Volleyball, AVL, Aich/Dob

© Sportreport

Der SK Posojilnica Aich/Dob hat das Auftaktspiel der DenizBank AG Volley League-Finalserie gegen Herausforderer Union Raiffeisen Waldviertel für sich entschieden. Der MEVZA Cup-Sieger setzt sich in der Bleiburger JUFA-Arena 3:1 (22:25, 25:19, 25:23, 25:22) durch, verwertete den ersten Matchball.

Finaldebütant Waldviertel erwies sich 108 Minuten als der erwartet harte Gegner. Wie ausgeglichen das Match war, belegt die Statistik: Die Kärntner erzielten zwei Angriffspunkte mehr (53:51) und begingen einen Eigenfehler weniger (24:25). Bei den Blocks lagen die beiden Teams mit 9:9 gleichauf. Einzig bei den Assen hatte Aich/Dob mit 10:5 doch klar die Nase vorne. Topscorer auf Seite der Hausherren waren Jan Krol und Lukasz Wiese mit je 19 Punkten. Bei der URW war es einmal mehr Matiss Gabdullins mit 15 Punkten. Gleich drei Spieler kamen auf 10 Punkte: Joao Oliveira, Gil Keller und Ernest Plizga.

Die Nordmänner sind das einzige heimische Team, das Aich/Dob in dieser Saison besiegen konnte. In der Stadthalle Zwettl setzten sie sich sogar zweimal durch. Und genau dort finden auch die kommenden Finalspiele am Sonntag und darauffolgenden Donnerstag statt. Erst am 15. April ist die „Best-of-7“-Serie wieder in Bleiburg zu Gast.

Stimmen (ORF Sport+)
Aich/Dob-Spieler David Michel: „Waldviertel hat ein super Niveau. Es ist das erste Finale für viele Spieler. Gut, dass wir gewonnen haben und das Spiel abhaken können. In Waldviertel ist die Stimmung immer super, für viele von uns ist das noch eine zusätzliche Motivation.“

Aich/Dob-Sportdirektor Martin Micheu: „Ein Spiel auf Messers Schneide. Wir haben in den entscheidenden Phasen die stärkeren Angreifer gehabt. Es war das beste Spiel zwischen diesen beiden Mannschaften in dieser Saison. Jetzt geht es in den Hexenkessel der Waldviertler und dann schauen wir, dass wir auf 2:0 stellen.“

Waldviertel-Kapitän Michal Peciakowski: „Wir haben unser Saisonziel schon erreicht, können ohne Druck spielen, nicht so wie Aich/Dob. Wir haben es aber heute nicht ganz durchgezogen. Irgendwann gingen Spaß und Lockerheit verloren. Daheim haben wir in MEVZA und der Liga schon zweimal gegen sie gewonnen. Sie kommen nicht als Favorit zu uns!“

Waldviertel-Sportdirektor Werner Hahn: „Ich bin sehr zufrieden mit dem Team. Wir haben überhaupt keinen Druck in der Serie. Aich/Dob muss Meister werden, wir wollen. Wir spielen da nicht gegen irgendjemanden: das ist ein CL-Teilnehmer, der souveräne Sieger des Grunddurchgangs. Für uns ist alles Zugabe. Wir können vielleicht besser, ausgeglichener wechseln als Aich/Dob, Aich/Dob hat aber natürlich eine tolle Grundformation. Lukasz Wiese hat das Spiel mit seinem Service entschieden. In Zwettel sind wir daheim…“

DenizBank AG Volley League Men
Finalserie (best-of-7) live in ORF Sport+
04.04.: SK Posojilnica Aich/Dob – SG Union Raiffeisen Waldviertel 3:1 (22:25, 25:19, 25:23, 25:22)
08.04., 20:25: SG Union Raiffeisen Waldviertel – SK Posojilnica Aich/Dob
12.04., 20:25: SG Union Raiffeisen Waldviertel – SK Posojilnica Aich/Dob
15.04., 20:25: SK Posojilnica Aich/Dob – SG Union Raiffeisen Waldviertel

falls notwendig
18.04., 20:25: SG Union Raiffeisen Waldviertel – SK Posojilnica Aich/Dob
21.04., 20:25: SK Posojilnica Aich/Dob – SG Union Raiffeisen Waldviertel
24.04., 20:25: SK Posojilnica Aich/Dob – SG Union Raiffeisen Waldviertel

Serie um Platz 3 (best-of-3)
06.04., 19:00: SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys – UVC Holding Graz
14.04., 19:00: UVC Holding Graz – SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys

falls notwendig
18.04., 19:00: SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys – UVC Holding Graz

Serie um Platz 5 (best-of-3)
07.04., 16:00: VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt – VBC TLC Weiz
15.04., 14:00: VBC TLC Weiz – VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt

falls notwendig
18.04., 20:00: VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt – VBC TLC Weiz

Presseinfo ÖVV/AVL Men/AVL Women/red.

04.04.2018