Abschluss des 5. Spieltags in der HLA Bonus-/Quali-Runde - Vorschau auf WHA- und Männer-Bundesliga Spiele

© Sportreport

Freitag und Samstag endet die Hinrunde in der Bonus- und Quali-Runde der Handball Liga Austria. Dabei treffen am Freitagabend der HC Linz AG und die Handball Tirol im Kampf um die Tabellenführung in der Quali-Runde aufeinander.

In der Bonus-Runde empfängt am gelichen Abend Meister HC Hard die nach dem Heimsieg über Bregenz Handball wieder erstarkte SG Handball Westwien. Samstagabend folgt das zweite Livespiel, der Runde HC Fivers WAT Margareten vs. UHK Krems, bei dem in der Halbzeitpause auch die Halbfinali für das Cup Final4 gezogen werden. Zuvor kommt es in Graz zum Steirer-Derby zwischen der HSG Graz und dem HC Bruck. Rechtzeitig vor diesem Duell holte Bruck Rok Simic von den Grazern zurück in die Obersteiermark. Im Voting für das spusu HLA ALL STAR Game, am 21. April in Bruck, wurde zudem bereits drei Wochen nach Votingstart die magische 100.000er Marke geknackt.

Die Roten Teufel nehmen die Favoritenrolle an
In der fünften Bonus-Runde der spusu Handball Liga Austria hat der amtierende Meister HC Hard am Freitag um 19:00 Uhr den vierten SG Handball Westwien in der Sporthalle am See zu Gast. Mit einem Heimerfolg wollen die Roten Teufel vom Bodensee die Tabellenführung verteidigen.

Petr Hrachovec, Trainer HC Hard: „Ich spüre im Team die Vorfreude auf diese Partie. Wir akzeptieren die Favoritenrolle und nehmen diese an. Wir kennen die Qualitäten von Westwien. Vor allem auf die beiden Isländer Olafur Ragnarsson und Viggo Kristjansson sowie Linksaußen Sebastian Frimmel müssen wir achten. Wir werden mit höchster Konzentration ins Spiel gehen.“

Hannes Jón Jónsson, Trainer SG Handball Westwien: „Hard ist für mich nicht nur am Freitag Favorit, sondern auch mit Abstand Titelfavorit in diesem Jahr. Wenn man sich die Mannschaft anschaut, dann haben sie zwei wirklich gute Leute auf jeder Position und unglaublich viel Erfahrung. Mit dieser Mannschaft darf man eigentlich gar keinen Punkt verlieren. Wir fahren aber nach Hard und geben unser Bestes. Vielleicht können wir den Meister etwas überraschen und wenn die Einstellung stimmt, wie gegen Bregenz, dann ist alles möglich. Wir fahren ohne Flo Kaiper und Julian Ranftl, alle anderen sind bereit. Die Stimmung in der Sporthalle am See ist immer großartig und darauf freuen wir uns sehr.“

Fivers empfangen den starken UHK Krems
Spannung pur in der Sporthalle Margareten: Im letzten Hinrundenspiel der spusu HLA Bonus-Runde empfangen die Fivers WAT Margareten den UHK Krems. Das Spiel wird live im ORF Sport+ und via Laola1.tv übertragen. In der Halbzeitpause wird auch das ÖHB-CUP-FINAL-FOUR ausgelost, für dessen Austragung die Margaretner den Zuschlag erhalten haben.

Peter Eckl, Trainer HC Fivers WAT Margareten: „Uns stehen heiße Handballwochen bevor. Jetzt geht’s los, es geht um die beste Position für die finale Phase der Meisterschaft. Leichte Spiele gibt es sowieso für niemanden und der Ost-Kracher ist eine zusätzliche Motivation für uns. Gerade jetzt heißt es, sich auf jeden Gegner perfekt einzustellen und sein bestes Spiel zu machen. Gegen Bregenz haben wir in den heißen Phasen des Spiels gut reagiert und genau diese Cleverness brauchen wir auch gegen das Kremser Kollektiv. In den letzten Wochen haben wir schon einiges erlebt, daran wachsen wir, werden jede Woche stärker. Und das soll auch gegen Krems so sein. Jetzt geht es um Titel – das ist genau unser Ding!“

