Kevin Friesenbichler (Austria Wien): „Wir haben gute Möglichkeiten und spielen so einen Scheiß.“

© Sportreport

In der 23. Runde der Tipico Bundesliga trafen im Pappelstadion die Mannschaften von SV Mattersburg und FK Austria Wien aufeinander. Ein Duell auf Augenhöhe, beide Mannschaften lagen vor dem Spiel mit 27 Punkten am 6. und 7. Tabellenplatz.

Am Ende konnten die Gastgeber jubeln. Dank eines Doppelpacks von Smail Prevljak gewannen die Burgenländer 2:1.

SV Mattersburg – FK Austria Wien 2:1 (1:1)
Schiedsrichter: Alexander Harkam

Gerald Baumgartner (Trainer SV Mattersburg):
… über das Spiel und die Gründe für den Sieg: „Der Ausschlag war, dass wir sehr gut gegen den Ball gearbeitet haben und sehr gut begonnen haben. Wir wollten ein frühes Tor schießen und die Austria gleich vom Start weg unter Druck setzen. Das ist uns gelungen. In der Halbzeit haben wir dann ein paar Dinge besprochen. Zweite Halbzeit waren wir auch wieder bärenstark, hatten eine Tausendertorchance mit Pink und eine Hunderter mit Prevljak, also an klaren Torchancen waren wir eindeutig überlegen und haben deswegen auch verdient gewonnen.“

… über Smail Prevljak: „Ja, der Junge ist sehr gut in Form. Das freut mich auch für ihn. Er hat ja im Herbst eine Zeit gebraucht, auch aufgrund seiner Verletzung. Wir haben ihn richtig gut in Schuss gebracht. Kompliment an die ganze Mannschaft und das ganze Trainerteam. Er ist jetzt im Moment richtig gut und der kann uns noch viel Freude machen.“

… über den guten Start in die Frühjahrssaison: „Wir haben jetzt den positiven Druck. Wir hatten letztes Jahr die Situation, dass wir komplett gegen den Abstieg kämpfen mussten. Jetzt haben wir den positiven Druck und das wollen wir mitnehmen. Wir hatten auch heute unter Anführungszeichen den Luxus so zu wechseln, dass wir mehr Risiko genommen haben. Wir wollten die Partie unbedingt gewinnen und das Risiko hat sich gelohnt.“

Thorsten Fink (Trainer FK Austria Wien):
… über das Spiel: „Wir waren natürlich am Anfang nicht hundertprozentig da und haben uns gleich ein Tor eingefangen. Das war dann nicht so gut. Danach war es dann besser, wir haben versucht zu spielen und haben dann eigentlich auch ganz ordentlich gespielt. Wir haben dann natürlich immer wieder einen Konter zugelassen. Das ist auch klar. Wir sind im Moment einfach nicht so gut wie wir uns das vorstellen. Das wissen wir. Am Ende hat Mattersburg, weil sie auch mehr Chancen hatten, dann auch verdient gewonnen.“

… über die Gründe für den schlechten Start in die Frühjahrssaison: „Die anderen Mannschaften fighten und das ist im Moment genug für uns. Wir spielen guten Fußball, aber am Ende, in der Box, sind wir nicht gefährlich genug und lassen dann auch zu viel zu. Natürlich sieht man ja, dass es in diesem Jahr schwierig ist. Wir hatten viele Verletzte. Da fehlt halt immer noch ein bisschen um neunzig Minuten gehen zu können oder vierundneunzig. So ist die Situation. Ziel war es dieses Jahr dIn der 23. Runde der Tipico Bundesliga trafen im Pappelstadion die Mannschaften von SV Mattersburg und FK Austria aufeinander. Ein Duell auf Augenhöhe.ie Europa League zu erreichen. Da sind wir weit weg. Von da her wird es schwierig. Wir müssen schauen, dass wir insgesamt alle ruhig bleiben.“

… vor dem Spiel über den Druck unter dem die Austria derzeit steht: „Ja, also wenn wir nicht gewinnen oder nicht oft genug gewinnen ist immer Druck da. Wir sind Austria Wien. Die Austria möchte immer international spielen und da ist ja klar, dass es immer weiter wegrückt, wenn wir nicht gewinnen. Deswegen ist schon Druck da, das wissen die Jungs auch.“

Kevin Friesenbichler (FK Austria Wien):
… über das Spiel und darüber was heute schiefgegangen ist: „Wenn man die Partie von Anfang an betrachtet ist eigentlich alles schiefgegangen. Wir sind richtig schlecht in das Spiel heute reingestartet, haben gleich das 1:0 kassiert. Wir haben dann eine Viertelstunde Anlaufzeit gebraucht, dann war es, glaube ich, in der ersten Halbzeit in Ordnung. Das was wir da heute gezeigt haben ist einer Austria nicht würdig. Wir müssen uns alle bei der eigenen Nase packen und schauen, dass wir da wieder rauskommen.“

