9. Spieltag Bonus- und Quali Runde - Endspiel für Bregenz und Ferlach

© Sportreport

Für zwei Teams ist der neunte gleichzeitig auch der letzte Spieltag in der Bonus-, bzw. Quali-Runde. Bregenz Handball kämpft auswärts beim HC Fivers WAT Margareten darum, aus eigener Kraft Platz vier und damit das Heimreicht in der Finalserie, zu fixieren.

Der HC Hard ist hingegen nicht mehr von Platz eins in der Bonus-Runde zu verdrängen, kann dem Heimspiel gegen den UHK Krems gelassen entgegensehen. In der Quali-Runde kämpfen der HC Linz AG und der SC Ferlach am Samstag, 18:00 Uhr live auf LAOLA1.tv und ORF Sport+, um das Fixieren des Viertelfinaltickets. Um der Relegation gegen den HC Bruck zu entgehen, heißt es auch für die HSG Graz und die Handball Tirol im direkten Duell, verlieren verboten. Alle Spiele der neunten Runde werden am Samstag ausgetragen, LAOLA1.tv konnte für das Livespiel HC Linz AG vs. SC Ferlach Erwin Gierlinger, Co-Trainer des österreichischen Nationalteams und Head Coach des Future Teams, als Experten gewinnen. Das Spiel wird zudem auch auf ORF Sport+ ausgestrahlt.

Fivers wollen gegen starke Bregenzer Selbstvertrauen tanken
Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge wollen die Fivers WAT Margareten im Heimspiel gegen Bregenz Handball wieder voll punkten und damit die letzten Zweifel am zweiten Tabellenplatz der spusu HLA Bonus-Runde ausräumen. Und natürlich geht es dabei um mehr: Das angeknackste Selbstvertrauen soll für die KO-Runden der spusu HLA wieder aufpoliert werden.

Peter Eckl, Trainer HC Fivers WAT Margareten: „Egal gegen wen wir in den nächsten Wochen spielen: Wir müssen wieder zu unserem Spiel finden, müssen dafür unsere ganze Emotion und Leidenschaft aufbringen. Wenn uns das gelingt, dann können wir mit neuem Selbstvertrauen in die KO-Phase der Meisterschaft gehen und zeigen, dass mit uns bis zum Ende der Saison zu rechnen ist.“

Lukas Frühstück, Bregenz Handball: „Es erwartet uns am Samstag ein gewohnt heißes Match in der Hollgasse. Ein schneller und kampfbetonter Handball zeichnet das Spiel der Wiener aus. Dass die Fivers gerade zu Hause eine Macht sind, beweist die fast reine Weste vor heimischen Publikum. Wir wollen unbedingt in Wien punkten. Im besten Fall können wir noch den dritten Tabellenplatz erreichen und den vierten Platz zumindest aus eigener Hand fixieren.“

„Der Cupsieg macht Lust auf mehr“
Am neunten und vorletzten Spieltag in der Bonus-Runde der spusu Handball Liga Austria hat Titelverteidiger HC Hard am Samstag (19:30 Uhr, Sporthalle am See) den Tabellendritten UHK Krems zu Gast. Die Roten Teufel vom Bodensee stehen nach dem 29:26-Auswärtserfolg in Margareten bereits seit der Vorrunde als Gewinner der Bonus-Runde fest und genießen in der finalen KO-Phase der Meisterschaft den Heimvorteil.

Petr Hrachovec, Trainer HC Hard: „Wir haben in der Länderspielpause den Cupsieg genossen. Das macht Lust auf mehr. Jetzt freuen wir uns auf das erste Ligaspiel vor eigenem Publikum.“

Nächster Matchball für Linz gegen Ferlach
Einen weiteren Matchball für die Viertelfinalqualifikation haben die Stahlstädter am kommenden Samstag in der SportNMS Linz/Kleinmünchen. Nach dem so wichtigen Heimsieg gegen die HSG Graz in der letzten Runde geht der HC Linz AG als Tabellenführer und Favorit in das Duell gegen den SC Ferlach. Das Spiel wird um 18:00 Uhr live auf LAOLA1.tv, mit Nationalteam Co-Trainer Erwin Gierlinger als Experte, und ORF Sport+ live übertragen.