Schlüsselspiel in Linz: Stahl trifft auf Silber
Nach dem erfolgreichen Start in die spusu HLA Qualifikations-Runde folgte in den letzten beiden Auswärtsrunden die Ernüchterung für den HC Linz AG. Zwei Niederlagen in Serie, in der Tabelle von Rang eins auf den dritten Platz abgerutscht, der Punktepolster zu den Abstiegsspielen auf magere zwei Punkte zusammengeschrumpft. Am kommenden Freitag wollen die Stahlstädter den Abwärtstrend ins Gegenteil verkehren. Im schon traditionellen Duell Stahl gegen Silber trifft der HC Linz AG im LAOLA1.tv Livespiel in der Heimhalle auf den aktuellen Tabellenführer Handball Tirol.

Manuel Gierlinger, Trainer HC Linz AG: „Der Vorsprung vom Herbst ist zwar weg, wir haben allerdings noch immer alles in der eigenen Hand. Wir haben besonders zu Hause vor unserem tollen Publikum in den letzten Monaten sehr starke Leistungen abgeliefert und auch vermeintlich stärkere Teams geschlagen. Diesen Trend wollen wir fortsetzen. Die Tiroler haben eine sehr gute Mannschaft mit einem äußerst erfahrenen Trainer. Um die zu schlagen, müssen wir eine Topleistung bringen. Es sind aber alle fit und ich bin überzeugt, dass wir uns am Freitag die nächsten beiden wichtigen Punkte sichern werden!“

Frank Bergemann, Trainer Handball Tirol: „Wir hanteln uns nun aber von Aufgabe zu Aufgabe vor, es zählt nur die kommende Partie und nichts, was darauffolgt. Ich will, dass sich meine Spieler zu 100 Prozent auf Linz fokussieren und dabei so auftreten, wie vor allem in der zweiten Halbzeit gegen Graz. Generell haben wir im gesamten Match viel Leidenschaft gezeigt. Es gilt derzeit, das Teamgefüge weiter zu stärken, die Spieler müssen an sich glauben. Fehler dürfen dabei passieren, wenn man auch den Willen hat, diese auszubügeln. Wir brauchen keine hängenden Köpfe, sondern wieder eine entsprechende Körpersprache.“

Volle Konzentration auf Steirer-Derby
Nach einer knappen Niederlage bei Handball Tirol will die HSG Graz in Eggenberg wieder Punkte sammeln. Kommenden Samstag empfangen die Grazer im Steirer-Derby den HC Bruck. Für die HSG zählen gegen die noch sieglosen Brucker nur zwei Punkte.

Michael Schweighofer, Obmann HSG Graz: „Das sind ganz klar Punkte, die wir eingeplant haben. Zwar haben Derbys immer wieder ihre eigenen Gesetze, aber wenn wir an die Leistungen der vergangenen Spiele anknüpfen, werden wir auch gewinnen.“

Thomas Eichberger, HSG Graz: „Wir müssen die Fehler, die wir gegen Schwaz gemacht haben, ausmerzen und zuhause gegen Bruck wieder Vollgas geben.“

Im Schnitt über 40.000 Votes pro Woche
Seit Bekanntgabe des Zwischenstands beim Voting für das spusu HLA ALL STAR GAME 2018 am 21. April in Bruck, hat sich die Anzahl der abgegebenen Stimmen beinahe verdoppelt. Von 66.476 Votes in der Vorwoche hält man nun bei bereits 121.229, 91.343 per SMS und 29.886 über die Website der spusu HLA. Die bislang meisten Stimmen auf sich vereinen konnten dabei Kristof Gal, UHC ERSTE BANK Hollabrunn, mit 12.224 und Lukas Schweighofer, HSG Graz, mit 11.456. Bis 8. April kann noch über www.hla.at, oder mit Angabe der Rückennummer per SMS unter 0670 800 6010 gevotet werden. Stimmen die per SMS abgegeben werden zählen doppelt. ACHTUNG: Es gilt ausschließlich die Rückennummer die dem Spieler für das spusu HLA ALL STAR GAME zugeteilt wurde, einzusehen HIER !

