Michael Grabner, new Jersey Devils

© Sportreport

Am Samstag stand für die New Jersey Devils das 2. Spiel in der Play-off-Serie bei den Tampa Bay Lightning auf dem Programm. Die Zuschauer bekamen dabei zwei völlig unterschiedliche Spielhälften zu sehen. Die große Aufholjagd von Michael Grabner & Co. sollte am Ende für große Spannung sorgen. Am Ende feierten die Gastgeber einen 5:3-Heimsieg.

Vor 19.092 Zuschauern in der Amalie Arena hatten die Gastgeber den deutlich besseren Start ins Spiel. Brayden Point brachte Tampa Bay Lightning in der 13. Minute in Führung. Zwar gelang 83 Sekunden danach Nico Hischier der Ausgleich für die New Jersey Devils dies änderte jedoch wenig am Spielverlauf. Im Mittellabschnitt legten die Gastgeber mit vier Toren den Grundstein zum Sieg. Alex Killorn (24./PP, 34./PP) Tyler Johnson (25.) und Nikita Kucherov (27.) sorgten mit ihren Toren für eine komfortable 5:1-Führung für die Tampa Bay Lightning.

Die New Jersey Devils kamen danach immer besser ins Spiel. Sami Vatanen (40.) und Blake Coleman (52.) konnten noch verkürzen. Am Ende standen die Gäste in einem verrückten Spiel jedoch mit leeren Hände da.

Michael Grabner kam am Ende nur auf 8:56 Minuten (Anm.: 15 Shifts, durchschnittlich 35 Sekunden) Eiszeit. Der ÖEHV-Teamstürmer bleib ohne Torschuss und beendete das Spiel mit einem Wert von +1 in der Plus/Minus-Wertung.

Spiel drei der Serie steigt Montagabend – Die New Jersey Devils haben dabei Heimvorteil.

15.04.2018