Volleyball

© Sportreport

Nur noch eine Woche bis zum Abschluss des DenizBank AG Volley League-Grunddurchgangs. Spätestens dann werden die Halbfinal-Paarungen feststehen. Der SK Posojilnica Aich/Dob konnte Platz eins längst fixieren.

Dahinter sind allerdings noch Verschiebungen möglich. Die Union Raiffeisen Waldviertel ist ihrem Ziel, als zweitplatziertes Team ins Playoff zu gehen, jedenfalls am Mittwoch einen guten Schritt näher gekommen. Die „Nordmänner“ gewannen beim Schlusslicht UVC Weberzeile Ried im Innkreis in 112 Minuten 3:1 (25:17, 24:26, 25:17, 25:21) und vergrößerten ihren Vorsprung gegenüber der SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys auf vier Punkte!

Die Statistik aus Sicht der Gastgeber: Angriffspunkte 43:47, Asse 7:12, Blocks 6:12, Eigenfehler 28:25. Topscorer waren Tomasz Rutecki (20 Punkte), Melmut Moser (11), Felix Breit und Christoph Berger (je 7) bzw. Matiss Gabdullins (21), Rudinei Boff (16), Gil Keller (14) und Joao Oliveira (11). Gabdullins führt nun wieder die Scorerliste an, hält bei 410 Punkten und damit 13 mehr als Amstettens Thomas Tröthann.

Für die Rieder steht nun endgültig fest, dass sie nach Abschluss des Grunddurchgangs in der Relegation gegen den Abstieg kämpfen werden.

Fünftes Steiermark-Derby am Freitag
Am Freitag um 20 Uhr kommt es in der DenizBank AG Volley League zum Steiermark-Derby zwischen dem UVC Holding Graz und dem VBC TLC Weiz. Es ist bereits das fünfte Aufeinandertreffen in dieser Saison. Erst am vergangenen Freitag stand man einander gegenüber. Im Austrian Volley Cup-Halbfinale behielt Graz in fünf Sätzen die Oberhand. Auch die drei Begegnungen davor gingen an den Tabellenvierten.

„Wir wollen weiterhin gegen Weiz ungeschlagen bleiben und uns für das Playoff einspielen. Wir werden alles daran setzen, unsere Derby-Serie zu verlängern“, verspricht Graz-Aufspieler Florian Ertl. Die Murstädter liegen sieben Punkte hinter der SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys, die ein Spiel mehr ausgetragen hat. „Wir haben nur noch eine ganz geringe Chance, auf Rang drei vorzukommen“, erklärt Graz-Manager Frederick Laure. „Amstetten müsste in seinen letzten beiden Spielen gegen Klagenfurt und Waldviertel einige Punkte liegen lassen, damit wir im Halbfinale noch Aich/Dob aus dem Weg gehen können. Wir hingegen müssen gegen Weiz, Ried und Waldviertel voll punkten!“

DenizBank AG Volley League
07.03.: UVC Weberzeile Ried im Innkreis – SG Union Raiffeisen Waldviertel 1:3 (17:25, 26:24, 17:25, 21:25)
09.03., 20:00: UVC Holding Graz – VBC TLC Weiz
10.03., 18:00: UVC Weberzeile Ried im Innkreis – VBC TLC Weiz
10.03., 19:00: SG Union Raiffeisen Waldviertel – SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys
11.03., 16:00: UVC Weberzeile Ried im Innkreis – UVC Holding Graz
14.03., 19:00: SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys – VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt
14.03., 19:00: SK Posojilnica Aich/Dob – VBC TLC Weiz
14.03., 19:00: UVC Holding Graz – SG Union Raiffeisen Waldviertel

Perg ringt VC Tirol im ersten Duell um Platz 5 nieder
Die SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg/Schwertberg startete mit einem hart erkämpften Sieg in ihre letzte Woche der Saison 2017/18. Die Mühlviertlerinnen setzten sich im ersten „Best-of-3“-Duell mit dem VC Tirol um den fünften AVL-Platz in 110 Minuten mit 3:2 (25:21, 23:25, 25:18, 18:25, 16:14) durch. Das zweite wie auch ein mögliches drittes Spiel sind am Wochenende angesetzt. Dann haben die Innsbruckerinnen Heimvorteil.

Vor allem der fünfte Satz hatte es in sich. Perg gab eine 10:5-Führung aus der Hand, geriet 11:13 in Rückstand und musste einen Matchball abwehren, ehe der Heimsieg doch noch eingefahren werden konnte. Beide Teams erzielten 59 Angriffspunkte. Die Tirolerinnen hatten bei den Blocks (12:7) und Assen (11:7) die Nase vorne, begingen aber mit 34: 21 deutlich mehr Eigenfehler – sieben davon alleine im Tie-Break. Topscorerinnen für Perg waren Jordan Tucker (18 Punkte), Diana Mitrengova (17) und Halley Murray (16). Beim VCT erzielten Ozana Nikolic (19), Patricia Maros (18) und Jennifer Tait (12) die meisten Punkte.

„Das war ein richtig schwieriges Spiel, wie wir es in dieser Art und Weise nicht erwartet haben. Leider haben wir einige Möglichkeiten ausgelassen. Wir hätten es uns einfacher machen können“, resümierte Pergs Sportdirektor Josef Trauner.

AVL Women-Termine
Serie um Platz 5 (best-of-3)
07.03.: SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg/Schwertberg – VC Tirol 3:2 (25:21, 23:25, 25:18, 18:25, 16:14)
10.03., 18:00: VC Tirol – SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg/Schwertberg
11.03., 16:00: VC Tirol – SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg/Schwertberg

Halbfinalserien (best-of-3)
10.03., 19:00: UVC Holding Graz – SG VB NÖ Sokol/Post
14.03., 19:00: SG VB NÖ Sokol/Post – UVC Holding Graz
24.03., 19:00: UVC Holding Graz – SG VB NÖ Sokol/Post
10.03., 19:00: SG Kelag Klagenfurt – ASKÖ Linz/Steg
14.03., 00:00: ASKÖ Linz/Steg -SG Kelag Klagenfurt
25.03., 16:00: SG Kelag Klagenfurt – ASKÖ Linz/Steg

Hoffnungsrunde 3. Spieltag
10.03., 17:30: TI-Fun-Box-Volley – TSV Sparkasse Hartberg
10.03., 20:00: PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg – VBV Trofaiach-Eisenerz

Presseinfo ÖVV/AVL Men/AVL Women/red.

07.03.2018