5. Spieltag Bonus-Runde in der Saison 2017/2018
HC Hard vs. SG Handball Westwien
Freitag, 09. März 2018, 19:00 Uhr

HC Fivers WAT Margareten vs. UHK Krems
Samstag, 10. März 2018, 20:20 Uhr

5. Spieltag Quali-Runde in der Saison 2017/2018
HC Linz AG vs. Handball Tirol
Freitag, 09. März 2018, 19:30 Uhr

HSG Graz vs. HC Bruck
Samstag, 10. März 2018, 19:00 Uhr

Tabelle Bonus-Runde in der Saison 2017/2018

Rang

Mannschaft

Begegnungen

S

U

N

Tore

+/-

Bonuspkt.

Punkte

 

1

HC Hard

3

3

0

0

87:77

+10

14

20

 

2

HC Fivers WAT Margareten

3

2

0

1

85:83

+2

15

19

 

3

UHK Krems

3

2

0

1

89:85

+4

11

15

 

4

SG Handball Westwien

3

1

0

2

77:78

-1

11

13

 

5

Bregenz Handball

4

0

0

4

99:114

-15

12

12

Tabelle Quali-Runde in der Saison 2017/2018

Rang

Mannschaft

Begegnungen

S

U

N

Tore

+/-

Bonuspkt.

Punkte

 

1

Handball Tirol

3

2

0

1

77:77

0

8

12

 

2

SC Ferlach

4

3

0

1

114:110

+4

5

11

 

3

HC Linz AG

3

1

0

2

90:90

0

8

10

 

4

HSG Graz

3

2

0

1

88:85

+3

4

8

 

5

HC Bruck

3

0

0

3

78:85

-7

4

4

MGA Fivers fordern erneut Stockerau
Serienmeister Hypo NÖ und der UHC Stockerau sind nach 14 Runden im WHA-Grunddurchgang auf Finalkurs. Die Tabellenführerinnen aus der Südstadt empfangen am Samstag den WAT Atzgersdorf und sind klar zu favorisieren. In der Heimhalle gab sich das Team von Martin Matuschkowitz bislang keine Blöße. In der Hinrunde feierte Hypo NÖ zudem einen 28:22-Erfolg.

Stockerau fällt der Papierform nach die wesentlich schwierigere Aufgabe zu. Am Sonntag gastieren Carmen Reiss und Co. beim Vierten MGA Fivers. Erst am vergangenen Samstag standen einander die beiden Teams im ÖHB Cup-Halbfinale gegenüber. Stockerau setzte sich auswärts in der Verlängerung durch, nachdem die Wienerinnen in Halbzeit zwei zwischenzeitig sogar mit sechs Toren vorangelegen waren. Mit einem erneuten Erfolg hätte Stockerau einen wichtigen Schritt in Richtung WHA-Finaleinzug getan.

Erster Verfolger des Spitzenduos ist der HC Feldkrich. Die Ländle-Sieben war lange auf Tuchfühlung zu Hypo NÖ und Stockerau, verlor aber zuletzt an Boden. Auf eine überraschende Pleite beim WAT Atzgersdorf folgte eine klare Niederlage in der Südstadt. Am Samstag wollen die Feldkircherinnen in die Erfolgsspur zurück. Sie empfangen mit dem ATV Trofaiach eine Mannschaft, die seit dem 26. November auf einen Sieg wartet. Die Steirerinnen haben schwierige Monate hinter sich. Nachdem man in der vergangenen Saison mit Platz drei sensationell ein Europacup-Ticket ergattern konnte, steht man aktuell als Neunter im Niemandsland.

Am Tabellenende gibt es einen Zweikampf gegen den Abstieg. Der UHC Eggenburg und die Union APG Korneuburg konnten erst drei Punkte sammeln. Am Samstag geht das Fernduell in die nächste Runde. Eggenburg gastiert beim SSV Dornbirn Schoren. Die Messestädterinnen konnten mit drei Siegen in Folge Selbstvertrauen tanken und stehen auf Rang fünf. Eggenburg punktete zuletzt am 11. November. Im ÖHB-Cup war am vergangenen Wochenende im Halbfinale bei der Union St. Pölten (am Samstag vs. ZV Handball Wr. Neustadt) Endstation.

