Eishockey, EBEL, Black Wings Linz, Red Bull Salzburg

© Sportreport

Im Halbfinale der Erste Bank Eishockey Liga kommt es am Ostersamstag zum Duell Black Wings Linz vs. Red Bull Salzburg. Wenn die Black Wings am morgigen Samstag zu Hause auf Red Bull Salzburg treffen geht es nicht nur um Spiel 4 in der Halbfinalserie, sondern um einen ganz wichtigen Heimsieg.

Das Halbfinale nähert sich seiner entscheidenden Phase, die Black Wings stehen am kommenden Wochenende vor zwei ganz wichtigen Spielen. Zum Auftakt erwarten die Linzer am Ostersamstag Red Bull Salzburg in der Keine Sorgen EisArena. Ein richtungsweisendes Heimspiel.

Wenn die Black Wings am morgigen Samstag zu Hause auf Red Bull Salzburg treffen geht es nicht nur um Spiel 4 in der Halbfinalserie, sondern um einen ganz wichtigen Heimsieg. Die Linzer liegen in der Best of Seven Serie mit 1:2 hinten, eine weitere Niederlage würde bereits Matchpuck für die Red Bulls bedeuten. Entsprechend hoch könnte der Druck auf die Stahlstädter sein, doch die Mannschaft von Troy Ward sieht das etwas anders. „Wir sind in den Play Offs, da hat man in jedem Spiel Druck“, sagt Verteidiger Marc-Andre Dorion. „Salzburg war vor dieser Serie der Favorit und ist es weiterhin, also liegt der Druck mehr bei ihnen.“

Auch Trainer Troy Ward lässt sich vor Spiel 4 nicht beirren. „Druck entsteht, wenn man sich selbst Druck macht. Wir wissen was wir können, wir wissen wer wir sind und ich denke wir wissen, wie wir spielen müssen um zu gewinnen!“ Noch direkt nach dem gestrigen Auftritt in Salzburg wurde von den Black Wings akribisch rekapituliert und danach ein Haken und diese Partie gesetzt. „Ich denke so viel lief bei uns selbst gar nicht falsch, es lag einfach an Salzburg“, sagt der Coach. „Sie waren ein deutlich besseres Team als noch zwei Tage zuvor. Sie haben ausgesehen wie eine Mannschaft, die geschlagen wurde und antworten will.“

Genau diese Einstellung darf man nun auch von den Linzern erwarten, die wieder mit dem eigenen Publikum im Rücken antworten müssen und wollen. „So ist Play Off Hockey, so etwas passiert. Wir müssen jetzt einen Weg finden, dass wir am Samstag bereit sind und daheim gewinnen“, so Ward. „Wir wissen natürlich, was auf uns zukommt“, bestätigt auch Fabio Hofer, der damit anspricht, dass auch die Red Bulls morgen wieder mit viel Druck beginnen wollen.

Es sind die Kleinigkeiten, die in einer solchen Serie den Unterschied ausmachen können. So wie die frühen Strafen, die man in den letzten Partien kassierte und dadurch frühzeitig vom Gameplan abweichen musste. „Wenn man zu Beginn eine Strafe bekommt ist es immer schwer ins Spiel zu finden“, bestätigt auch Marc-Andre Dorion. „Gestern haben sie schnell getroffen und danach haben wir nur noch versucht, unsere Beine zu finden. Das gelang erst am Ende des ersten Drittels und wurde besser im zweiten. Wir hatten dann auch unsere Hochs und unsere Chancen, aber man kann natürlich ein Spiel nicht so beginnen, wie wir das gemacht haben.“

Noch ist nicht viel mehr passiert, als dass beide Teams jeweils ihre Heimspiele gewonnen haben. Bei den LIWEST Black Wings wird es auch darauf ankommen, dass die beiden ersten Offensivlinien mehr Druck ausüben und Chancen kreieren können. Das war am Donnerstag nicht der Fall. „Wir müssen einfach das spielen was wir können. Wir wissen dass und wie wir Spiele gewinnen können. Wenn wir als Mannschaft ein gutes Match spielen, dann können wir auch gewinnen.“, so Dorion.

Samstag, 31. März 2018, 17:20 Uhr
Black Wings Linz – Red Bull Salzburg
Schiedsrichter: Lemelin, K. Nikolic, Pardatscher, Seewald.

Stand in der Best of Seven Serie: 1:2 (2:3, 3:1, 2:4)

Weitere Termine Play Off Halbfinale (Best of Seven):
02.04.2018, 17:20/17:30 Uhr: Red Bull Salzburg – Black Wings Linz

***04.04.2018, 19:15/20:20 Uhr: Black Wings Linz – Red Bull Salzburg
***06.04.2018, 19:15/20:20 Uhr: Red Bull Salzburg – Black Wings Linz

***… falls notwendig

Medieninfo: BWL

30.03.2018