Rapid, Rapid Wien, Franziskus

© Sportreport

Eine außergewöhnliche Ehre wird einer Delegation des österreichischen Fußball-Rekordmeisters SK Rapid am kommenden Mittwoch erwiesen. Frühmorgens wird eine Abordnung der Grün-Weißen, darunter Präsident Michael Krammer, die Geschäftsführer Fredy Bickel und Christoph Peschek, Cheftrainer Goran Djuricin und zahlreiche Spieler um Kapitän Stefan Schwab und Ehrenkapitän Steffen Hofmann von Wien nach Rom reisen und dort am Vormittag im Vatikan, in der Audienzhalle Paul VI., von Papst Franziskus zu einer Privataudienz empfangen.
Die Vorfreude auf diesen ganz speziellen Termin ist natürlich sehr groß: So meint Kapitän Stefan Schwab: „Ich möchte mich schon im Vorfeld bedanken, dass uns dieses außergewöhnliche Erlebnis ermöglicht wird. Eine Audienz beim Papst ist nur wenigen Menschen vergönnt und wir blicken dieser mit großer Freude entgegen. Natürlich ist auch schön, dass wir am Mittwoch mit Papst Franziskus auf einen obersten kirchlichen Würdenträger treffen, der auch als großer Freund des Fußballsports bekannt ist.“

Begleitet wird die grün-weiße Delegation auf der Reise in die ewige Stadt von Kardinal Christoph Schönborn, der vor rund zwei Jahren auch den interreligiösen Andachtsraum im Allianz Stadion eröffnete und dabei die Statue von Luigi Scrosoppi, dem Schutzpatron aller Fußballer, segnete und selbstverständlich ist auch Rapid-Seelsorger Christoph Pelczar, Pfarrer in der Erzdiözese Wien, mit dabei. Dessen Vornamensvetter Christoph Peschek, Geschäftsführer des SK Rapid, sagt im Vorfeld der Audienz: „Uns erwartet ein außergewöhnliches Erlebnis, auf das wir uns alle freuen und ich möchte allen danken, die diese Audienz ermöglicht haben. Der SK Rapid ist ein Verein, der grundsätzlich für alle Religionen sehr offen ist, was auch die Errichtung unseres interreligiösen Andachtsraums dokumentieren soll. Besonders freut uns natürlich die gute Beziehung zur katholischen Kirche, hier leistet unser Seelsorger Christoph Pelczar, der in engem Kontakt mit vielen unserer Spieler steht und seit der Eröffnung unseres neuen Zuhause auch in bester Abstimmung mit uns zahlreiche innovative Pastoralprojekte für fußballbegeisterte Jugendliche in Hütteldorf durchführt, großartige Arbeit. Menschliche Vielfalt und soziale Verantwortung sind uns auch gemäß unseres Leitbildes ein großes Anliegen, daher ist es für uns wichtig, dass unsere Heimstätte auch abseits der Spiele zu einem Ort des Dialoges wurde. Es ist uns allen eine große Ehre, am Mittwochvormittag bei Seiner Heiligkeit, Papst Franziskus, zu einer Privataudienz empfangen zu werden.“

Medieninfo SK Rapid Wien

15.05.2018