Korneuburg hat HIB Handball Graz zu Gast. Die Murstädterinnen spielen eine solide Saison, konnten bereits sieben Siege einfahren. Höhepunkt war freilich der sensationelle Heimerfolg über Hypo NÖ am 25. Oktober. Zuletzt kassierte man allerdings zwei Niederlagen, verlor gegen Stockerau und Dornbirn. Korneuburg wartet seit 4. November auf ein Erfolgserlebnis.

WHA, 15. Runde
10.03., 18:00: HC Feldkrich – ATV Trofaiach
10.03., 19:00: Hypo NÖ – WAT Atzgersdorf
10.03., 19:00: Union St. Pölten – ZV Handball Wr. Neustadt
10.03., 19:00: SSV Dornbirn Schoren – UHC Eggenburg
10.03., 19:00: Union APG Korneuburg – HIB Handball Graz
11.03., 18:00: MGA Fivers – UHC Stockerau

Halbzeit in Bundesliga-Playoffs
Am Wochenende werden die Hinrunden in den Bundesliga-Playoffs abgeschlossen!

Der Vöslauer HC liegt mit zwei Siegen aus drei Spielen auf Platz zwei hinter OPO-Tabellenführer Union Leoben und ist hinsichtlich einer guten Ausgangslage in einer „Best-of-3“-Halbfinalserie auf dem richtigen Weg. Zuletzt lieferten die Thermalstädter in Leoben trotz einer dünnen Kaderdecke (5 Ausfälle) einen beherzten Fight, hatten nur knapp das Nachsehen.

Am Samstag gastiert Vöslau beim jungen HBA-Team des HC Fivers WAT Margareten. Die Wiener konnten im Oberen Playoff noch nicht anschreiben. Sie haben allerdings mit einem Top5-Platz das Maximum schon erreicht, kann sich die Truppe von Trainerin Sandra Zapletal doch statutarisch nicht für das Halbfinale qualifizieren. Dennoch will man alles daran setzen, den favorisierten Vöslauern ein Bein zu stellen. Im Grunddurchgang setzte sich jeweils die Heimmannschaft durch.

Wie der Vöslauer HC konnten auch der UHC Erste Bank Hollabrunn und Schlafraum.at Kärnten zwei Siege bei einer Niederlage verbuchen. Am Samstag treffen die Teams in Klagenfurt aufeinander. Die ersten beiden Saisonduelle gingen an die Weinviertler. In der Tabelle liegt Hollabrunn auf Rang drei einen Punkt vor Kärnten.

Im Unteren Playoff musste die HSG Bärnbach/Köflach noch keinen Punkt abgeben. Der Tabellenführer liegt bereits vier Zähler vor Verfolger Sportunion Die Falken St. Pölten, die am Samstag in der Sporthalle Bärnbach gastiert. Im Grunddurchgang gewann die HSG gegen die Vorjahrsfinalisten sowohl auswärts als auch daheim souverän.

Am Sonntag steht für Handball Tirol ein richtungsweisendes Duell mit der Union Sparkasse Korneuburg auf dem Programm. Die Innsbrucker liegen auf einem Relegationsplatz einen Punkt hinter Korneuburg. In den ersten zwei Saisonbegegnungen behielt jeweils der Gastgeber die Oberhand.

Die am Wochenende spielfreien Teams sind Leoben und UPO-Schlusslicht ATV Trofaiach.

Männer-Bundesliga
Oberes Playoff, 5. Runde
10.03., 17:45: HBA Fivers WAT Margareten – Vöslauer HC
10.03., 19:00: Schlafraum.at Kärnten – UHC Erste Bank Hollabrunn

spielfrei: Union Leoben

Unteres Playoff, 5. Runde
10.03., 19:30: HSG Bärnbach/Köflach – Sportunion Die Falken St.Pölten
11.03., 17:00: Handball Tirol – Union Sparkasse Korneuburg

spielfrei: ATV Trofaiach

Presseinfo ÖHB

08.03.2018