölfe“ (73:67 in Jennersdorf) gefiel mit sechs Spielern die neun oder mehr Punkte machten wieder das Kollektiv. Obwohl die Kärntner noch um den zweiten Tabellenplatz kämpfen, steht ihr augenblicklicher vierter Rang noch nicht fest. Unmittelbar dahinter – zwar mit zwei Punkten Rückstand und einem Nachteil im „direkten Duell“ von minus 8 – liegen die Raiffeisen Dornbirn Lions (5), die aktuell bei den weiterhin sieglosen Wörthersee Piraten (12) vor einem „Pflichtsieg“ stehen, dann aber ein hartes Restprogramm (St. Pölten, Timberwolves, Jennersdorf) vorfinden. Gegen die Kärntner führen die „Löwen“ insgesamt mit 8:3. Die letzten vier Spiele wurden gewonnen. Vor allem die Inside-Stärke der Vorarlberger sollte in diesem Duell den Ausschlag geben. „Löwe“ Luka Brajkovic wurde ebenfalls im aktuellen Kader des Nationalteams berücksichtigt, fehlt aber in dieser Begegnung wegen einer Auslandsreise. Auch den Kärntnern fällt eine wichtige Stütze aus: Elvis Keric, der in bislang zwei Spielen für die Piraten 23 Punkte, 6,5 Rebounds und 4,5 Assists auflegte, fällt verletzungsbedingt aus.

Die Spiele der 19. Runde im Überblick:
Vienna D.C. Timberwolves – Panaceo Raiders Villach
Samstag, 17.00 Uhr im T-Mobile Dome, Wien 22.

Basket 2000 Vienna Warriors – Mistelbach Mustangs
Samstag, 17.00 Uhr in der Stadthalle B, Wien 15.

Wörthersee Piraten – Raiffeisen Dornbirn Lions
Samstag, 18.00 Uhr in der SPH St. Peter, Klagenfurt

Mattersburg Rocks – Basket Flames
Samstag, 20.15 Uhr in der SPH Mattersburg

UBC St. Pölten – BBU Salzburg
Sonntag, 17.00 Uhr im Sport.Zentrum NÖ, St. Pölten

Jennersdorf Blackbirds – KOŠ Posojilnica Bank Celovec
Sonntag, 18.00 Uhr im Aktivpark Güssing

Medieninfo Basketball 2. Bundesliga

16.02.2018