Karl Daxbacher (Trainer FC Wacker Innsbruck): „Das ist natürlich eine Katastrophe, wenn man Spieler in den Reihen hat, die solche Dummheiten machen.“

© Sportreport

Zum Start in die 26. Runde der Sky Go Ersten Liga trafen im Tivoli Stadion Tabellenführer FC Wacker Innsbruck und SC Wiener Neustadt aufeinandern.

Der Tabellenführer aus Tirol konnte sich dabei mit 2:0 durchsetzen. Auch deshalb, weil die Gäste aus Niederösterreich bereits nach 15 Minuten mit einem Mann weniger am Spielfeld stand. Felix Adjei sah nach einer Viertelstunde wegen Torraubs bereits die rote Karte.

FC Wacker Innsbruck – SC Wiener Neustadt 2:0 (2:0)
Schiedsrichter: Harald Lechner

Karl Daxbacher (Trainer FC Wacker Innsbruck):
… über das Spiel: „Mich hat natürlich die zweite Halbzeit komplett enttäuscht. Das war dann gar nichts mehr. Da hätten wir uns schon mehr erwartet. Wir wollten zwar nicht ins offene Messer laufen und dann alles riskieren, aber so verhalten zu spielen habe ich sicher nicht eingefordert. Das war dann etwas enttäuschend, aber wir freuen uns natürlich über die drei Punkte und den Sieg.“

… darüber, ob die rote Karte für Wiener Neustadt klar war: „Klare Sache nicht. Er läuft ihm hinten rein. Er konzentriert sich, glaube ich, nur darauf Abseits zu reklamieren und läuft ihm dann, glaube ich, fast ungewollt hinten rein und stößt ihn nieder.“

… über das Foul von Imbongo in der ersten Halbzeit: „Ich habe es im Spiel überhaupt nicht gesehen. Aber es ist unglaublich was der Typ macht. Wir haben einen Spieler mehr. Also sowas kann man einfach nicht machen. Normal muss ich ihn gleich runterholen. Ich habe mich in der Pause entschlossen ihn runterzunehmen. Das ist natürlich eine Katastrophe, wenn man Spieler in den Reihen hat, die solche Dummheiten machen.“

… über die Qualität von Zlatko Dedic: „Der Zlatko hat natürlich Qualität. Er ist ein slowenischer Teamspieler, der jetzt zum Schluss lange in Deutschland gespielt hat und dort im letzten Halbjahr nicht mehr zum Zug gekommen ist. Ich denke die fehlende Spielpraxis hat sich zu Beginn doch ein bisschen ausgewirkt, aber jetzt wird er immer stärker. Im Moment ist er natürlich in Höchstform.“

… über die Beurlaubung von Lassaad Chabbi beim SV Ried und die interimistische Lösung mit Franz Schiemer als Trainer: „Naja, Ried ist wirklich als absoluter Favorit in die Saison gestartet und hat natürlich jetzt eine Negativserie hingelegt, obwohl ich glaube, dass Lassaad Chabbi ein sehr guter Mann ist und es schon in Lustenau bewiesen hat. Franz Schiemer hat immer die Mannschaft nach vorne gestellt und nicht seine eigene Person. Ich denke schon, dass er etwas bewirken kann. Man weiß ja, dass Ried eine Qualität hat und sie sind ja nicht aussichtslos weit hinten.“

Florian Rieder (FC Wacker Innsbruck):
… über das Spiel: „In erster Linie haben wir, glaube ich, eine top erste Halbzeit gespielt. Sicher war dann die rote Karte auch ein Faktor. Trotzdem finde ich, dass die erste Halbzeit super war. Mich freut es natürlich super, dass ich heute getroffen und eines vorgelegt habe. Ich glaube die zweite Halbzeit war dann nicht mehr so gut. Wir haben aufgehört Fußball zu spielen. Es war eigentlich gegen Liefering genau das Gleiche, ohne Grund. Wir haben das in der Halbzeit angesprochen und das sollten wir das nächste Mal wirklich abstellen.“

… darüber, ob die Liga schon gewonnen ist: „Das will ich jetzt nicht sagen. Wir schauen jetzt einfach auf das nächste Spiel. Jetzt ist der FAC auswärts und da wollen wir wieder drei Punkte holen.“

