Fußball, Michael Madl, Austria Wien, Sturm Graz

© Sportreport

Zum Auftakt der 29. Runde der Tipico Bundesliga konnte Austria Wien bei Sturm Graz einen 2:0 Sieg einfahren. Nach dem Spiel äußerte sich Michael Madl bei den Kollegen von Sky Sport Austria zum Sieg und dieEntwicklung der Mannschaft unter Neo-Trainer Thomas Letsch.

SK Sturm Graz – FK Austria Wien 0:2 (0:2)
Schiedsrichter: Sebastian Gishamer

Christian Gratzei (SK Sturm Graz):

…über sein Karriereende nach Saisonende: „Es war letzten Sommer schon klar, dass das das letzte Jahr wird. Ich habe mir eigentlich immer 35 als Ziel gesetzt, in dem Sinn habe ich eh schon Nachspielzeit. Ich denke, es ist auch der richtige Zeitpunkt. Mit dem Alter braucht man auch mehr Zeit zum Regenerieren. Dass ich im Herbst ausgefallen bin, ist natürlich blöd im letzten Jahr, aber es ist wie es ist. Ich denke, ich kann zufrieden sein.“

…über die Highlights seiner Karriere: „Mit Sicherheit der Cupsieg und die Meisterschaft, aber auch mein Debüt habe ich noch ganz gut im Kopf und auch die Spiele mit dem Nationalteam waren etwas Wunderbares. Jeder Spieler träumt von solchen Spielen und ich habe das Glück gehabt, dass ich bei einigen tollen auf dem Feld gestanden bin und meine Leistung zeigen konnte. Es wäre vielleicht mehr gegangen, es wäre vielleicht weniger gegangen – es ist, wie es ist und das passt.“

…über verpasste Chancen: „Vielleicht hätte ich mir höhere Ziele setzen müssen, dann wäre vielleicht mehr gekommen. Ich habe das immer ganz sachlich betrachtet, habe immer versucht an mir zu arbeiten und das hat sich ergeben und das ist gut.“

Dario Maresic (SK Sturm Graz):

…über das Spiel: „Erstmal Kompliment an die Austria. Wir sind 90 Minuten nicht richtig ins Spiel gekommen, wir haben unsere Spielstärke nicht ausspielen können. Sie haben von der ersten Sekunde an Vollgas gepresst und wir sind nicht gescheit ins Spiel gekommen.“

…über sein Foul vor dem 0:2: „Das ärgert mich sehr. Das war ein komplett unnötiges Foul von mir, dadurch bekommen wir das Tor. Da muss ich nicht hingehen, das ist unnötig.“

…über die Leistung der Mannschaft: „Wir sind ganz normal in die Zweikämpfe gegangen, wir sind nur nicht ins Spiel gekommen. Wir haben alles gegeben, das hat jeder gesehen. Es ist einfach bitter, wenn wir nicht ins Spiel kommen 90 Minuten lang.“

Heiko Vogel (Cheftrainer SK Sturm Graz):

…über seinen Start bei Sturm: „Der Faktor Zeit spielt immer eine große Rolle, aber definitiv habe ich nicht alles falsch gemacht. Ergebnisse spielen immer die wichtigste Rolle, egal, wie man auf dem Platz auftritt. Die haben am Anfang gefehlt, jetzt sind sie da. Aber für mich ist nach wie vor viel Luft nach oben und für mich zählt immer die alltägliche Arbeit – jetzt wie damals.“

…über seinen Umgang mit Typen wie Alar und Zulj: „Peter und Deni sind starke Charakter, das ist das, was ich liebe. Starke Charaktere haben Ecken und Kanten und das ist vielleicht das, was in der heutigen Zeit immer mehr abhandenkommt, deswegen bin ich immer froh, dass ich solche Charaktere habe. Die sind ganz leicht zu handlen, wenn man sich selbst nicht immer am Wichtigsten nimmt und auch auf die Spieler eingeht. Ich habe mich auch bei Deni entschuldigt, dass ich einen großen Fehler gemacht habe. Kommunikation ist immer auch falsch zu verstehen, das war in dem Fall so. Ich habe gedacht, dass ich klar kommuniziert habe, es war aber nicht klar und somit habe ich eigentlich einen Fehler gemacht.“

