Black Wings Linz

© Sportreport

Zwei sehr wichtige Heimspiele stehen für die LIWEST Black Wings Linz in den nächsten Tagen am Programm. Am Dienstag steigt in der Keine Sorgen EisArena das dritte Viertelfinale gegen Medvescak Zagreb und die Linzer stehen da schon unter Erfolgsdruck.

Vier Mal in Folge verloren – das passierte den LIWEST Black Wings in dieser Saison noch nie. Zuletzt legten die Linzer in den Play Offs 2017 einen derartigen Negativlauf hin – das Ergebnis vor einem Jahr gegen Bozen ist bekannt. So weit ist es im Viertelfinale 2018 zwar noch nicht, der Druck auf die Mannschaft von Troy Ward steigt aber.

Die Ausgangslage vor Spiel 3 ist dieselbe wie vor dem Beginn der Play Offs: die LIWEST Black Wings brauchen weiterhin vier Siege in dieser Serie, wollen aber erst gar nicht so weit nach vorne denken. Besonderes Augenmerk gilt der eigenen Leistung und der Stabilität im eigenen Spiel. „Wir müssen das Momentum, das wir uns immer am Anfang der Spieler erarbeiten, über das gesamte Spiel behalten“, sagt Kevin Moderer. „Wir müssen uns da jetzt durchkämpfen!“

Es sind viele Faktoren, die zum 0:2 in der Serie gegen Zagreb geführt haben. Der augenscheinlichste davon: die Effizienz. Während die Linzer die gesamte Saison über knapp 10% ihrer Chancen im Netz versenken konnten, steht man in den Play Offs derzeit bei 6,25%! Und Medvescak hat diese Ausbeute deutlich gesteigert – auf unglaubliche 13,51%. Die Kroaten kommen zu einfach zu Toren, während sich die Offensive der Stahlstädter schwer damit tut, die Scheibe über die Linie zu bugsieren. Dass die Mannschaft mit Fortdauer der Spiele immer vehementer angriff und dann gnadenlos ausgekontert wurde ist eine Konsequenz daraus.

Es gibt eine alte Weisheit, dass nämlich die Höhe einer Niederlage oder eines Sieges in den Play Offs egal ist, es zählt nur der Stand in der Serie. Nach der langen Heimreise heute Nacht heißt es für die LIWEST Black Wings also den gestrigen Auftritt in Zagreb zu analysieren, die Fehler, die dazu geführt haben, abzustellen und sich neu zu fokussieren. Auf Spiel 3, das in der Keine Sorgen EisArena stattfindet. Am morgigen Dienstag geht es für die Stahlstädter auch darum, in der Best of Seven Serie gegen Medvescak anzukommen und anzuschreiben.

Die Kroaten schwimmen nun verständlicher Weise auf einer Euphoriewelle und werden ihr bislang sehr erfolgreiches Spielsystem nicht ändern. Dazu haben die Bären keinen Grund, haben die Linzer bisher auch noch kein dauerhaftes Mittel dagegen gefunden. Es waren immer nur ein paar Minuten, in denen die LIWEST Black Wings den Gegner kontrollierten. Diese Leistungen und Spielanlage über 60 Minuten aufs Eis zu bekommen ist das, was Trainer Troy Ward von seiner Mannschaft sehen möchte. Vor allem im Spiel 5 gegen 5 agieren seine Mannen zu harmlos und zu umständlich, was gegen einen massiv stehenden Gegner zu wenig ist. „Unsere besten Spieler haben derzeit kein Selbstvertrauen“, analysiert Trainer Troy Ward. „Darüber hinaus hatten wir auch wenig Scheibenglück, aber so etwas kann man nicht erzwingen. Was wir machen können ist, ein hartes und ehrliches Spiel spielen und uns dieses Glück zurückarbeiten.“

Es ist inzwischen über ein Jahr her, dass die Oberösterreicher ein Play Off Match gewinnen konnten (26.2.2017) – es wäre demnach wieder einmal an der Zeit. „Vielleicht tut uns diese Niederlage auch gut“, meinte Andreas Kristler nach dem Match in Kroatien. „Wir haben die letzten vier bis fünf Spiele nicht gut gespielt, ich hoffe, das war jetzt ein Wake Up Call. Wir sind verdient 2:0 hinten, jetzt liegt es an uns!“

Auch an Selbstkritik fehlt es der Mannschaft nicht. Mike Ouzas zeigt sich zerknirscht: „Natürlich beginnt das bei mir, ich muss einen Weg finden, ein paar wichtigere Saves zu machen. Wir spielen derzeit einfach kein gutes Eishockey, wir gehen nicht so rein, wie wir das müssten, um zumindest die Chance auf einen Sieg zu haben. Das müssen wir am Dienstag dringend ändern.“

„Wir müssen unseren Wettkampf-Level hinterfragen und unsere Aufmerksamkeit auf die Details in der Abwehr erhöhen. Die war nicht dort, wo sie sein sollte“, sagt Trainer Troy Ward. „Ich denke, das haben wir jetzt verstanden, denn wenn man unglücklich verliert macht man einfach weiter. Bei so einer Niederlage wie in Zagreb geht das nicht, wir müssen jetzt unsere zwei Heimspiele gewinnen, damit wir nach Kroatien mit einer ausgeglichenen Serie zurückkehren können.“

„Wir brauchen jetzt gar nicht viel nachdenken“, gibt Andreas Kristler die Richtung für die nächsten Tage vor. „Am Dienstag werden wir zu Hause ganz anders rauskommen und eines ist sicher: Zagreb wird das auch spüren!“

Dienstag, 13. März 2018, 19:15 Uhr
LIWEST Black Wings Linz – Medvescak Zagreb Schiedsrichter: Lemelin, Sternat, Kontschieder, Nemeth.

Stand in der Serie Best of Seven: 0:2 (3:4 n.V., 2:6)

Weitere Termine Play Off Viertelfinale (Best of Seven):
16.03.2018, 19:15 Uhr: LIWEST Black Wings Linz – Medvescak Zagreb
**19.03.2018, 19:15 Uhr: Medvescak Zagreb – LIWEST Black Wings Linz
**20.03.2018, 19:15 Uhr: Medvescak Zagreb – LIWEST Black Wings Linz
**23.03.2018, 19:15 Uhr: LIWEST Black Wings Linz – Medvescak Zagreb

**… falls notwendig

Medieninfo Black Wings Linz

12.03.2018