… über den möglichen nicht gegebenen Elfer für ihn in der ersten Halbzeit: „Was soll ich sagen. Ich glaube nicht, dass ich mich da rechtfertigen muss. Es ist eigentlich ein Wahnsinn, ein ganz klarer Elfer. Ich weiß nicht ob es einen klareren gibt. Ich weiß nicht wo der Schiedsrichter hinschaut oder ob das der Linienrichter sehen kann, keine Ahnung. Um das geht es nicht. Ich weiß nicht ob uns das jetzt viel gebracht hätte, dass wir da einen Elfmeter bekommen hätten.“

… über die derzeitige Situation der Austria: „Eine schöne Zeit ist das keine, die wir da gerade haben. Aber wie gesagt, wir sind eine sehr gute Mannschaft. Wir haben einen sehr guten Trainer und ein sehr gutes Team. Wir haben gute Möglichkeiten und spielen so einen Scheiß. Das ist uns selbst zuzuschreiben. Wir sind einfach nicht giftig genug. Wir müssen uns da jetzt zusammensetzen, die ganze Mannschaft, das ganze Team und müssen da zusammen wieder rauskommen.“

Franz Wohlfahrt (Sportdirektor FK Austria Wien):
… im Videobeitrag über die Frühjahrssaison und die derzeitige Situation der Austria: „Es war grausam. Ich bin auch weniger enttäuscht als überrascht, weil wir, denke ich, eine sehr gute Vorbereitung hatten. Wir haben in der Vorbereitung auch sehr viele Gespräche geführt um den Ernst der Situation klarzumachen. Wir machen alles für die Spieler, wir bereiten alles vor, damit es den Spielern gutgeht und ich erwarte mir dann auch etwas Gegenleistung und nicht solche Täler die wir in dieser Saison schon hinter uns haben. Diese Leistungsschwankungen sind enorm. Das war ja eigentlich ein Wahnsinn, was für Fehler wir gemacht haben und da brauchen wir uns nicht wundern.“

… im Videobeitrag zur Trainerfrage: „Für mich zählt die Menschlichkeit. Deswegen werde ich keine personellen Entscheidungen treffen ohne sehr lange darüber nachzudenken.“

Heribert Weber (Sky Experte):
… über das Spiel: „In erster Linie muss man ganz klar sagen, dass sie heute auf einen Gegner getroffen sind, der momentan wirklich sehr gut drauf ist. Die Mattersburger sind kampfstark und laufstark und haben durch die letzten zwei Siege auch sehr viel Selbstvertrauen getankt. Man hat auch heute wieder gesehen, dass die Austria vor allem in der zweiten Hälfte probiert hat alles zu geben, aber die Mattersburger waren letztlich die bessere Mannschaft.“

… über das Tor von Venuto: „Das war wirklich ein super Dribbling von Venuto. Er hat seine Schnelligkeit ausgenutzt und schiebt ihn platziert ins lange Eck. Trotzdem war es für mich ein schwerer Abwehrfehler, weil sich die zwei Verteidiger überhaupt nicht abgesichert haben.“

… vor dem Spiel über die Situation der Austria: „Wenn man sieht wo die Austria steht, dann ist natürlich auch der Trainer immer wieder in der Kritik. Das war im Herbst so und jetzt im Frühjahr hat man von der Austria erwartet, dass es eine Aufholjagd gibt, aber die wurde jetzt im letzten Heimspiel gegen den LASK unterbrochen, wo man wirklich sehr schlecht ausgesehen hat.“

Alfred Tatar (Sky Experte):
… über die derzeitige Situation der Austria: „Die Wiener Austria ist zwanzig Punkte vor dem letzten Platz und zweiundzwanzig Punkte hinter dem ersten Platz. Das heißt man ist sogar näher am Abstiegsplatz als am ersten. Das heißt also, man ist unter dem Vorzeichen, dass man heuer ein Herausforderer Salzburgs, also um den Meistertitel mitspielen will, in die Saison gestartet und jetzt steht man nach dreiundzwanzig Runden so da wie ich es jetzt skizziert habe. Das heißt es muss wirklich irgendwie ein Wurm da sein und dieser Wurm wurde noch nicht gefunden.“

… darüber ob ein Wechsel von Prevljak im Sommer wahrscheinlich wird: „Ja, ich nehme an, dass er natürlich durch seine Leistungen Begehrlichkeiten anderer Vereine weckt und er wird sich auch nach oben orientieren wollen, wobei Mattersburg in der österreichischen Liga durchaus wieder eine fixe Größe ist.“

Presseinfo Sky Austria/red.

18.02.2018