Manuel Gierlinger, Trainer HC Linz AG: „Wir kommen als Tabellenführer aus der Osterpause und sind bereit für den Showdown gegen den SC Ferlach. Wir werden uns gegen die starken Kärntner vor unserem fantastischen Publikum gut präsentieren und wollen am Samstag unabhängig vom anderen Spielergebnis eine Entscheidung herbeiführen.“

Es wird heiß!
Endlich, es geht wieder weiter! Nach der Oster- und Nationalteampause geht es am Samstag für die HSG Graz in der spusu Handball Liga Austria Quali-Runde gegen Handball Tirol langsam dem Ende zu. Nur noch zwei Spiele sind zu bestreiten, wer danach ins Viertelfinale einziehen darf, entscheidet sich erst in den jetzt folgenden letzten zwei Runden.

Ales Pajovic, Spielertrainer HSG Graz: „Wir müssen wieder an die gute Defensivleistung aus den Heimspielen anknüpfen, nur so können wir auch gewinnen. Die Stimmung im Team ist gut und wir sind voll motiviert die letzten Punkte zu holen und ins Viertelfinale einzuziehen. Gegen Handball Tirol wird das nicht einfach, aber ich weiß, dass wir hier gegen jeden gewinnen können.“

Frank Bergemann, Trainer Handball Tirol: „Wir haben die letzten Wochen sehr intensiv und konzentriert gearbeitet. Jetzt kommt die Crunchtime in der Liga, alle wissen, worum es in diesem Spiel geht. Meine Mannschaft ist bereit und gewillt, diesen Kampf anzunehmen. Wir haben alle Mann an Bord, Thomas Kandolf und Sebastian Spendier kamen zuletzt im Nationalteam bzw. Future Team zum Einsatz. Das sind Erfahrungen, die dich als Spieler weiterbringen und uns nun auch helfen können. Graz wird mit seinen routinierten Akteuren und der Stimmung in der Halle dagegenhalten. Da müssen wir cool bleiben, ruhig agieren.“

9. Spieltag Bonus-Runde in der Saison 2017/2018
HC Fivers WAT Margareten vs. Bregenz Handball
Samstag, 14. April 2018, 19:30 Uhr

HC Hard vs. UHK Krems
Samstag, 14. April 2018, 19:30 Uhr

9. Spieltag Quali-Runde in der Saison 2017/2018
HC Linz AG vs. SC Ferlach
Samstag, 14. April 2018, 18:00 Uhr

HSG Graz vs. Handball Tirol
Samstag, 14. April 2018, 19:00 Uhr

Tabelle Bonus-Runde in der Saison 2017/2018

Rang Mannschaft Begegnungen S U N Tore +/- Bonuspkt. Punkte
1 HC Hard 6 6 0 0 175:153 +22 14 26
2 HC Fivers WAT Margareten 6 3 0 3 162:167 -5 15 21
3 UHK Krems 6 3 0 3 181:185 -4 11 17
4 Bregenz Handball 7 2 0 5 181:196 -15 12 16
5 SG Handball Westwien 7 2 0 5 194:192 +2 11 15

Tabelle Quali-Runde in der Saison 2017/2018

Rang Mannschaft Begegnungen S U N Tore +/- Bonuspkt. Punkte
1 HC Linz AG 6 4 0 2 187:177 +10 8 16
2 SC Ferlach 7 5 0 2 190:186 +4 5 15
3 Handball Tirol 6 3 0 3 152:154 -2 8 14
4 HSG Graz 6 4 0 2 175:162 +13 4 12
5 HC Bruck 7 0 0 7 172:197 -25 4 4

WHA: Fernduell um Platz zwei geht in die nächste Runde
Am Wochenende geht der Kampf um ein Ticket fürs WHA-Finale in die 18. Runde. Nur noch einen Punkt liegt ÖHB-Cupsieger UHC Stockerau vor dem drittplatzierten Vizemeister MGA Fivers. Serienmeister Hypo NÖ steht souverän an der Tabellenspitze und hat den Finaleinzug beinahe schon in der Tasche.

