Handball, Handball Nationalteam, Frauen Nationalteam, Rumänien, EM-Qualifikation

© Sportreport

Nur wenige Tage vor den letzten beiden Spielen des Österreichischen Handball Frauen Nationalteams in der EM-Qualifikation gegen Rumänien, 31. Mai, 20:15 Uhr, Tiroler Wasserkraft Arena Innsbruck, und Russland, 3. Juni Astrakhan, mussten zwei Spielerinnen verletzungsbedingt absagen. Stefanie Kaiser erlitt einen Muskelfaserriss in der Wade, Marina Topic eine Seitenbandüberdehnung/-einriss im Knie. Aus schulischen Gründen (Matura) wird zudem auch Elena Berlini fehlen. Für Stefanie Kaiser wurde Julia Feierle vom SSV Dornbirn Schoren nachnominiert.

Seit Freitag stehen die Teamspielerinnen, noch ohne die Legionärinnen Tamara Bösch, Romana Gerisch, Josefine Huber, Beate Scheffknecht, Johanna Schindler, Ines Ivancok und Teamchef Herbert Müller im Training. Ab Sonntagabend ist das Nationalteam in Innsbruck komplett und bereitet sich auf die letzten beiden Spiele in der EM-Qualifikation vor.

Am 31. Mai trifft man in der Tiroler Wasserkraft Arena auf die WM-Dritten von 2015, Rumänien. Am 3. Juni geht es nach Astrakhan zum Auswärtsspiel gegen Olympiasieger Russland. Österreich kann mit einer neuerlichen Sensation, wie jener im Herbst gegen die Russinnen, endgültig das Ticket für die EM in Frankreich lösen, doch auch bei zwei Niederlagen stehen die Chancen gut, sich als bester Gruppendritter aller Qualifikationsgruppen für die Endrunde zu qualifizieren.

Für den Showdown muss Teamchef Herbert Müller zusätzlich zu Kristina Logvin (eingerissene Bizepssehne) mit Stefanie Kaiser auf eine weitere erfahrene Spielerin verzichten. Die 61-fache Internationale zog sich noch vor Beginn des Trainingslehrgangs einen Muskelfaserriss in der Wade zu. Im zweiten Finalspiel der WHA erwischte es zudem Marina Topic, die eine Knieverletzung erlitt. Doppeltes Pech für die 21-Jährige: In einem der beiden Spiele hätte sie womöglich ihr Nationalteamdebüt gefeiert.

Mit Elena Berlini fällt noch eine weitere Spielerin aus schulischen Gründen aus.

Für Stefanie Kaiser wurde Julia Feierle nachnominiert. Die Vorarlbergerin bestritt bislang drei Länderspiele. Zudem wird Johanna Rauch vom SSV Dornbirn Schoren zum Nationalteam stoßen. Aufgrund ihrer Nichtnominierung im 28er Kader ist sie für die beiden bevorstehenden Spiele nicht spielberechtigt. Teamchef Herbert Müller wird sie im Rahmen des Trainingslehrgangs beobachten.

Kades des Handball Frauen Nationalteams:

BERISHA Altina Atzgersdorf LB
16 BLAZEK Petra HCM Ramnicu Valcea / ROU GK
55 BÖSCH Tamara HC Rödertal /GER RW
95 CURIC Antonija Lokomotive Zagreb / CRO GK
15 DEDIC Mirela Hypo Niederösterreich LW
20 FEIERLE Julia SSV Dornbirn Schoren PV
5 FREY Sonja Issy Paris / FRA CB
18 GERISCH Romana FSG Mainz 05/Budenheim / GER RW
12 HIRSCH Stefanie Hypo Niederösterreich GK
23 HUBER Josefine Thüringer HC / GER PV
29 IVANCOK Ines SG BBM Bietigheim / GER 14.04.98 LB
17 KOVACS Patricia Ipress-Center Vac / HUN 26.05.96 CB
RAUCH Johanna SSV Dornbirn Schoren CB
13 SCHAUPP Miriam Hypo Niederösterreich RW
4 SCHEFFKNECHT Beate Thüringer HC / GER LB
7 SCHINDLER Johanna Frisch Auf Göppingen / GER LB
26 WESS Claudia Hypo Niederösterreich RW

Medieninfo: Handball Austria

27.05.2018