Gerald Baumgartner (Trainer SV Mattersburg): „Wir haben zwei Tore geschossen und trotzdem nur 1:1 gespielt.“

© Sportreport

In der BSFZ Arena trafen in der 34. Runde der Tipico Bundesliga vor mehr als 3.000 Zuschauern die Admira auf SV Mattersburg. Nach 90 Minuten zeigte die Anzeigetrafel ein 1:1.

Die Admira schaffte damit den Einzug in den europäischen Bewerb. Sie liegen nun uneinholbar am 5. Tabellenplatz. Wir haben die Stimmen zum Spiel von Sky Austria.

FC Admira – SV Mattersburg 1:1 (0:0)
Schiedsrichter: Dominik Ouschan

Gerald Baumgartner (Trainer SV Mattersburg):
… über das Spiel: „Wir haben es heute auswärts wirklich sehr stark gemacht. Kompliment an unsere Mannschaft. Wir waren sehr lauffreudig, sehr spielfreudig. Ich glaube wir waren über viele Teile des Spieles überlegen. Vor allem zweite Halbzeit hatten wir auch bessere Chancen. Die Admira ist dann kurzzeitig mit den Einwechslungen aufgekommen. Wir haben zwei Tore geschossen und trotzdem nur 1:1 gespielt. Ich glaube wir waren dem Sieg heute näher, deswegen ist es sehr bitter, aber Kompliment an Admira für das Erreichen des fünften Platzes. Sehr starke Leistung über die ganze Saison und sehr verdient. Wir wollten den Sieg heute unbedingt, das hat man gesehen. Die Mannschaft hat wirklich alles reingehaut. Schade, dass uns der Siegtreffer nicht mehr gelungen ist. Kompliment an unsere Jungs, dass sie bis drei Runden vor Schluss noch eine Chance auf den fünften Platz hatten, aber es wäre natürlich schon sehr schwer gewesen in drei Matches acht Punkte aufzuholen.“

Ernst Baumeister (Trainer FC Admira):
… über das Spiel und die Fixierung des Platzes für die Europa League Qualifikation: „Die Leistung war nicht berauschend. Man muss sagen, der Punkt war sehr glücklich. Wir haben die ersten fünfzehn, zwanzig Minuten ganz gut angefangen, dann haben wir total den Faden verloren und dann haben wir zu wenig nach vorne gemacht. Wir haben, glaube ich, ein bisschen zu ängstlich Fußball gespielt. Man hat bei ein paar gesehen, dass halt doch die Nerven mitspielen. Nach dem Goal muss ich sagen, haben wir zwei, drei Mal ein schönes Glück gehabt. Viele Chancen hatten wir heute nicht, aber mit der Chance haben wir ein schönes Goal gemacht. Im Endeffekt war es heute ein glücklicher Punkt, aber wenn man nach vierunddreißig Runden acht Punkte vor dem Nächstplatzierten ist, ist das kein Glück oder Zufall. Über die Saison gesehen ist es verdient. Ich freue mich für die Mannschaft. Sie haben es sich verdient. Sie haben eine gute Saison gespielt, sogar eine sehr gute.“

… über mögliche Abgänge: „Das weiß ich nicht. Derweil sind es nur drei, die weg sind, offiziell. Schauen wir dann, was in ein paar Wochen ist. Ich lasse alles auf mich zukommen. Jetzt freue ich mich einmal über das, was wir erreicht haben diese Saison.“

… über mögliche Zugänge: „Wir müssen schon was holen. Das wissen wir. Wir sind im Hintergrund auch am Arbeiten. Wir sind darauf eingestellt, dass nächste Saison keine einfache wird. Darauf sind wir vorbereitet.“

Marin Jakolis (FC Admira):
… über das Spiel und die Fixierung eines Platzes für die Europa League Qualifikation: „Wir wussten, dass wir mathematisch sicher dabei sind, wenn wir hier einen Punkt holen. Wir haben die ganze Saison gut gespielt und hatten heute etwas Glück. Wir wussten, dass es heute ein hartes Spiel wird, haben unser Bestes gegeben und einen verdienten Punkt mitgenommen.“

… darüber, ob er nächstes Jahr bei der Admira spielen wird: „Ich weiß es nicht. Es war ein gutes Jahr für mich. Ich weiß, dass ich noch mehr kann als ich gezeigt habe. Ich habe hier noch einen Vertrag und bin glücklich hier. Ich bin auf die Admira und die Qualifikation für die Europa League konzentriert. Die Admira hat mich in die U21 geholt, sie haben mir das Vertrauen geschenkt und ich habe dort als erster Stürmer gespielt. Ich bin sehr glücklich, dass die Admira mir die Chance gegeben und auf mich gebaut hat.“

Daniel Toth (FC Admira):
… über das Spiel und die Fixierung des Europa League Qualifikationsplatzes: „Unglaublich, Wahnsinnssaison. Wenn das vor der Saison jemand nur träumen hätte können, hätten wir ihn für verrückt gehalten. Lob an den ganzen Verein, was da wirklich hart gearbeitet wird. Jeder Einzelne bringt da alles rein und holt Jahr für Jahr das Maximum heraus. Wir sind überglücklich. Es war jetzt nicht unser bestes Spiel heute. Das wissen wir selbst, aber Fakt ist, dass wir den Punkt geholt haben. Den wollten wir unbedingt, das hat man dann gesehen. Der war einfach enorm wichtig. Natürlich war Mattersburg heute ein ganz guter Gegner, hat das ganz gut gemacht, aber über die Saison gesehen sind wir verdient im Europacup.“

… über mögliche Abgänge: „Das wird sich dann in den nächsten Wochen herauskristallisieren, welche Mannschaft dann nächstes Jahr am Platz steht, aber ich bin positiv und egal wer dann noch da ist, es ist jedes Jahr schwierig und wir schauen immer, dass wir das Maximum herausholen.“

… über Ernst Baumeister: „Er ist ein alter Fuchs. Er kennt jeden in- und auswendig, schaut sich das ganz genau an. Er hat es dann, wie er dann übernommen hat, das ganze Jahr sehr gut gemacht. Er hat die Mannschaft wirklich auch sehr stabilisiert.“

Heribert Weber (Sky Experte):
… über das Spiel und die Fixierung des Europa League Qualifikationsplatzes: „Ich möchte der Admira trotzdem gratulieren. Sie haben über weite Strecken in dieser Saison wirklich großartige Leistungen gebracht, wenn man bedenkt, dass immer wieder sehr gute Stammspieler wegen Verletzungen ausgefallen sind. Wie Ernst Baumeister dann junge Spieler eingebaut hat und die Mannschaft hat trotzdem weiter gewonnen. Also da sieht man schon, dass bei der Admira nicht nur die Stammformation Qualität hat, sondern da kommen immer wieder sehr gute junge Spieler nach.“

… zur Halbzeit darüber, ob es Elfmeter für Prevljak und Mattersburg hätte geben müssen: „Dominik Ouschan hat richtig entschieden. Da sieht man ganz genau wie Prevljak abhebt und deswegen ist da für mich kein Foul erkennbar.“

Toni Pfeffer (Sky Experte):
… über die Aussagen von Ernst Baumeister: „Er schaut natürlich in die Zukunft. Der Vorteil von der Admira mit Ernst Baumeister ist natürlich, dass er schon genau abschätzen kann, was nächstes Jahr passieren wird, nämlich, dass es nicht so leicht von der Hand gehen wird. Das weiß er und das ist auch das Glück für den Verein, weil Überraschungen gibt es dann in dem Fall keine.“

Presseinfo Sky Austria/red.

12.05.2018