xxxxALTxxxx

© Sportreport

Der Österreichische Segel-Verband startete den Weltcup im französischen Hyères bei schwierigen Bedingungen mit drei Top Ten-Platzierungen. Neben den 470ern David Bargehr und Lukas Mähr belegten auch Angelika Kohlendorfer und Lisa Farthofer einen sechsten Rang. Für das 49erFX-Duo war es das bislang beste Weltcup-Resultat.

Schon am Dienstagvormittag präsentierte sich die Côte d’Azur von ihrer windstilleren Seite. Nach einer Startverschiebung änderten sich die Bedingungen und die 470er nahmen die erste Wettfahrt bei zehn bis zwölf Knoten in Angriff. David Bargehr und Lukas Mähr erwischten einen guten Start und landeten gleich zum Auftakt auf Rang sechs. „Wir haben uns für die richtige Seite entscheiden und hart gearbeitet. Danach hat der Wind wieder abgenommen und die Bedingungen sind schwieriger geworden. Mit dem 28. Platz in der zweiten Wettfahrt sind wir natürlich nicht zufrieden, wollen morgen aber wieder von neuem angreifen,“ berichtet Vorschoter Mähr. Für Niko Kampelmühler und Thomas Czajka lief der erst Tag mit Rang 39 nicht nach Wunsch.

Am Nachmittag begann auch für die beiden weiteren OeSV-Klassen die Regatta an der französischen Rivera. Bei wenig Wind absolvierten die 49erFX zwei Wettfahrten, wobei Angelika Kohlendorfer und Lisa Farthofer mit einem sechsten Platz ihr bestes Weltcup-Ergebnis einfuhren und im Zwischenklassement auf Rang zehn liegen. „Wir sind happy mit dem Tag. Wir hatten trotz des wenigen Windes ein gutes Gefühl am Boot und auch einen Top-Speed,“ zeigt sich Steuerfrau Kohlendorfer zufrieden. Mit Tanja Frank / Lorena Abicht (16. Platz) und Laura Schöfegger / Anna Boustani liegen noch zwei weitere OeSV-Boote in den Top 20.

Bei den Nacra 17 gab es sogar nur eine Wettfahrt, die Thomas Zajac und Barbara Matz auf Rang 19 beendeten. „Es war ganz anders als in der Vorbereitung, wir hatten extrem wenig Wind. Wir hatten keinen optimalen Start und mussten eine Zeit lang auf der schlechteren Seite fahren. Wir haben uns sicher mehr erwartet, es ist aber nur ein Rennen von ganz vielen. Wir hoffen auf faire Windbedinungen, damit wir unser Speed-Potential ausspielen können,“ so der Olympia-Bronzemedaillengewinner. Am Mittwoch stehen dem Duo nun bis zu vier Wettfahrten bevor, es sind ähnliche Verhältnisse wie am Eröffnungstag vorhergesagt.

Zwischenergebnis Tag 1 – World Cup Hyères (FRA), 22. – 29. April 2018:
470er
1. Anton Dahlberg / Frederik Bergström 7 Punkte (3/4)
14. David Bargehr / Lukas Mähr (AUT) 34 (6/28)
39. Niko Kampelmühler / Thomas Czajka (AUT) 75 (BFD/34)

49erFX
1. Ida Marie Baad Nielsen / Marie Thusgarard Olsen (DEN) 2 (1/1)
10. Angelika Kohlendorfer / Lisa Farthofer 31 (AUT) (25/6)
16. Tanja Frank / Lorena Abicht (AUT) 39 (9/30)
17. Laura Schöfegger / Anna Boustani (AUT) 40 (26/14)

Nacra 17
1. Ben Saxton / Nicola Boniface (GBR) 1
19. Thomas Zajac / Barbara Matz (AUT) 19

Weiteres Programm
25. April – Opening Series
26. April – Opening Series
27. April – Opening Series
28. April – Opening Series470er / Medal Race 49er, 49erFX, Nacra 17
29. April – Medal Race 470er

Zajac/Matz mit Candidate Richtung olympische Spiele
Das österreichische Nacra 17 Segelteam mit Thomas Zajac und Barbara Matz tritt mit einem neuen Partner die Reise Richtung olympische Spiele in Tokyo 2020 an. Als Teil des Candidate Sailing Teams hat der Olympia-Dritte von Rio 2016 die perfekte Basis, um in zwei Jahren in Tokyo voll anzugreifen.

Über das Candidate Sailing Team:
Das Candidate Sailing Team wurde anlässlich des 2. Red Bull Youth America’s Cup im Jahr 2016 von Unternehmer und Segler Dieter Schneider ins Leben gerufen. Zu den Aktivitäten im High-Performance-Segel Bereich rund um die schnellen und teilweise auch foilenden Katamaranklassen M32, GC32 und AC45 kamen Auftritte und Engagements des Teams im Motten- sowie Hochseebereich. Schon mit dem Umstieg von Tanja Frank in der Saison 2017 in die olympische 49er-FX-Klasse wurde der erste Schritt in den olympischen Segelzirkus getan, mit der Zusammenarbeit mit dem Nacra 17 Team Thomas Zajac / Barbara Matz wurde der Weg konsequent fortgesetzt. Neben dem werblichen Engagement wird Thomas Zajac auch aktiv in einem weiteren Segment des Candidate Sailing Teams einen wesentlichen Part einnehmen: Mit seiner Expertise im Foiling steht Zajac mit Rat, als designierter Steuermann auch mit Tat, bei der Entwicklung der foilenden Lago 26, dem Team zur Verfügung.

Dieter Schneider (Head of Candidate Sailing Team):
„Thomas Zajac hat über mittlerweile mehr als ein Jahrzehnt bewiesen, dass er sportlich genauso wie auch menschlich eine Ausnahmepersönlichkeit ist. Mit der Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen in Rio hat er dies vor einem breiten Publikum untermauert. Mit den Änderungen im Material, dem Wechsel an der Vorschot und seinen zahlreichen sportlichen Blicken über den Tellerrand ist er einfach ein #perfectcandidate! Die Zusammenarbeit lag nahe, wir freuen uns, Thomas und Barbara im Candidate Sailing Team begrüßen und die nächsten Jahre begleiten zu dürfen.“

Thomas Zajac (Steuermann des Nacra 17 Teams):
„Die Zusammenarbeit mit Candidate geht über ein normales Sponsoring hinaus. Gemeinsam wollen wir das Candidate Sailing Team aufbauen und damit die diversen Fassetten des Segelsports bedienen. In einer Partnerschaft über die Olympia-Kampagne hinaus, gilt es die Vielseitigkeit unseres Sports aufzuzeigen.“

„Get Candidate“ – die Dating App:
Der Name des Teams wurde von der Dating-App “get Candidate” abgeleitet. Diese wird auch als „Herzblatt“ unter den Dating-Apps bezeichnet, denn bei Candidate lernen sich Singles über Kreativität, Humor und Sprachfertigkeit kennen. Das Prinzip: Einfach die jeweilige Frage möglichst kreativ beantworten und so das Herz des Fragestellers erwärmen. So löst sich die Hürde der ersten Kontaktaufnahme von ganz allein. Mit ihrem frischen, spielerischen Ansatz richtet sich die Gratis-App an Singles und Kontaktfreudige aller Altersgruppen, die offen für neue Wege der Anbahnung sind. https://www.getcandidate.com

Presseinfo Österreichischer Segel-Verband

24.04.2018