Red Bull Salzburg, Marco Rose

© Sportreport

Red Bull Salzburg gewinnt bei der Admira mit 6:2. Die Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

FC Flyeralarm Admira – FC Red Bull Salzburg, 2:6 (1:3)
Schiedsrichter: Christian-Petru Ciochirca

Ernst Baumeister (Trainer Admira):

…nach dem Spiel: „Wir haben zu naiv gespielt, es war 65 Minuten ein gutes Spiel von beiden Mannschaften, das klingt (bei einer 2:6-Niederlage) zwar komisch, wir haben ganz gut mitgespielt. Nach zwei Minuten waren wir hinten, dann ist der Drang nach vorne da. Das erste Tor war Abseits habe ich gehört, sicher kein Vorteil für uns. Bei 6:2 braucht man sich nicht ausreden, aber es ist trotzdem entscheidend, wenn du so früh gegen Red Bull Salzburg zurück bist. Sie haben die Tore zu leicht gemacht, 5:0 geführt und beim Elfer dann die erste Chance verhaut. Wir haben uns schlecht verhalten in der Defensive. So schnell wie möglich abhaken, nächste Woche wartet gegen Rapid wieder eine schwere Aufgabe. Entscheidend sind wir, was die anderen machen, können wir nicht beeinflussen.“

Marco Rose (Trainer Red Bull Salzburg):

…nach dem Spiel: „Es ist hinten raus sehr souverän geworden. Wichtig war, dass wir von der ersten Minute an die richtige Einstellung, die richtige Schärfe, gehabt haben. Es war lange ein Spiel, wo wir uns die klare Überlegenheit erkämpfen mussten und die Admira ins Spiel zurückgebracht haben. Es waren heute ein paar schöne Tore dabei. Enock (Mwepu) mit einer traumhaften Volleyabnahme. Wichtig, dass wir in den nächsten Wochen alles an Punkten in der Liga mitnehmen. Mit der Dreifachbelastung lernen wir alle ein Stück weiter diese Saison.

…zu einer möglichen Verschiebung der nächsten Liga-Partie gegen Altach von Samstag auf Sonntag: „Es geht ja nicht nur um Marseille. Wir hätten jeweils nur zwei Tage dazwischen und ich glaube, irgendwann ist es dann auch einmal gut. Ich bin auch sehr dankbar dafür, dass ihr (Sky) mitspielt, der Verband mitspielt und auch Altach schon zugesagt hat, dass das Okay für sie wäre. Ein großes Dankeschön, dass ihr uns alle entgegen kommt.“

Fabio Strauss (Admira):

…nach dem Spiel: „Wir haben nicht in Partie gefunden, waren gleich 2:0 zurück, nach usnerem Anschlusstreffer gab es im Gegenzug das 3:1 – das hat uns gebrochen. Wir haben zu leichte Gegentore bekommen, waren nicht kompakt genug. Wir haben alles gegeben, waren aggressiv, aber wir waren immer einen Schritt zu spät. Trotzdem dürfen wir uns nicht so abschlachten lassen, egal gegen wen.“

Enock Mwepu (Red Bull Salzburg):

…nach dem Spiel: „Der Schlüssel war heute die Konzentration und umzusetzen was der Coach wollte. Es war ein super Tor. Natürlich würde ich gerne öfters in der ersten Mannschaft spielen.“

Hannes Wolf (Red Bull Salzburg):

…nach dem Spiel: „Wir wollen unbedingt jedes Spiel gewinnen, auch nach internationalen Spielen in der Liga zeigen, dass wir konstant drauf bleiben. Gegen den LASK hat man gesehen, dass wir Müdigkeit spüren, heute war es besser. Der Trainer und das
Team passen sehr gut zusammen. Für jeden in der Mannschaft ist der Meistertitel sehr wichtig, für mich ist es der wichtigste Bewarb.“

Hans Krankl (Sky Experte):

…nach dem Spiel: „Die Admira wurde von Anfang bis zum Ende abgefertigt, Salzburg hat sich gut auf die Liga umgestellt. Sie haben mit Abstand, auch europäisch, ein ganz tolles Scouting-System, von dem profitiert der Klub enorm.“

Alfred Tatar (Sky Experte):

…über die Pläne des Salzburg Trainers: „Ihm geht es um die psychische Regeneration, die geistige Regenration, körperlich wäre es machbar.“

Medieninfo Sky Österreich

15.04.2018