Eishockey, EBEL, Vienna Capitals, HC Innsbruck, Erste Bank Eishockey Liga

© Sportreport

Im Playoff der Erste Bank Eishockey Liga kommt es zum Duell HC Innsbruck vs. Vienna Capitals. Nach dem 4:3-Overtime-Sieg in Wien haben die Vienna Capitals am Freitag in Innsbruck die Chance mit dem vierten Erfolg im vierten Spiel den Aufstieg in das Play-Off-Halbfinale zu fixieren. Das Team von Head-Coach Serge Aubin machte sich Donnerstagvormittag auf den Weg in die Tiroler Landeshauptstadt. Morgen Freitag fällt um 19:20 Uhr in der Tiroler Wasserkraft Arena in Spiel 4 das Startbully

4:1, 3:2 in Overtime und 4:3 in Overtime. Bis auf das erste Play-Off-Duell waren die drei Aufeinandertreffen mit dem HC Innsbruck in der Viertelfinalserie äußert eng. „Wir führen in der Serie zwar mit 3:0, wissen aber auch, dass wir noch lange nicht durch sind. Innsbruck steht mit dem Rücken zur Wand und muss alles unternehmen, damit ihre Saison nicht zu Ende ist. Ich rechne in Spiel 4 erneut mit einem harten Fight und einer engen Kiste“, erklärte Head-Coach Serge Aubin heute Vormittag, bevor der Caps-Bus um 09:00 Uhr Richtung Westen startete. „Aber wir fahren natürlich nach Innsbruck, um den Sack zuzumachen“, folgte der Auftrag des Kanadiers an seine Mannschaft nur Sekunden später.

Die Vienna Capitals sind sich der schweren Aufgabe bewusst. Denn der zweite Overtime-Sieg gegen die Haie am vergangenen Dienstag zeigte klar. Die Pallin-Truppe wird bis zur letzten Sekunde um den Verbleib in der Serie kämpfen. „Wir dürfen uns keine Aussetzer leisten. Innsbruck bestraft jeden Fehler beinhart. Das haben wir am Dienstag deutlich vor Augen geführt bekommen. Gleichzeitig hat mein Team unser System verinnerlich, jeder kennt die Laufwege seiner Mitspieler, jeder gibt alles auf dem Eis. Diese Zutaten machen sicher auch unser Erfolgsrezept aus“, so Aubin.

Am Nachmittag steht in der Tiroler Wasserkraft Arena ein Eistraining auf dem Programm. Am Spieltag selbst folgt am Vormittag der traditionelle Pre-Game-Skate. Am Abend soll dann der 16. Play-Off-Sieg, der vierte Sweep, hintereinander folgen. Doch gerade der entscheidende Erfolg, um eine Serie zu gewinnen, ist immer der schwierigste, das weiß auch Captain Andreas Nödl. „Innsbruck spielt in der eigenen Halle anders als auswärts. Die Haie treten vor den eigenen Fans wesentlich aggressiver auf. Für uns bedeutet das: Wir müssen bereit sein und an unsere Leistung von Spiel 3 am Dienstag anknüpfen.“ Und Teamkollege Rafael Rotter ergänzt. „Es wird nicht einfach. Innsbruck ist brandgefährlich, wir müssen konzentriert bleiben. Jetzt haben wir drei Matchbälle, aber natürlich wollen wir gleich den ersten nutzen. Es wird kein leichter Gang in Innsbruck werden. Wir haben uns gut regeneriert und sind für das vierte Spiel gut vorbereitet.“

Face-Off in der Tiroler Wasserkraft Arena ist morgen um 19:20 Uhr

Medieninfo: VIC

15.03.2018