Red Bull Salzburg

© Sportreport

Die Playoff-Finalserie der Erste Bank Eishockey Liga zwischen dem EC Red Bull Salzburg und dem HCB Südtirol Alperia wird am Donnerstag und Freitag mit zwei Spielen in Bozen fortgesetzt (jeweils 20:20 Uhr), nachdem die ersten beiden Spiele in Salzburg ausgetragen wurden. In der Best-of-Seven-Serie steht es 1:1.

Gleich die ersten beiden Finalspiele haben die erwartet engen Duelle und das Aufeinanderprallen zweier gegensätzlicher Spielstile widergespiegelt. Auf der einen Seite spielen die Red Bulls als ausgewiesen offensive Mannschaft immer nach vorn und versuchen, das Tempo hochzuhalten. Auf der anderen Seite warten die Südtiroler mit einer vor dem Tor eng zusammengezogenen Verteidigung und lauern auf ihre Kontermöglichkeiten.

Im Auftaktspiel am vergangenen Sonntag ist den Italienern mit dem knappen 2:1-Sieg diese Taktik, mit der sie zuvor schon Klagenfurt und Wien aus dem Titelrennen geworfen hatten, aufgegangen. Am darauffolgenden Montag aber fanden die Red Bulls Wege, den Abwehrriegel zu durchbrechen und glichen mit einem auch in spielerischer Hinsicht deutlichen 3:0-Sieg die Serie aus.

„Beim zweiten Spiel haben wir im zweiten Drittel das Führungstor erzielt und das hat uns natürlich in die Karten gespielt“, sagt Salzburgs Torhüter Bernhard Starkbaum. „Damit mussten sie sich etwas öffnen, wir hatten im Vergleich zum ersten Spiel körperlich noch etwas zugelegt und konnten so unsere Vorteile ausspielen. In Bozen erwarten wir nun einen Hexenkessel [mit 7.200 fanatischen Zuschauern!]. Ich denke, sie werden weiter an ihrem defensiven Konzept festhalten. Wir konzentrieren uns wieder auf unser Spiel und wollen den Gegner unter Druck setzen, schnell nach vorn und körperbetont spielen und für viel Verkehr vor dem Bozener Tor sorgen.“

Head Coach Greg Poss weiß: „Jedes Spiel ist extrem eng, wir werden wieder alles reinwerfen müssen, um sie zu knacken. Wir müssen auf jeden Fall so weitermachen wie im zweiten Spiel in Salzburg und wollen wieder mit vier Linien spielen.“ In Punkto Taktik erwartet er allerdings, dass „die Südtiroler vor ihrem eigenen lautstarken Publikum anders auftreten werden, nämlich viel aggressiver nach vorn, sie werden versuchen, mehr das Spiel selbst zu machen.“

Die Red Bulls sind jedenfalls bereit und auf einen harten Kampf von der ersten Minute an eingestellt. Gestern wurde regeneriert, gefolgt von einem heutigen kurzen Eistraining. Am Nachmittag geht es bereits nach Bozen, wo morgen Vormittag noch ein letztes Abschlusstraining folgt, bevor dann um 20:20 Uhr das dritte Finalspiel in der Bozener ‚Eiswelle‘ steigt (alle Spiele der Finalserie live bei ServusTV, Servushockeynight.com & Sky Sport).

Erste Bank Eishockey Liga | Playoff-Finale
HCB Südtirol Alperia – EC Red Bull Salzburg
Do, 12.04.2018; Bozen, 20:20 Uhr

HCB Südtirol Alperia – EC Red Bull Salzburg
Fr, 13.04.2018; Bozen, 20:20 Uhr

Medieninfo Red Bull Salzburg

11.04.2018