…über das Spiel: „Die Austria hat es gut gemacht in der ersten Halbzeit, aber wir haben es auch extrem schlecht gemacht. Wir waren extrem unpräzise, wir waren eigentlich nicht überrascht, aber wenn ich so viele einfache Fehler mache, dann spiele ich dem Gegner in die Karten. Wir haben nicht fehlerfrei gespielt und Austria hat uns dann bestraft. Wenn ich ganz schwach spiele und dennoch Chancen herausspiele, ist das ok. In der zweiten Halbzeit haben wir alles versucht, auch von der Aufstellung her. Wir haben heute das Wettkampfglück nicht immer auf unserer Seite gehabt, Chancen waren da, zumindest für ein Unentschieden. Somit stehen wir jetzt mit leeren Händen da, aber wir machen weiter.“

…über die Tabellensituation: „Wir sind auf dem zweiten Platz, mit wenig Aussicht nach oben, vielleicht mit ausreichend Aussicht nach unten. Aber ich konzentriere mich auf die Leistung der Mannschaft, die war heute in der zweiten Halbzeit gut, in der ersten nicht. Wir brauchen noch Punkte, um den zweiten Platz wirklich völlig abzusichern und insofern geht es in jedem Spiel um drei Punkte.“

Raphael Holzhauser (FK Austria Wien):

…über das Spiel: „Wir sind gerade in der ersten Halbzeit sehr kompakt aufgetreten, haben als Mannschaft agiert und so gewinnen wir dann auch die Spiele.“

…über seine Gelbsperre im nächsten Spiel: „Natürlich ist das ärgerlich, aber es war klar, dass der Zeitpunkt irgendwann kommt, das gehört dazu. Schade ist natürlich, dass Serbest und ich zeitgleich uns die Karte geholt haben. Aber das passiert im Fußball, die anderen werden 100% geben und dann bin ich überzeugt, dass wir auch da was holen können.“

Michael Madl (FK Austria Wien):

…über das Spiel: „Unsere starke erste Halbzeit war ausschlaggebend für den Sieg. Wir haben in der ersten Halbzeit überragend gespielt, wie noch nie in der Saison, wir haben Sturm nicht atmen lassen. Zweite Halbzeit haben wir ein bisschen Glück gehabt, haben aber mit Mann und Maus verteidigt und sind natürlich froh, dass wir die drei Punkte haben.“

…über die Entwicklung der Mannschaft unter Letsch: „Ich denke schon, dass das was aussagt. Vor allem wie wir in der ersten Halbzeit aufgetreten sind. Dass wir das Tempo nicht so weitergehen konnten, ist ein bisschen schade, beziehungsweise Sturm hat dann umgestellt, aber man sieht es geht in die richtige Richtung.“

Thomas Letsch (Cheftrainer FK Austria Wien):

…über die Leistung der Mannschaft: „Wenn man die erste Halbzeit betrachtet, haben wir fast alles richtiggemacht, der Plan ging auf. Wir waren extrem aggressiv, haben die Dinge gut umgesetzt, egal, ob es die jungen Spieler waren oder die älteren. In der zweiten Halbzeit war es dann natürlich ein Kampf, da ging es darum Mentalität zu zeigen. Das haben sie super gemacht, mit dem nötigen Quäntchen Glück. Wir haben einen super und wichtigen Sieg eingefahren.“

…über seine Bilanz: „Es ist für alle wichtig, es gibt nichts Schöneres als Siege. Von dem her genießen wir das im Moment. Wir haben heute ein tolles Spiel gemacht, wir haben drei wichtige Punkte eingefahren, aber erreicht haben wir noch gar nichts. Für uns war es wichtig hier einen guten Auftritt hinzulegen und auch ein bisschen Druck auszuüben auf die Admira und die Mannschaften, die vor uns sind. Das ist uns gelungen und jetzt gilt es weiterzuarbeiten.“

