ÖHB-Juniorinnen verpassen WM-Endrunde

© Sportreport

Im letzten Spiel des WM-Qualifikationsturniers im portugiesischen Leiria setzte es am Sonntag die erste Niederlage für die ÖHB-Juniorinnen (Jahrgänge 2000 u. jünger).

Die Auswahl von ÖHB-Cheftrainer Helfried Müller zog gegen Spanien mit 26:37 (15:17) den Kürzeren. Obwohl Rotweißrot zuvor Gastgeber Portugal (24:22) und Bulgarien (26:14) hatte in die Schranken weisen können, reichte es nur zum dritten Gruppenplatz. Für das U20-WM-Ticket wäre zumindest Rang zwei notwendig gewesen.

Österreich beendete das Turnier wie Portugal und Spanien mit vier Punkten. Aufgrund der Ergebnisse in den direkten Duellen verpasst man allerdings die Endrunde, die vom 1. bis zum 15. Juli in Ungarn stattfindet. Dennoch war ÖHB-Teamchef Helfried Müller mit dem Abschneiden seiner Mannschaft zufrieden: „Das war ein sehr gutes, lehrreiches Turnier für uns. Der Sport ist nicht immer gerecht. Heute haben wir unsere schlechteste Leistung gebracht. Wir waren müde und nicht gut in der Deckung, sind dann einem Rückstand hinter gelaufen und haben einfach, obwohl gut gekämpft wurde, zu viele Tore kassiert. Da wir am Ende alles riskiert haben, ist das Ergebnis auch um drei, vier Tore zu hoch ausgefallen. Unterm Strich hat sich die Mannschaft hier aber wirklich gut präsentiert. Jetzt müssen wir hart weiterarbeiten. Dieses Turnier war jedenfalls ein erster, wichtiger Schritt in die richtige Richtung!“

Österreich bestritt die Qualifikation nicht mit einer „1998er“-, sondern eben mit seiner „2000er“-Auswahl und war damit das jüngste Team in Leiria. Im kommenden Jahr werden die ÖHB-Juniorinnen an der U19-Europameisterschaft teilnehmen. Auch die U20-WM in zwei Jahren ist für diesen Jahrgang ein Thema.

U20-WM-Qualifikatuon weiblich in Leiria (POR)
23.03.: Österreich – Bulgarien 26:14 (13:6)
Tore AUT: Neidhart 6, Kofler 5, Draguljic 3, Failmayer 3, Fehringer 3, Marksteiner 2, Martinovic 2, Bayezit 1, Schlegel 1

24.03.: Österreich – Portugal 24:22 (15:11)
Tore AUT: Neidhart 7, Kofler 4, Schlegel 4, Failmayer 4, Matosevic 3, Dramac 1, Novak 1

25.03.: Österreich – Spanien 26:37 (15:17)
Tore AUT: Neidhart 8, Draguljic 4, Schlegel 4, Failmayer 3, Matosevic 2, Novak 2, Martinovic 1, Dramac 1, Fehringer 1

Kader NF 2000
BAYEZIT Jülide (ZV Handball Wr. Neustadt) 14.11 2000
DRAGULJIC Sarah (Hypo NÖ) 25.01.2000
DRAMAC Isabell (Hypo NÖ) 17.05.2000
FAILMAYER Johanna (ATV Trofaiach) 16.01.2000
FEHRINGER Lilly (WAT Atzgersdorf) 15.02.2001
IVANCOK Lena (MGA Fivers) 29.03.2001
KOFLER Lea (WAT Atzgersdorf) 09.08.2000
KRENN Lea (Hypo NÖ) 27.04.2001
MARKSTEINER Adriana (SSV Dornbirn Schoren) 21.02.2000
MARTINOVIC Kristina (MGA Fivers) 14.11.2001
MATOSEVIC Annabella (MGA Fivers) 02.02.2001
MISIC Natali (ZV Handball Wr. Neustadt) 24.02.2000
NEIDHART Nina (Hypo NÖ) 16.06.2001
NOVAK Sophie (WAT Atzgersdorf) 09.06.2000
REICHERT Johanna (Union APG Korneuburg) 31.12.2001
SCHLEGEL Klara (UHC Eggenburg) 07.05.2001

„2002er“-Mädchen beenden ihr erstes Turnier auf Rang drei!
Das neugegründete Jugendnationalteam der Mädchen (Jahrgänge 2002 und jünger) hat seine Feuertaufe bestanden, belegte beim ersten Turniereinsatz in Balatonboglár am Plattensee den dritten Platz.

Zum Abschluss am Sonntag musste sich die Auswahl der Trainerinnen Simona Spiridon und Monika Stefanoska den rumänischen Mädchen 29:35 (12:16) geschlagen geben. Am Vortag hatte Österreich sensationell Frankreich 24:23 (10:13) besiegen können. Nur gegen den Gastgeber und überlegenen Turniersieger Ungarn verlor man zum Auftakt deutlich 28:43 (16:20).

