Volleyball

© Sportreport

Die Damen des UVC Holding Graz und der SG Kelag Klagenfurt feierten zum Auftakt der AVL Women-Halbfinalserien Heimsiege. Der Austrian Volley Cup-Champion bezwang in der Bluebox-Arena Titelverteidiger SG VB NÖ Sokol/Post nach hartem Kampf in 134 Minuten 3:2 (25:19, 22:25, 22:25, 27:25, 15:9). Im vierten Satz standen die Grazerinnen schon mit dem Rücken zur Wand, kamen aber noch einmal zurück und somit dem Finaleinzug einen Schritt näher. Die Wildcats boten gegen ASKÖ Linz/Steg eine überzeugende Leistung und setzten sich verdient 3:0 (25:18, 25:20, 25:23) durch. Schon am Mittwoch werden die beiden „Best-of-3“-Serien fortgesetzt.

Graz-Libera Bettina Schröttner: „Das war ja fast episch… Im zweiten und dritten Satz haben wir nicht das gespielt, was wir können, da hat die letzte Aggressivität gefehlt. Am Schluss haben wir uns aber reingebissen, das können wir besser. Außerdem haben wir die bessere Bank. Im 5. Satz waren wir einfach besser. Wir haben gewusst, wir müssen gewinnen, egal wie. Am Mittwoch wollen wir natürlich wieder gewinnen.“

Klagenfurt-Obmann Josef Laibacher: „Wir haben verdient gewonnen. Dass wir 1:0 vorgelegt haben, ist psychologisch nicht schlecht. In Linz wird es noch einen heißen Tanz geben.“

Linz-Steg-Coach Roland Schwab: „Wir müssen das Match schnell abhaken, allerdings nicht, ohne das Spiel zu analysieren bzw. herauszufinden, was heute nicht geklappt hat. Im zweiten und dritten Satz haben wir Rückstände wettgemacht und lagen im Finish gleichauf. Klagenfurt hat kaum eine Chance verstreichen lassen und war schlichtweg aggressiver als wir. Das muss sich am Mittwoch ändern.“

Prinz Brunnenbau Volleys fixieren Platz fünf
Mit einem 3:1 (23:25, 25:22, 25:20, 30:28)-Auswärtssieg in der Platzierungsrunde gegen VC Tirol konnte die SG Prinz Brunnenbau Volleys aus Perg Rang fünf fixieren. Die Mannschaft aus dem Mühlviertel entschied die Serie mit 2:0 für sich. „Ein guter Abschluss einer wirklich tollen Saison. Das Spiel war nochmals eine tolle Werbung für den Volleyballsport“, freute sich Pergs Sportdirektor Josef Trauner. „Gratulation an unsere Trainerin und an die gesamte Mannschaft. Sie haben die Vereinsvorgaben mehr als erfüllt. Mit einer tollen Siegesserie sind wir ins Playoff eingezogen und mit dem fünften Rang haben wir unsere beste Ligaplatzierung in der Vereinsgeschichte erreicht. Darüber sind wir sehr happy, aber das wird auch der Anspruch für die nächste Saison werden!“

In der AVL-Hoffnungsrunde gewann die PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg das Spitzenspiel gegen Trofaiach-Eisenerz 3:0 (25:16, 25:11, 25:20) und hat den Klassenerhalt drei Runden vor dem Ende beinahe schon geschafft. Die TI-Fun-Box-Volley zog im Duell mit dem TSV Sparkasse Hartberg 0:3 (17:25, 13:25, 20:25) den Kürzeren, fiel auf den letzten Tabellenplatz zurück und hat nur noch geringe Chancen, der Relegation zu entgehen. Hartberg fehlen auf den rettenden zweiten Platz fünf Punkte.