…über das Wiener Derby kommende Woche: „Natürlich kribbelt es schon, das ist mein erstes Derby. Es ist ärgerlich, dass wir ohne Holzhauser und Serbest spielen werden, aber umso wichtiger ist es, dass die anderen dann da sind. Raphael Holzhauser zu ersetzen wird schwierig, wenn er jetzt auch Kopfballtore schießt, aber jetzt müssen die anderen ran. Ein Derby ist immer etwas Besonderes, ich freue mich riesig aufs erste und ich hoffe, dass wir dann wieder tolle Fans haben, die uns unterstützen und dann wollen wir da weitermachen.“

Franz Wohlfahrt (Sportdirektor FK Austria Wien):

…über Michael Madl: „Für uns war im Herbst klar, dass wir auf der Position nachbessern müssen und haben ihn dann zu uns holen können. Er hat sich dann gleich vor dem ersten Spiel verletzt, ist drei, vier Wochen ausgefallen, aber das ist ja nichts Unübliches gewesen bei uns in der Vergangenheit. Er ist natürlich ein sehr wichtiger Spieler für unsere Mannschaft, auch von der Erfahrung her bringt er alles ein und auch von seiner Qualität.“

…über die Zukunft von Thomas Letsch: „Wir haben von Haus aus ganz klar nach außen auch gesagt, dass wir sehr wohl mit anderen Kandidaten sprechen werden und das ist auch der Fall. Wir beobachten in diesen drei Monaten aber auch ganz genau die Arbeit vom Thomas und er wird klarerweise auch der erste Ansprechpartner sein.“

Walter Kogler (Sky Experte):

…über die Veränderungen bei Sturm unter Heiko Vogel: „Ich denke, dass er zu Beginn zu viel in der Mannschaft ändern wollte. Das war ein funktionierendes System, er wollte einiges ändern, dem ist auch Deni Alar zum Opfer gefallen, da waren andere Laufwege, andere Aufgabengebiete, die die Spieler abdecken mussten. Dann hat er gesehen, dass das nicht hundertprozentig funktioniert und ist dann eher ein bisschen zurückgegangen in das Sturm-Spiel des Herbstes und so haben sich Trainer und Mannschaft wiedergefunden.“

…über die Leistung der Austria: „So wie sie aufgetreten sind, so couragiert, vor allem in der ersten Hälfte, sie haben Sturm vorne angepresst und waren ein ganz unangenehmer Gegner, sie haben es dann auch verstanden in Ballbesitz den Ball gut zirkulieren zu lassen, sind sie der verdiente Sieger. Holzhauser war der wichtigste Mann mit seinen zwei Toren, aber die ganze Mannschaft war gut eingestellt. Man hat im Vorfeld vielleicht nicht erwartet, dass sie auswärts so aktiv aufgetreten, das war man von der Austria zumindest im Herbst nicht so gewohnt. Heute haben sie sicher auch Sturm Graz überrascht dadurch, dass sie so forsch attackiert haben.“

Michael Konsel (Sky Experte):

…über das Karriereende von Gratzei: „Er war ein verlässlicher Rückhalt, er hat es nie ganz bis nach oben geschafft ins Nationalteam oder weiter, aber für Sturm war er sicher ein sehr guter Tormann. Für mich ist es schade, vielleicht hätte er noch ein paar Jährchen anhängen können. Für mich hat er immer sehr konzentriert gearbeitet, war absoluter Profi und hat seine Sache ganz gut gemacht für Sturm.“

…über die Bilanz von Thomas Letsch bei der Austria: „Der Trainer hat sicher einen großen Anteil. Wirklich sensationell eingestellt, wie kompakt die Austria aufgetreten ist, wie aggressiv lauffreudig. Ganz im Gegenteil Sturm Graz, sie haben eigentlich nie ins Spiel gefunden. Normalerweise müsste das mit der Qualität von Sturm Graz auch möglich sein, wenn die Austria gut spielt. Einerseits hat die Austria natürlich gut gespielt, aber Sturm Graz war für mich, speziell erste Halbzeit, sehr schwach.“

Medieninfo: Sky

07.04.2018