Eine besondere Auszeichnung wurde Katarina Pandza zuteil. Die Österreicherin wurde zur besten Spielerin des Turniers gewählt, obwohl sie gegen Rumänien wegen einer Sprunggelenksverletzung nicht mehr zum Einsatz kommen konnte.

„Die Mannschaft hat sich auch im dritten Spiel sehr gut präsentiert. Leider mussten wir Katarina Pandza vorgeben und fiel Nora Leitner wegen einer Handgelenksverletzung schon früh aus. Dafür haben aber andere Spielerinnen heute mehr Einsatzminuten erhalten und ihre Chance auch nützen können. Der mannschaftliche Zusammenhalt war wieder sehr gut. Die Spielerinnen haben gefightet und sind an ihre Grenzen gegangen. Das Ergebnis ist leider etwas zu hoch ausgefallen, da uns auch etwas das Glück gefehlt hat. Die Abpraller sind fast immer bei den Gegnerinnen gelandet“, resümierte Co-Trainerin Monika Stefanoska. Beste Torschützinnen für Österreich gegen Rumänien waren Djellza Hetemaj und Kristina Dramac mit je acht Treffern.

Besonders erfreulich war freilich der Erfolg über die körperlich sehr starken Französinnen im erst zweiten Länderspiel des „2002er-Teams“ überhaupt. Stefanoska: „Die Mädchen haben gesehen, dass sie mit Top-Nationen mithalten können. Sie nehmen viel von diesen drei Spielen mit, haben eine Menge dazugelernt.“

Ende Mai kommen die ÖHB-Mädchen zu einem Trainingslehrgang zusammen. Der nächste Turniereinsatz steht Ende Juni in Rumänien auf dem Programm.

Viernationenturnier NF 2002 in Ungarn
Ungarn – Österreich 43:28 (20:16)
Frankreich – Rumänien 30:38 (16:24)
Ungarn – Rumänien 44:33 (22:16)
Österreich – Frankreich 24:23 (10:13)
Ungarn – Frankreich 31:17 (16:11)
Rumänien – Österreich 35:29 (16:12)

Endstand
1. Ungarn 6
2. Rumänien 4
3. Österreich 2
4. Frankreich 0

Erweiterter Kader NF 2002
BEGOVIC Melissa (Union St. Pölten) 12.03.2002
BENNEKER Naomi Bonita Jo (SSV Dornbirn Schoren) 23.04.2002
BETZ Katrin (Union St. Pölten) 15.02.2002
DRAMAC Kristina (WAT Atzgersdorf) 09.01.2002
FIDESSER Elena (UHC Eggenburg) 18.06.2002
FUCHS Denise (SSV Dornbirn Schoren) 31.10.2002
GERINGER Vanessa (WAT Atzgersdorf) 09.02.2002
GORIUPP Johanna (HIB Handball Graz) 26.04.2002
GSCHWENTNER Lilli (WAT Atzgersdorf) 15.02.2003
HETEMAJ Djellza (Union St. Pölten) 09.06.2002
HUBER Marie (SSV Dornbirn Schoren) 29.10.2002
LEITNER Nora (Vöslauer HC) 05.05.2002
MAHR Sandra (WAT Atzgersdorf) 13.07.2002
PANDZA Ana (Hypo NÖ) 24.12.2003
PANDZA Katarina (Hypo NÖ) 17.04.2002
STEYRER Mirijam (WAT Atzgersdorf) 10.05.2002
TRUPINA Mia (WAT Atzgersdorf) 27.08.2002
VUCKOVIC Anja (MGA Fivers) 01.06.2002

Kiel lässt Rhein-Neckar Löwen keine Chance – Magdeburg im EHF-Cup-Final4
Der THW Kiel lieferte am Samstag im Schlagerspiel der 26. DKB Handball Bundesliga-Runde eine Glanzleistung ab, schlug Tabellenführer und Titelverteidiger Rhein-Neckar Löwen 27:22 (17:9). Nikola Bilyk traf für die „Zebras“ viermal, Raul Santos steuerte in der Sparkassen-Arena vor 10.285 Fans drei Tore zum Erfolg bei.

„Ich bin mehr als zufrieden, wir haben eine gute Teamleistung gesehen – auf jeder Position, und auch diejenigen, die von der Bank kamen, haben alles reingelegt. Die Stimmung war fantastisch, was unsere Fans eigentlich schon ab dem Warmmachen veranstaltet haben, war ganz einfach große Klasse“, erklärt Kiels Sportlicher Leiter und ehemaliger ÖHB-Teamkapitän Viktor Szilagyi auf der Vereins-Homepage. Der Rekordmeister ist weiterhin Sechster. Am Donnerstag empfangen Bilyk, Santos und Co. den VfL Gummersbach.