Christoph Freitag (FC Wacker Innsbruck):
… zur Halbzeit über die Chancen Wackers auf den Ligagewinn: „Natürlich sind wir weit vorne und das schaut im Moment auch sehr klar aus. Trotzdem sind nach dem heutigen noch zehn Spiele zu spielen. Im Fußball geht es immer schnell und ich denke wir tun gut daran, wenn wir am Boden bleiben und unsere Aufgaben konzentriert bewältigen. Dann schaut es wirklich gut aus.“

… zur Halbzeit über seine Verletzung und wann er wieder einsatzbereit sein wird: „Ich werde diese Woche dann wieder ins Training einsteigen. Ich habe heute schon relativ viel draußen am Platz gemacht, werde morgen noch ein bisschen mehr machen und dann schauen wir ob es reicht für Freitag.“

Alfred Hörtnagl (General Manager FC Wacker Innsbruck):
… über das Spiel: „Nach dem Ausschluss war es gut, dass wir dann auch schnell die Tore erzielt haben und relativ komfortabel 2:0 in Führung gegangen sind. Nach der Pause haben wir versucht das Spiel zu kontrollieren und zu verwalten. Wir haben dann nach vorne relativ wenig Risiko genommen. Es hat dann wenige Torszenen von uns, aber auch vom Gegner, gegeben. Am Ende haben wir das verdient gewonnen.“

… über einen möglichen Aufstieg: „Es schaut jetzt gut aus. Wir haben die ersten sechs Spiele gewonnen, haben einen guten Start erwischt und sind in einen guten Rhythmus reingekommen. Ich bin froh, dass wir jetzt Schritt für Schritt die Punkte sammeln. Das haben wir uns auch vorgenommen und vorerst passt der Weg.“

Roman Mählich (Trainer SC Wiener Neustadt):
… über das Spiel: „Wir hatten vieles auf der Rechnung, aber einen Ausschluss nach vierzehn Minuten nicht. Es ist ärgerlich, weil wir wissen, dass sie schnell umschalten, auch nach Standardsituationen. Das haben wir nicht gut gemacht. Wir haben dann ein bisschen gebraucht, aber ich denke so kann man sich dann verkaufen. Mit einem Mann weniger, fast das gesamte Spiel, war das vom Engagement, der Disziplin und der Leidenschaft her in Ordnung. Wir haben ein bisschen Lehrgeld bezahlt. Macht nichts. Ich hätte das Spiel gerne über neunzig Minuten ohne rote Karte gesehen, aber es hat nicht sein wollen. Das müssen wir uns selbst zuschreiben.“

… über den Ausschluss von Adjei: „Es ist schwierig. Es ist immer so, wenn man dann, sage ich, versucht neutral zu bleiben und, wenn man dann schon drei, vier Mal hinschaut und man weiß es noch immer nicht genau, dann ist es meistens so eine Entscheidung, wo wir dann sagen, dass es Auslegungssache ist. Kann man, muss man nicht geben. Es war, glaube ich, ungeschickt, weil, was ich gesehen habe, ist der Felix kurz stehen geblieben, hat die Hand gehoben, weil er auf Abseits spekuliert hat. Das war dann möglicherweise der Moment, wo er dann ein bisschen zu spät war und sie stoßen dann zusammen und der Schiedsrichter interpretiert es dann sozusagen als Torraub.“

… über die gelbe Karte gegen Imbongo: „Das ist Tätlichkeit, ganz klar. Auch das ist eine rote Karte. Ich fordere normalerweise nicht gerne eine rote Karte für den Gegner, aber das wäre gerecht gewesen. Ich denke, dass das ganz klar ist. Der Schiedsrichter hat auch schon zugegeben, dass das eine Fehlentscheidung war. Der Trainer der gegnerischen Mannschaft hat das fairerweise anerkannt. Was soll ich da noch dazu sagen? Das ist ärgerlich. Die rote Karte müssen wir uns in der Entstehung selbst zuschreiben. Dass das keine ist, da können wir nichts machen.“

… vor dem Spiel über den Ausfall von Salihi: „Hamdi Salihi ist der Stürmer der Liga und natürlich hätten wir ihn lieber fit mit an Bord.“