Stockerau empfängt am Samstag die Union St. Pölten (9.). Die beiden Teams trafen erst am 31. März im Endspiel des ÖHB-Cup aufeinander. Damals setzte sich Stockerau knapp durch. Auch in der WHA-Hinrunde waren Yvonne Riesenhuber und Co. erfolgrreich. In der Heimhalle ist Stockerau klar zu favorisieren, auch wenn es am vergangenen Wochenende im Schlager gegen Hypo NÖ eine bittere 12:37-Abfuhr setzte.

Die Südstädterinnen gastieren am Sonntag bei den MGA Fivers. Man darf gespannt sein, ob sich die Wienerinnen ähnlich stark präsentieren können wie im ersten Saisonduell, als man auswärts nur mit zwei Toren das Nachsehen hatte. Seit dem ist der Tabellendritte in der Meisterschaft ungeschlagen, fuhr zehn Siege in Folge ein!

Die weiteren Begegnungen der 18. Runde gehen allesamt am Samstag in Szene. Der ATV Trofaiach (8.) empfängt den SSV Dornbirn Schoren (5.), HIB Handball Graz (6.) den HC Feldkrich (4.). Die Vorarlbergerinnen warten seit bereits fünf Spielen auf Punktezuwachs. Der WAT Atzgersdorf (10.) trifft auf Schlusslicht Union APG Korneuburg Handball und der ZV Handball Wr. Neustadt (7.) auf den UHC Eggenburg (11.).

WHA-Grunddurchgang, 18. Runde
14.04., 18:00: ATV Trofaiach – SSV Dornbirn Schoren
14.04., 18:00: HIB Handball Graz – HC Feldkrich
14.04., 19:00: UHC Stockerau – Union St. Pölten
14.04., 19:00: WAT Atzgersdorf – Union APG Korneuburg Handball
14.04., 19:00: ZV Handball Wr. Neustadt – UHC Eggenburg
15.04., 18:00: MGA Fivers – Hypo NÖ

Männer-Bundesliga: Leoben kann Platz eins fixieren
Die Union Leoben kann am Samstag in ihrem vorletzten Spiel im Oberen Playoff der Männer-Bundesliga Platz eins fixieren und sich so die beste Ausgangslage im Kampf um den HLA-Aufstieg sichern. Die Steirer empfangen Schlafraum.at Kärnten.

Die Klagenfurter zwangen Leoben in dieser Saison bereits zweimal in die Knie – allerdings in ihrer Heimhalle. Auswärts war man in der Hinrunde des Grunddurchgangs chancenlos. Das vierte Duell könnte nicht das letzte in dieser Spielzeit sein. Denn die Chancen stehen gut, dass es im Halbfinale zu einem Wiedersehen kommt.

Das trifft auch auf den UHC Erste Bank Hollabrunn und den Vöslauer HC zu. Die beiden Teams kämpfen am Samstag um Platz zwei. In den bisherigen Begegnungen konnte sich jeweils der Gastgeber durchsetzen. Spielfrei ist an diesem Wochenende das HBA-Team des HC Fivers WAT Margareten. Die Wiener sind Fünfte. Statutarisch dürfen sie nicht ins Halbfinale einziehen.

Im Unteren Playoff empfängt der ATV Trofaiach Schlusslicht Handball Tirol. Es steht beinahe fest, dass diese Teams auch in der Relegation aufeinandertreffen werden. Gewinnt die Sportunion Die Falken St. Pölten bei der Union Sparkasse Korneuburg, die den Klassenerhalt bereits in der Tasche hat, ist für Trofaiach der rettende dritte Platz außer Reichweite. Tabellenführer HSG Bärnbach/Köflach ist spielfrei.

