Volleyball

© Sportreport

Am Mittwoch wird der Volley League-Grunddurchgang beendet. Drei Partien stehen noch auf dem Programm. Der SK Posojilnica Aich/Dob steht längst als GD-Sieger fest und die Union Raiffeisen Waldviertel hat Rang zwei seit Samstag in der Tasche. Platz drei ist allerdings noch zu vergeben: Austrian Volley Cup-Champion SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys und der UVC Holding Graz sind nur durch einen Punkt getrennt.

Amstetten empfängt den VBK Klagenfurt und Graz bittet die Union Waldviertel in die Bluebox-Arena. Erst nach diesen beiden Partien werden die Halbfinalpaarungen (1. vs. 4., 2. vs. 3.) feststehen. Das dritte Match des Abends ist die Begegnung zwischen dem frischgebackenen MEVZA Cup-Champion Aich/Dob und dem VBC TLC Weiz. Spielbeginn ist jeweils 19 Uhr.

Amstetten will freilich aus eigener Kraft Rang drei fixieren. „Wir haben es selbst in der Hand und müssen nicht auf das Duell zwischen Waldviertel und Graz achten. Wir wollen das Match konzentriert angehen und Satz für Satz konsequent spielen. Die Kärntner sind stark in der Verteidigung. Da müssen die Angriffe wirklich sitzen“, weiß VCA-Sportdirektor Michael Henschke.

Für die Grazer ist die Ausgangslage wesentlich schwieriger. Zum einen muss man den Tabellenzweiten in die Knie zwingen, zum anderen auf einen Ausrutscher Amstettens gegen Außenseiter Klagenfurt hoffen. Co-Trainer Zoltan Mozer: „Theoretisch können wir noch auf Platz drei kommen, aber ich bin mir sicher, dass Amstetten gegen Klagenfurt gewinnt. Wir fokussieren uns auf unser Spiel und werden einige Varianten für das Playoff testen.“

Für Schlusslicht Ried ging der Grunddurchgang bereits am Sonntag zu Ende. Die Oberösterreicher müssen in die Relegation (8. u. 11. April). Der Gegner steht noch nicht fest.

DenizBank AG Volley League
14.03., 19:00: SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys – VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt
14.03., 19:00: SK Posojilnica Aich/Dob – VBC TLC Weiz
14.03., 19:00: UVC Holding Graz – SG Union Raiffeisen Waldviertel

ÖVV-Star Berger mit Perugia in Champions League weiter ungeschlagen
ÖVV-Star Alex Berger hat mit Sir Colussi Sicoma Perugia (ITA) einen großen Schritt in Richtung Viertelfinale (Playoff-6) der CEV Champions League gemacht. Der Vorjahrsfinalist gewann am Dienstag bei Halkbank Ankara (TUR) in 91 Minuten 3:0 (25:18, 25:22, 31:29) und bleibt somit in der Königsklasse ungeschlagen. Berger war mit 13 Punkten zweitbester Scorer seines Teams. Das Rückspiel geht am 21. März in Szene.

Perugia spielt eine herausragende Saison. Den Supercup, die Coppa Italia und den SuperLega UnipolSai-Grunddurchgang hat man bereits gewonnen. Zudem setzten sich Berger und Co. im ersten Duell der „Best-of-3“-Viertelfinalserie gegen Paul Bucheggers Bunge Ravenna 3:1 durch.

Auch das Team des erst 21-jährigen Shootingstars ist in dieser Woche international im Einsatz. Ravenna empfängt am Mittwoch im CEV Challenge Cup-Halbfinale Maliye Piyango SK Ankara (TUR). Eine Woche später gastiert man in der Türkei.

Zwischen den Hin- und Rückspielen in den CEV-Bewerben steht das zweite SuperLega-Viertelfinalduell der beiden ÖVV-Teamspieler auf dem Programm. Am Sonntag gastiert Perugia in Ravenna, das einen Sieg benötigt, um ein Entscheidungsmatch zu erzwingen!

Presseinfo ÖVV/AVL Men/AVL Women/red.

13.03.2018