Stefan Hager (SC Wiener Neustadt):
… darüber, was das Spiel entschieden hat: „Ja, das hat Innsbruck natürlich in die Karten gespielt, aber spielentscheidend war dann wahrscheinlich auch die Tätlichkeit vom Dimitry Imbongo, die übersehen worden ist. Das war eine klare Rote. Da wird er normalerweise mehrere Spiele gesperrt und fehlt Innsbruck dann. Es sind ein paar strittige Situationen dabei gewesen, aber wir haben es ihnen bei den Toren zu leichtgemacht. Das war schlussendlich das Ausschlaggebende.“

Sargon Duran (SC Wiener Neustadt):
… zur Halbzeit darüber, was die rote Karte im Spiel der Wiener Neustädter durcheinandergebracht hat: „Sehr viel sogar, weil wir einen Plan hatten. Ich finde am Anfang haben wir das richtig gut umgesetzt. Mit der roten Karte spielt das dann natürlich gar nicht in unsere Karten. Dann haben wir die zwei Tore kassiert. Ja, das hat alles durcheinandergebracht.“

Alfred Tatar (Sky Experte):
… über die Leistung von Wacker: „Innsbruck ist in der Lage auf Resultat zu spielen. Vor allem mit der ersten Hälfte hat man einen 2:0 Vorsprung herausgeholt, aber mit der zweiten Hälfte hat man gesehen, dass die Mannschaft sich selbst mit viel zu behäbigem Spiel, vor allem hinten in der Abwehrreihe, abgestochen hat. Da war man in Gefahr, dass man sich selbst eine Schlaftablette verpasst und dann nicht mehr munter wird. Aber zum Glück hat man in diesen schwierigen Situationen, ich sage zum Beispiel Kienast mit dem Schuss oder Ebenhofer am Schluss, kein Gegentor erhalten, sonst wäre es noch einmal eng geworden. Die zweite Hälfte war insofern enttäuschend, weil man vom Positionsspiel her zu wenig herausgeholt hat. Trotzdem 2:0, morgen wird keiner mehr fragen und es ist ein wichtiger Schritt Richtung Aufstieg.“

… darüber, wie es für die Wiener Neustädter weitergeht: „Jetzt ist es an der Zeit den Platz eins abzuhaken und sich voll und ganz auf die Aufgabe zu konzentrieren, dass man Platz zwei anvisiert.“

… über die rote Karte gegen Adjei: „Der Schiedsrichter Lechner hat nicht gezögert Rot zu zeigen. Für ihn war es also offensichtlich die Verhinderung einer klaren Torchance. Es gab im Spiel diesen Knackpunkt. Es hätte allerdings mit dem Ausschluss von Imbongo Gleichzahl hergestellt werden können. Dann hätte das Spiel sozusagen, Zehn gegen Zehn, neu begonnen.“

… über das, nur mit Gelb geahndete, Revanche Foul von Imbongo in der ersten Halbzeit: „Das ist eine klassische Tätlichkeit. Wenn man schon einen Meter vom Spieler weg ist und man geht noch einmal hin und tritt ihm auf den Fuß, dann ist das keine Unsportlichkeit, sondern eine klare Tätlichkeit. Aus meiner Sicht hätte Herr Lechner hier auch Rot zücken müssen.“

… über einen möglichen nicht gegebenen Elfmeter für Innsbruck in Halbzeit eins: „Ein klassischer Fall einer Doppelbestrafung, nämlich keinen Elfmeter zu erhalten und die Gelbe zu bekommen. Wir haben es gesehen, Dedic wurde auf dem Fuß getroffen. Klare Sache, hier wäre auf Strafstoß zu entscheiden.“

… vor dem Spiel darüber, was für ein Spiel er sich heute erwartet: „Heute sind die Feinschmecker, die Konterfußball lieben, hier genau richtig.“

… über die Beurlaubung von Lassaad Chabbi beim SV Ried: „Nachvollziehbar, hin oder her. Sie haben es jetzt getan, weil, und das ist der entscheidende Moment, der Druck von außen schon enorm ist. Man weiß auch, dass Ried in der heurigen Saison alles auf eine Karte gesetzt hat. Man muss unbedingt aufsteigen. Jetzt ist man praktisch nicht auf einem Relegationsplatz. Ich halte Lassaad Chabbi für einen guten Mann. Leider hat er ins Gras beißen müssen, weil es das Fußballgesetz verlangt. Dementsprechend ist es so, dass es jetzt Franz Schiemer übernehmen muss. Es ist aber auch für ihn recht schwierig muss ich sagen.“

Presseinfo Sky Austria

02.04.2018