Am Sonntag feierte der SC Magdeburg in seinem fünften Spiel in der EHF Cup-Gruppenphase den fünften Sieg, schlug den SKA Minsk in der GETEC-Arena vor 4.287 Zuschauern mit 35:30 (17:15). Schon vor der Begegnung war der Mannschaft von Robert Weber Platz eins in Gruppe A sicher. Die Magdeburger konnten sich somit direkt fürs Final-Four qualifizieren, bei dem sie am 19. und 20. Mai Gastgeber sein werden. Trainer Bennet Wiegert gönnte Weber nach seinen starken Auftritten in den vergangenen Spielen gegen Minsk eine Pause. Aber auch ohne den ÖHB-Teamspieler wurden die Gastgeber ihrer Favoritenrolle gerecht. Magdeburg ist bewerbsübergreifend seit nunmehr 18 Spielen unbesiegt.

Erst am Montag bestreitet der RK Nexe Nasice mit ÖHB-Teamtorhüter Kristian Pilipovic sein fünftes EHF Cup-Gruppenspiel, empfängt Titelverteidiger Frisch Auf Göppingen. Der kroatische Vizemeister liegt in der Gruppe B auf Platz zwei, ist auf Viertelfinalkurs. Das erste Duell konnte Göppingen mit 30:27 für sich entscheiden.

Legionäre
VELUX EHF Champions League, Achtelfinale
21.03.: THW Kiel (GER) – MOL-Pick Szeged (HUN) 29:22 (14:14)
Nikola Bilyk kein Tor und Raul Santos kein Tor (beide Kiel)

01.04., 17:00: MOL-Pick Szeged (HUN) – THW Kiel (GER)
Nikola Bilyk und Raul Santos (beide Kiel)

EHF Cup-Gruppenphase, 5. Spieltag
Gruppe A
25.03.: SC Magdeburg (GER) – SKA Minsk (BLR) 35:30 (17:15)
Robert Weber n.e. (Magdeburg)

6. Spieltag
31.03., 15:00: Bjerringbro-Silkeborg (DEN) – SC Magdeburg (GER)
Robert Weber (Magdeburg)

Gruppe C
26.03., 19:00: RK Nexe Nasice (CRO) – Frisch Auf Göppingen (GER)
Torhüter Kristian Pilipovic (Nexe)

6. Spieltag
31.03., 17:00: Cocks (FIN) – RK Nexe Nasice (CRO)
Torhüter Kristian Pilipovic (Nexe)

DKB Handball Bundesliga, 26. Runde
22.03.: SC Magdeburg – SG Flensburg-Handewitt 29:23 (12:12)
Robert Weber 4 Tore (Magdeburg)

24.03.: THW Kiel – Rhein-Neckar Löwen 27:22 (17:9)
Nikola Bilyk 4 Tore und Raul Santos 3 Tore (beide Kiel)

27. Runde
29.03., 19:00: THW Kiel – VfL Gummersbach
Nikola Bilyk 4 Tore und Raul Santos 3 Tore (beide Kiel)

29.03., 19:00: HSG Wetzlar – SC Magdeburg
Alex Hermann (Wetzlar) bzw. Robert Weber (Magdeburg)

2. Deutsche Bundesliga, 28. Runde
23.03.: HG Saarlouis – HBW Balingen-Weilstetten 29:28 (16:14)
Tobias Wagner kein Tor (Balingen)

24.03.: ASV Hamm-Westfalen – HC Rhein Vikings 23:27 (13:14)
Christoph Neuhold 5 Tore (Hamm)

24.03.: HSG Konstanz – TV Emsdetten 34:32 (19:16)
Samuel Wendel verletzt (Konstanz)

25.03.: Dessau-Rosslauer HV 06 – HSC 2000 Coburg 24:30 (11:13)
Romas Kirveliavicius 4 Tore (Coburg)

25.03.: Eintracht Hildesheim – TuSEM Essen 20:26 (8:11)
Richard Wöss verletzt (Essen)

29. Runde
31.03., 19:00: HBW Balingen-Weilstetten – ASV Hamm-Westfalen
Tobias Wagner (Balingen) bzw. Christoph Neuhold (Hamm)

31.03., 19:30: HSC 2000 Coburg – HG Saarlouis
Romas Kirveliavicius (Coburg)

31.03., 19:30: Wilhelmshavener HV – HSG Konstanz
Samuel Wendel verletzt (Konstanz)

01.04., 17:00: TuSEM Essen – VfL Eintracht Hagen
Richard Wöss (Essen)

Swiss Handball League, Viertelfinale (best-of-5)
21.03.: Wacker Thun – TSV Fortitudo Gossau 27:21 (11:12)
Torhüter Philipp Jochum (Gossau)

23.03.: Pfadi Winterthur – TSV St. Otmar St. Gallen 28:25 (13:10)
Julian Rauch kein Tor (St. Gallen)

2. Spieltag
28.03., 19:30: TSV Fortitudo Gossau – Wacker Thun
Torhüter Philipp Jochum (Gossau)

28.03., 20:15: TSV St. Otmar St. Gallen – Pfadi Winterthur
Julian Rauch (St. Gallen)

Portugal Andebol 1, Meisterrunde 1. Spieltag
25.03.: Sporting Lissabon – ABC/Uminho 34:22 (17:8)
Janko Bozovic kein Tor (Sporting)

2. Spieltag
31.03., 20:30: Benfica Lissabon – Sporting Lissabon

Presseinfo ÖHB

25.03.2018