Männer-Bundesliga
Oberes Playoff, 8. Runde

14.04., 18:30: UHC Erste Bank Hollabrunn – Vöslauer HC
14.04., 19:00: Union Leoben – Schlafraum.at Kärnten

spielfrei: HBA Fivers WAT Margareten

Unteres Playoff, 8. Runde
14.04., 16:00: ATV Trofaiach – Handball Tirol
14.04., 19:00: Union Sparkasse Korneuburg – Sportunion Die Falken St. Pölten

spielfrei: HSG Bärnbach/Köflach

EURO 2020: The journey starts today
Von 10. – 26. Jänner 2020 kämpfen erstmals 24 Nationen bei der EURO 2020 in Österreich, Schweden und Norwegen um den begehrten Titel. Die drei Ausrichter, gemeinsam mit Titelverteidiger Spanien, sind bereits direkt qualifiziert und werden ab Herbst 2018 im neu eingeführten EHF EURO Cup den Premierensieger unter sich ausmachen. Am heutigen Donnerstagabend, 12. April, wurden in Trondheim die acht Qualifikationsgruppen ausgelost. Erstmals stehen 32 Teams in der finalen Qualiphase, die jeweils Gruppenersten und -zweiten, sowie die vier besten Gruppendritten, lösen das Ticket zur EURO 2020.

Download Bildmaterial: Aktuelle Fotos aus Trondheim werden in den kommenden Minuten in unsere Datenbank hochgeladen.
Link zur Foto-Datenbank
Passwort: OEHBmedia

Seit Donnerstagabend stehen die Qualifikationsgruppen zur EURO 2020 fest. Die Nationalteamspieler Gedeon Guardiola von Titelverteidiger Spanien, Jonathan Edvardsson von Vize-Europameister Schweden, Wilhelm Jelinek von Österreichs Teams und Lasse Balstad von Vize-Weltmeister Norwegen agierten als Glücksfeen bei der Auslosung.

Zunächst durfte Gedeon Guardiola ran, der die Nationen aus Topf drei ziehen durfte, danach folgten die Nationen aus Topf zwei, gezogen von Jonathan Edvardsson. Wilhelm Jelinek hatte die ehrenvolle Aufgabe die Nationen aus Topf eins zu ziehen. Zum Abschluss zog Lasse Balstad die ausstehenden Nationen aus Topf vier.

Parallel dazu war Michael Wiederer, EHF-Präsident, dafür zuständig die Gruppen zu ziehen.

EHF EURO 2020 Qualifikation

Gruppe 1: Deutschland, Polen, Israel, Kosovo
Gruppe 2: Kroatien, Serbien, Schweiz, Belgien
Gruppe 3: Mazedonien, Island, Türkei, Griechenland
Gruppe 4: Slowenien, Niederlande, Lettland, Estland
Gruppe 5: Weißrussland, Tschechien, Bosnien-Herzegowina, Finnland
Gruppe 6: Frankreich, Portugal, Litauen, Rumänien
Gruppe 7: Ungarn, Russland, Slowakei, Italien
Gruppe 8: Dänemark, Montenegro, Ukraine, Färöer Inseln

Schweden, Norwegen und Österreich als Ausrichter, sowie Spanien als amtierender Europameister, haben ihr Ticket für den Kontinentalwettkampf fix in der Tasche. Durch die Aufstockung auf 24 Nationen bei der Endrunde, wurde auch die Qualifikation auf 32 Nationen erhöht. Ab Herbst 2018 kämpfen diese nun um die verbleibenden 20 Plätze.

Für die EM-Endrunde qualifizieren sich die Top zwei aller acht Qualigruppen, sowie die vier besten Drittplatzierten.

Die EURO 2020 findet von 10. bis 26 Jänner in Österreich, Schweden und Norwegen statt. Die Vorrunden werden gespielt in Wien, Graz, Trondheim (NOR), Malmö (SWE) und Göteborg (SWE). Die Hauptrunden werden gespielt in Wien und Malmö (SWE), sämtliche Final- und Platzierungsspiele gehen dann in Stockholm (SWE) über die Bühne.

Presseinfo ÖHB/HLA

13.04.2018