Basketball

© Sportreport

Im Nachtragsspiel der 10. Runde in der ZWEITEN Basketball Bundesliga haben die Mattersburg Rocks (5) einen ungefährdeten 79:61-Heimsieg gegen KOŠ Celovec (9) gefeiert.

Ohne ihren beiden US-Legionären, die zum Zeitpunkt der eigentlichen Austragung noch nicht Teil der Mannschaft waren, machten die Burgenländer ihren fünften Sieg in Serie klar und schafften gar den siebenten Heimsieg en suite. Gleichzeitig verpassten es die Kärntner im Kampf um das letzte verbleibende Playoff-Ticket vorzulegen. Ihre Chancen wurden indes geringer: Um das Viertelfinale in der letzten Runde des Grunddurchgangs sicherzustellen, braucht KOŠ einen Sieg im Retourmatch gegen Mattersburg und gleichzeitig eine Niederlage der Basket Flames (8). Die Wiener stehen nach 21. Runden an 8. Stelle der Tabelle, weil sie gegenüber dem punktegleichen KOŠ einen Vorteil im „direkten Duell“ besitzen (+10; Anm.).

Das Nachtragsspiel der 10. Runde in der ZWEITEN Basketball Bundesliga hat einen klaren Sieger gebracht. Die Mattersburg Rocks (5) zwangen KOŠ Celovec (9) mit 79:61 in die Knie und bleiben damit daheim gegen die Kärntner ungeschlagen. Mattersburg, das dem Spiel bereits mit Ende des Startviertels eine Richtung gab, profitierte vor allem von 15 Turnover der Gäste (16 „points from turnovers“) und einer starken Arbeit am Offensivrebound (13:5 OR). Am Ende kamen die Rocks auf 18 „second chance points“ und gewannen verdient – auch weil die Kärntner nur 52% (11/21) ihrer Freiwürfe trafen. Corey Hallett (18 PTS, 11 RB) legte für die Burgenländer ein „double-double“ auf. Marin Sliskovic machte für die Gäste 20 Punkte und blieb ohne Fehlwurf.

Mattersburg Rocks – KOŠ Celovec
79:61 (23:16, 41:33, 58:47)

Beste Werfer: Hallett 18, Nicoli 16, Winkler 11 bzw. Sliskovic 20, Rezdevsek 12, Smrtnik 7;

09.03.2018