AVL Women-Termine
Halbfinalserien (best-of-3)

10.03.: UVC Holding Graz – SG VB NÖ Sokol/Post 3:2 (25:19, 22:25, 22:25, 27:25, 15:9)
14.03., 19:00: SG VB NÖ Sokol/Post – UVC Holding Graz
24.03., 19:00: UVC Holding Graz – SG VB NÖ Sokol/Post
10.03.: SG Kelag Klagenfurt – ASKÖ Linz/Steg 3:0 (25:18, 25:20, 25:23)
14.03., 19:00: ASKÖ Linz/Steg -SG Kelag Klagenfurt
25.03., 16:00: SG Kelag Klagenfurt – ASKÖ Linz/Steg

Serie um Platz 5 (best-of-3)
07.03.: SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg/Schwertberg – VC Tirol 3:2 (25:21, 23:25, 25:18, 18:25, 16:14)
10.03.: VC Tirol – SG Prinz Brunnenbau Volleys Perg/Schwertberg 1:3 (25:23, 22:25, 20:25, 28:30)

Hoffnungsrunde 3. Spieltag
10.03.: TI-Fun-Box-Volley – TSV Sparkasse Hartberg 0:3 (17:25, 13:25, 20:25)
10.03.: PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg – VBV Trofaiach-Eisenerz 3:0 (25:16, 25:11, 25:20)

Waldviertel gewinnt NÖ-Derby und fixiert Platz zwei in der Volley League
Die Union Raiffeisen Waldviertel hat am Samstag mit einem 3:0 (25:16, 25:20, 27:25)-Heimsieg im Niederösterreich-Derby gegen Austrian Volley Cup-Champion SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys Platz zwei im DenizBank AG Volley League-Grunddurchgang hinter dem SK Posojilnica Aich/Dob fixiert. Auch Amstetten und der UVC Holding Graz sind längst fürs Playoff qualifiziert. Die Halbfinalpaarungen stehen allerdings noch nicht fest, da für die Murstädter noch die Chance besteht, am VCA vorbeizuziehen.

Topscorer in Zwettl waren Matiss Gabdullins (20 Punkte), Rudinei Boff und Joao Oliveira (je 14) bzw. Max Landfahrer (16), Thomas Tröthann (14) und Mathäus Jurkovics (4). Die URW war im Angriff effizienter (46:37 Punkte), servierte 10:1-Asse und erzielte 10:4-Blockpunkte. Amstetten beging mit 11:19 weniger Eigenfehler. Gabdullins baute seine Führung in der DenizBank AG Volley League-Scorerwertung aus. Der Lette hält bei 430, Tröthann bei 411 Punkten.

Waldviertel Trainer Zdenek Šmejkal: „Den dritten Satz haben wir noch spannend gemacht, eine 11:3-Führung darf man nicht mehr gefährden. Es war super, in der vollen Zettler Halle den Cupsieger zu besiegen. Und es war eine tolle Werbung für die Playoffs.“

Schlusslicht UVC Weberzeile Ried im Innkreis feierte gegen den VBC TLC Weiz den dritten Saisonsieg, gewann das Kellerduell souverän 3:0 (25:20, 25:20, 25:22). Von den Steirern kam kaum Gegenwehr. Die Rieder bestreiten bereits am Sonntag ihr 24. und letztes Spiel im Grunddurchgang, empfangen den UVC Holding Graz.

DenizBank AG Volley League
10.03.: UVC Weberzeile Ried im Innkreis – VBC TLC Weiz 3:0 (25:20, 25:20, 25:22)
10.03.: SG Union Raiffeisen Waldviertel – SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys 3:0 (25:16, 25:20, 27:25)
11.03., 16:00: UVC Weberzeile Ried im Innkreis – UVC Holding Graz
14.03., 19:00: SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys – VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt
14.03., 19:00: SK Posojilnica Aich/Dob – VBC TLC Weiz
14.03., 19:00: UVC Holding Graz – SG Union Raiffeisen Waldviertel

Presseinfo ÖVV/AVL Men/AVL Women/red.

10.03.2018