Schnee im Finale bei FIA-Rallycross-Weltmeisterschaft in Portugal

© Sportreport

Sonne, Regen und am Ende sogar Schnee: total verrücktes April-Wetter beim zweiten Lauf der FIA-Rallycross-Weltmeisterschaft (World RX) und eine Berg-und-Tal-Fahrt für EKS Audi Sport. Nach Platz eins und drei in der Qualifikation hatten sich die beiden Audi-Piloten Andreas Bakkerud und Mattias Ekström in Portugal mehr erwartet als die Positionen vier und sieben.

Andreas Bakkerud lernt extrem schnell: Nach dem ersten Tag in Montalegre noch Fünfter, trumpfte der Neue bei EKS Audi Sport am Sonntagvormittag groß auf. Der Norweger gewann auf seiner Lieblingsstrecke in den Bergen Nordportugals Q3 und Q4. Damit sicherte er sich den Gesamtsieg in der Qualifikation vor Sébastien Loeb im Peugeot. Teamkollege Mattias Ekström komplettierte den starken Qualifikations-Auftritt der Audi S1 EKS RX quattro mit Rang drei.

Erster Rückschlag dann im Halbfinale: Nach einem Schubser von Peugeot-Pilot Kevin Hansen in Kurve eins verpasste Ekström als Vierter die Finalteilnahme – zum ersten Mal seit Kanada Anfang August 2017. Auch Bakkerud verlor durch das Gerangel in der ersten Kurve eine Position, schaffte es als Zweiter aber trotzdem ins Finale.

Doch dann gab es bei seinem 51. Einsatz in der Rallycross-WM für Bakkerud eine Premiere: Schnee! „Ich bin mit einem Supercar nie zuvor auf Schnee gefahren“, sagte der Norweger. „Die Bedingungen waren extrem schwierig. Am Ende hat es nur zu Platz vier gereicht. Aber die Freude über meinen ersten Qualifikations-Sieg mit dem Audi S1 EKS RX quattro überwiegt.“ Der Audi-Pilot schob sich mit seiner starken Leistung auf WM-Rang zwei nach vorn.

„Man hat heute wieder einmal gesehen, wie eng Sieg und Niederlage im Rallycross zusammenliegen“, sagte Ekström, dem eine halbe Sekunde zum Finaleinzug fehlte. „Nach den Qualifikations-Läufen sah es vielversprechend aus, nach Kurve eins unseres Halbfinales dann ganz schlecht. Durch den Stoß von hinten habe ich einfach zu viel Zeit verloren, auch wenn ich anschließend alles versucht habe. Das Ende war enttäuschend. Aber wir haben erneut gezeigt, dass wir ein schnelles Auto haben.“

FIA-Rallycross-WM 2018 – 2. Lauf, Montalegre – Resultat Finale
1. Johan Kristoffersson (S) Volkswagen 4.16,859 Min.
2. Sébastien Loeb (F) Peugeot + 2,253 Sek.
3. Petter Solberg (N) Volkswagen + 3,938 Sek.
4. Andreas Bakkerud (N) Audi + 6,642 Sek.
5. Guerlain Chicherit (F) Renault + 9,566 Sek.
6. Timmy Hansen (S) Peugeot + 21,244 Sek.

Fahrerwertung FIA-Rallycross-WM 2018 (nach 2 von 12 Läufen)
1. Johan Kristoffersson (S) Volkswagen 53 Pkt.
2. Andreas Bakkerud (N) Audi 44 Pkt.
3. Petter Solberg (N) Volkswagen 43 Pkt.
4. Sébastien Loeb (F) Peugeot 39 Pkt.
5. Timmy Hansen (S) Peugeot 36 Pkt.
6. Mattias Ekström (S) Audi 36 Pkt.

Teamwertung FIA-Rallycross-WM 2018 (nach 2 von 12 Läufen)
1. PSRX Volkswagen Sweden 96 Pkt.
2. EKS Audi Sport 80 Pkt.
3. Team Peugeot Total 75 Pkt.

Punktezuwachs im Schneesturm von Portugal
Mit einem durchwegs positiven Gefühl konnte das österreichische STARD-Team die Heimreise vom heute zu Ende gegangenen Rallycross-WM-Lauf in Portugal antreten. Janis Baumanis konnte sich und seinen Ford Fiesta wieder unter die weltbesten Piloten mengen und mit dem nach Barcelona neuerlichen Einzug ins Semifinale sich und dem Team prestigeträchtige Championspunkte bescheren.

In der von einem heftigen Schneetreiben im 1100 Meter hoch gelegenen Montalegre begleiteten Halbfinal-Phase verpasste der Lette den Einzug in den Endlauf der besten Sechs nur sehr knapp. Von einem zeitraubenden Tür-an-Tür-Duell mit dem Schweden Kevin Eriksson gebremst, kam Baumanis in seinem Semifinallauf nur als Vierter ins Ziel und konnte sich damit nicht fürs Finale qualifizieren. Eine Tatsache, die STARD-Teamchef Manfred Stohl nicht so eng sieht: „Janis hat hier über zwei Tage gesehen eine sehr, sehr gute Arbeit abgeliefert. Er war in den Vorläufen immer auf Augenhöhe, im vierten Qualilauf sogar der Viertschnellste des gesamten Feldes.“ Auch die Team-Performance sieht Stohl weiter aufstrebend. „Wir sind supergut bei der Musik dabei. Gefühlsmäßig sind wir als Privatteam

Presseinfo Sportpressedienst Holenia/Audi Motorsport

29.04.2018