Raphael Holzhauser

© Sportreport

Mit seinem Freistoßtor brachte Raphael Holzhauser Austria Wien gegen den WAC auf der Siegerstraße. Nach dem Sieg fand der Kapitän der Veilchen auch kritische Worte über die Art und Weise wie der Trainerwechsel von Thorsten Fink zu Thomas Letsch über die Bühne ging.

Im Gespräch mit „Sky Sport Austria“ äußerste sich der 25-Jährige nach dem 2:0-Heimsieg gegen WAC wie folgt: „Bei Standardsituationen fühle ich mich wohl, aber egal wer das Tor macht, wichtig waren die drei Punkte. Es war wichtig, dass wir den ersten Dreier geholt haben. Wir spielen jetzt ein bisschen anders, es hat ganz gut funktioniert. Man darf nicht alles auf das neue System umlegen, wir haben mit dem alten System zweieinhalb Jahre erfolgreichen Fußball gespielt. Mir fehlt ein bisschen der Respekt, wie das Trainerteam verabschiedet worden ist. Sie haben zweieinhalb Jahre erfolgreiche Arbeit geleistet und uns zweimal in die Europa League geführt. Die Woche haben die Jungs sehr gut mitgezogen, der Trainer hat einen neuen Plan und es hat heute auch schon ganz gut ausgeschaut“, führt Raphael Holzhauser aus.

In der nächsten Runde steht für den Kapitän der Wiener Austria wieder ein Heimspiel auf dem Programm. Die Veilchen müssen im Ernst-Happel-Stadion gegen Schlusslicht SKN St. Pölten ran.

Medieninfo Sky Sport Austria/Red. Sportreport

03.03.2018