Basketball

© Sportreport

Die Swans Gmunden entschieden mit einem mühevollen 63:61 Sieg über die Klosterneuburg Dukes die best-of-three Viertelfinalserie mit 2:1 und komplettieren das Semifinale der Snickers Playoffs. In einem intensiven und bis zur letzten Sekunde spannenden Entscheidungsspiel, hatten die Oberösterreicher das bessere Ende.

Im Halbfinale (erstes Spiel am Sonntag) warten bereits die Traiskirchen Lions auf die Schwäne. Im zweiten Halbfinale der Basketball Bundesliga treffen die bulls Kapfenberg auf den BC Vienna.

Der Showdown um den Halbfinaleinzug hätte kaum spannender sein können. Von Beginn an lieferten sich die beiden Teams ein intensives Defensivduell. Den Dukes gelang es – wie bereits in den ersten beiden Spielen – go-to-guy Enis Murati aus dem Spiel zu nehmen. Dem zweiterfolgreichsten Scorer der Liga gelangen lediglich zwei Feldkörbe aus 13 Versuchen. Doch auch die Schwäne verstanden es die Fabricio Vay (2 Punkte) und Predrag Miletic (8 Punkte) zu neutralisieren.

Beide Teams zeigten Nerven und begingen zahlreiche Turnover (Swans 18, Dukes 20). Die Bankspieler der Schwäne (Tilo Klette 14 Punkte, Adrian Mitchell 13 Punkte) brachten schließlich viel Energie auf das Spielfeld und sorgten bereits für eine zweistellige Führung im letzten Abschnitt. Die Herzöge erklärten die Saison allerdings noch nicht für beendet und kämpften sich sehenswert zurück. Für den Siegeskorb und die Viertelfinalüberraschung reichte die Zeit allerdings nicht mehr. Die Schwäne gewannen mit 63:61 und treffen ab Sonntag im Semifinale auf die Traiskirchen Lions.

Das dritte Viertelfinale im Detail:
Swans Gmunden vs Klosterneuburg Dukes
63:61 (12:17, 31:30, 39:40)

Endstand der best-of-three Viertelfinalserie 2:1

Daniel Friedrich, Spieler der Swans: „Sieg ist Sieg. Es war eigentlich ein katastrophales Spiel. Wir haben schlecht begonnen uns aber zurückkämpfen können. Wir haben nicht aufgegeben und konnten im letzten Viertel endlich ein paar Würfe treffen. Beinahe hätten wir das Spiel dann doch noch hergeschenkt.“

Ante Perica, Headcoach der Dukes: „Es war ein hartes Spiel. Offensiv hatten beide Teams ihre Probleme. Wir haben in der Defensive gut gekämpft, konnten daraus aber kein Kapital schlagen. Wir haben zwar knapp verloren, hatten aber dennoch eine gute Viertelfinalserie.“

Markus Pinezich, Assistantcoach der Swans:
„Es war ein packendes Spiel. Klosterneuburg hat ein großartiges Kämpferherz bewiesen. Wir sind einfach nur froh im Semifinale zu stehen. Es wird allerdings nicht leichter.“

Jurica Blazevic, Spieler der Dukes: „Es war eine toughe Defensivschlacht mit dem besseren Ende für Gmunden. Schade, dass es knapp nicht gereicht hat. Alles Gute an Gmunden im Semifinale.“

Presseinfo ABL/ÖBL/red.

10.05.2018