New Jersey Devils, Michael Grabner

© Sportreport

In der Nacht von Montag auf Dienstag stand für die New Jersey Devils das 3. Spiel der Play-off Serie gegen die Tampa Bay Lightning auf dem Programm. Ohne den ÖEHV-Teamstürmer konnten die Teufel mit einem 5:2-Heimsieg in der Serie auf 1:2 verkürzen.

Der Kärntner in Diensten des Gastgebers wurde als sogenannter „healty scratch“ (gesund, aber nicht im Kader) geführt und stand dementsprechend nicht auf dem Eis. Bereits im zweiten Spiel musste sich der ÖEHV-Teamstürmer mit nur 8:26 Minuten Eiszeit zufriedengeben – So wenig wie kein anderer Stürmer der New Jersey Devils.

So musste Michael Grabner von der Tribüne das Spiel aus erleben und erlebte dabei die Entscheidung zu Gunsten der Gastgeber im Schlussdrittel. Nachdem Steven Stamkos die Gäste in der 41. Minute in Überzahl mit 1:2 in Führung brachte drehten die Tore von Will Butcher (45.), Stefan Noesen (53.), Blake Coleman (60./SH) und Ben Lovejoy (60.) das Spiel zu Gunsten der New Jersey Devils.

Zu den weiteren Spielen: Toronto Maple Leafs (4:2 gegen Boston Bruins) und Colorado Avalanche (5:3 vs. Nashville Predators) verkürzen mit Heimsiegen in ihren Serien ebenfalls auf 1:2. Die San Jose Sharks feiern gegen die Anaheim Ducks einen 8:1-Kantersieg und führen in ihrer Serie mit 3:0.

17.04.2018