Fußball, Bundesliga, Peter Stöger, BVB, Michael Zorc, Borussia Dortmund

© Sportreport

BVB-Sportdirektor Michael Zorc äußerte sich im Interview mit dem Kicker zur Zukunft von Peter Stöger. Dabei meinte er, dass der Verein zur richtigen Zeit entscheiden werde. Die Saison-Bilanz des 51-jährigen Wieners wird als Maßstab herangenommen.

Im Dezember übernahm der Ex-Austria Meistermache das schwierige Erbe von Peter Bosz. Die Bilanz von Peter Stöger in der Bundesliga kann sich sehen lassen. Mit dem BVB verlor der 51-jährige noch kein Spiel. In elf Partien gab es sechs Siege und fünf Unentschieden. Zuletzt setzte es allerdings eine empfindliche 1:2 Heimniederlage gegen Red Bull Salzburg in der Europa League. Auch die Spielweise gefällt nicht jedem.

„Wir werden zur richtigen Zeit entscheiden, wie und ob es mit Stöger weitergeht. Der Zeitpunkt ist noch nicht da“, meinte BVB-Sportdirektor Michael Zorc gegenüber dem Kicker und ergänzt: „Wir müssen auch unsere Ziele erreichen.“ Mit anderen Worten: Stöger muss einen Champions League-Platz erreichen. Der zweite Platz hinter Bayern München wäre das Idealszenario. „Dann wäre Peter Stöger der erste Ansprechpartner,“ betonte auch Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

Immerhin gibt es für den österreichischen Trainer eine gute Nachricht: Marco Reus hat vor kurzem seinen Vertrag bei den Borussen bis 2023 verlängert.

Noch ein Hinweis in eigener Sache

„Liken“ sie Sportreport auf Facebook unter folgendem Link

Sportreport auf Facebook bzw

„Folgen“ sie Sportreport auf Twitter unter folgendem Link

Sportreport auf Twitter

Dort erhalten sie immer wieder Informationen zeitnah und exklusiv. Viel Spaß noch weiterhin auf Sportreport.

12.03.2018