Matt Hall nach Red Bull Air Race in Cannes zurück an der Spitze

© Sportreport

Zum ersten Mal in der Geschichte der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft gastierte die Motorsportserie in Frankreich, vor traumhafter Kulisse an der Côte d’Azur in Cannes. Den Sieg im zweiten Saisonrennen sicherte sich Matt Hall (AUS) vor Matthias Dolderer (GER) und Michael Goulian (USA) in einem packenden Finish.

Der US-Amerikaner Goulian behauptet nach turbulenten Szenen im Finale die Führung in der WM-Gesamtwertung. Alle Informationen zum Red Bull Air Race 2018 gibt es unter www.redbullairrace.com.

Premieren hat die Filmstadt Cannes schon unzählige erlebt – einzigartig jene vom 22. April 2018, als die weltbesten Rennpiloten des Red Bull Air Race zum ersten Mal über Frankreich um WM-Punkte kämpften. Und: Der turbulente Rennverlauf hätte durchaus auch der Feder eines Action-Drama-Drehbuchautors entstammen können. Monaco, die Formel-1-Welthauptstadt, ist nicht weit. F1-Legenden wie David Coulthard und Österreichs Motorsport-Experte Alexander Wurz oder der französische Rallye-Dakar-Champion Cyril Despres statteten den Hangars einen Besuch ab und drückten ihren Favoriten die Daumen. Michael Goulian (USA) knüpfte mit dem Quali-Sieg am Samstag nahtlos an seinen Auftakt-Erfolg in Abu Dhabi an. Die Top-Piloten ließen in der „Round of 14“ nichts anbrennen. Einzig Kirby Chambliss (USA) hatte mit seinem Duell gegen den Tschechen Martin Sonka eine wirklich harte Nuss zu knacken und schied frühzeitig aus. Ausnahmslos heiße Duelle in der „Round of 8“ waren die logische Konsequenz.

Turbulenter Rennverlauf in der „Round of 8“
Alle verbliebenen Athleten mussten im Kampf um den Einzug ins Finale an ihr absolutes Limit gehen. Mit einem „All-In“-Flug pokerte der Kanadier Pete McLeod zu hoch und ließ Matt Hall (AUS) ziehen. Der amtierende Weltmeister Yoshihide Muroya wies den letzten verbliebenen Lokalmatador Mika Brageot deutlich in die Schranken und der Spanier Juan Velarde hatte mit einer Strafsekunde wegen eines Fehlers beim vertikalen Wendemanöver Pech gegen Matthias Dolderer (GER). Martin Sonka schien mit Michael Goulian zunächst auch den zweiten US-Amerikaner aus dem Rennen geworfen zu haben, wurde aber wegen zu hoher Motor-Drehzahl nachträglich disqualifiziert. Der Auftakt-Sieger und Top-Favorit musste seinen bereits abgestellten Flieger wieder aus dem Hangar holen und feierte ein turbulentes Comeback im Kampf um die Trophäe an der Côte d’Azur.

Emotionaler Sieg an Frankreichs Küste
Matt Hall eröffnete das „Final 4“ souverän und legte eine gute 57er-Zeit vor. Der Weltmeister, Yoshihide Muroya zeigte – ungewöhnlich für den starken Japaner – Nerven. Er kassierte zwei Strafsekunden. Ein deutliches Ausrufezeichen setzte der Weltmeister von 2016, Matthias Dolderer, nach einer durchwachsenen letzten Saison. Der Deutsche musste sich dem Australier um nur sieben Hundertstel Sekunden geschlagen geben, freute sich aber sichtlich über seine Rückkehr auf das Podium. Keine leichte Aufgabe hatte Michael Goulian, der von einer Sekunde auf die nächste neu fokussieren musste. Er erkämpfte sich aber dank einer soliden Leistung den dritten Platz. Matt Hall zeigte sich überglücklich, nach seinem letzten Sieg in der Saison 2016 endlich wieder ganz oben am Podest zu stehen: „Es ist großartig. Damit ist eine riesige Last von meinen Schultern abgefallen. Ein Jahr ohne Sieg war hart, aber mit diesem Team war es möglich, wieder zurückzukommen. Deshalb ist es für mich sehr emotional. Wir haben gezeigt, dass wir bereit sind, auch Weltmeister zu werden“,zeigte sich der Australier hochmotiviert für die nächsten Rennen.

Ergebnis Rennen Cannes 2018, Final 4:
1. Matt HALL (AUS) 57,692
2. Matthias DOLDERER (GER) 57,764
3. Michael GOULIAN (USA) 58,083
4. Yoshihide MUROYA (JPN) 1:00,261

WM-Gesamtwertung 2018 (nach 2 von 8 Rennen):
1. Michael Goulian (USA / 24 Punkte),
2. Matt Hall (AUS / 21),
3. Yoshihide Muroya (JPN / 19),
4. Matthias Dolderer (GER / 12),
5. Martin Sonka (CZE / 10),
6. Kirby Chambliss (USA / 9),
7. Mika Brageot (FRA / 9),
8. Ben Murphy (GBR / 6),
9. Juan Velarde (ESP / 5),
10. Francois Le Vot (FRA / 4),
11. Pete McLeod (CAN / 4),
12. Petr Kopfstein (CZE / 4),
13. Nicolas Ivanoff (FRA / 1),
14. Cristian Bolton (CHI);

Presseinfo Red Bull Air Race

22.04.2018