Volleyball

© Sportreport

ASKÖ Linz/Steg startete perfekt in die Serie um Platz drei in der AVL Women. Die Stahlstädterinnen schlugen in der Sporthalle Enns den entthronten Serienmeister SG VB NÖ Sokol/Post souverän 3:0 (25:20, 25:13, 25:22). Das zweite Spiel der „Best-of-3“-Serie geht am kommenden Samstag in Wien in Szene.

„Heute war der Siegeswillen deutlich zu spüren und das war der entscheidende Unterschied. Mich freut es sehr, dass wir uns nach der Pause entschlossen präsentiert haben. Dennoch war das nur der erste Schritt. Es gilt, nochmals alle Kräfte aufzubringen und kommende Woche konzentriert zu arbeiten. Das ist die Voraussetzung für einen zweiten Sieg und die Bronzemedaille“, so ein zufriedener Linz/Steg-Coach Roland Schwab.

Topscorerinnen waren Nikolina Maros (15 Punkte) und Maris Below (12) bzw. Irena Mishonova und Paula Kubova (je 8). Die Statistik spricht – dem Ergebnis entsprechend – eine deutliche Sprache: Angriffspunkte 34:22, Blockpunkte 10:6, Asse 8:4. Eigenfehler verzeichneten beide Teams 23.

In der sechsten und letzten Runde der AVL-Hoffnungsrunde behielt die PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg ihre weiße Weste, schlug die SG VBV Trofaiach-Eisenerz auswärts 3:0 (25:19, 25:18, 25:18). Beide Teams hatten längst den Klassenerhalt fixiert.

Die Damen des TSV Sparkasse Hartberg sicherten sich durch einen 3:1 (25:18, 22:25, 25:17, 25:14)-Heimsieg über die TI-Fun-Box-Volley Platz drei und treffen in der Relegation entweder auf die Union West-Wien oder die SG Sportunion Bisamberg/Hollabrunn (Entscheidung am Sonntag). Die Innsbruckerinnen kämpfen gegen die SU inzingvolley, Meister der zweiten Bundesliga, um den Klassenerhalt. Die Relegationsspiele stehen in der kommenden Woche auf dem Programm.

In der DenizBank AG Volley League Men stand am Samstag das erste Spiel um Platz fünf auf dem Programm. Der VBK Klagenfurt überzeugte gegen den VBC TLC Weiz, kam zu einem 3:0 (25:20, 25:14, 25:16)-Heimsieg und kann am 15. April den Sack zumachen. Wörther-See-Löwen-Managerin Karin Frühbauer zeigte sich dementsprechend zufrieden: „Wir waren überlegen, nie in Gefahr und konnten auch unseren Talenten Spielzeit geben. Noch so eine Leistung in Weiz und wir haben Platz eins in der Tasche.“

AVL Women
Serie um Platz 3 (best-of-3)

07.04.: ASKÖ Linz/Steg – SG VB NÖ Sokol/Post 3:0 (25:20, 25:13, 25:22)
14.04., 18:00: SG VB NÖ Sokol/Post – ASKÖ Linz/Steg

falls notwendig
18.04., ??:??: ASKÖ Linz/Steg – SG VB NÖ Sokol/Post

Hoffnungsrunde, 6. Spieltag
07.04.: TSV Sparkasse Hartberg – TI-Fun-Box-Volley 3:1 (25:18, 22:25, 25:17, 25:14)
07.04.: VBV Trofaiach-Eisenerz – PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg 0:3 (19:25, 18:25, 18:25)

DenizBank AG Volley League Men
Serie um Platz 5 (best-of-3)
07.04.: VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt – VBC TLC Weiz 3:0 (25:20, 25:14, 25:16)
15.04., 14:00: VBC TLC Weiz – VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt

falls notwendig
18.04., 20:00: VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt – VBC TLC Weiz

Presseinfo ÖVV/AVL Men/AVL Women/red.

07.04.2018