Red Bull Air Race, Air Race, Matt Hall, Chiba, Weltmeisterschaft

© Sportreport

Mit einem starken Finallauf bei schwierigen Bedingungen holte sich Matt Hall (AUS) den Sieg am Makuhari Beach und löste damit Michael Goulian (USA) punktegleich an der Spitze ab. Zehntausende japanische Fans sahen in Chiba mit Yoshihide Muroya zwar nicht ihren Local Hero auf dem Podest des Red Bull Air Race, jubelten aber dem neuen Führenden der Weltmeisterschaft genauso leidenschaftlich zu.

Die Begeisterung für die Red Bull Air Race Weltmeisterschaft in Japan ist ungebrochen. Zehntausende Fans feuerten ihren Local Hero – Yoshihide Muroya – während des gesamten Wochenendes am Makuhari Beach leidenschaftlich an. Sie hatten guten Grund, auf einen weiteren Erfolg ihres Landsmannes zu hoffen, der 2016 und 2017 den Heimsieg in Chiba feierte. Schließlich lag der Japaner im Qualifying am Samstag nur knapp hinter den beiden US-Amerikanern Michael Goulian und Kirby Chambliss. Hochmotiviert ging Yoshihide Muroya in sein Duell der „Round of 14“, flog aber eine zu harte Line und musste den Traum vom dritten Heim-Triumph in Folge bereits beim dritten Air-Gate wegen zu hoher G-Belastung begraben.

Wind sorgte für hartes Rennen in der „Round of 8“. Bis zur „Round of 8“ legte der Wind etwas zu, was die Piloten teilweise vor schwierige Aufgaben stellte. Erster Top-Pilot, der für zwei kleine Fehler hart bestraft wurde, war der Deutsche Matthias Dolderer. Vier Strafsekunden für zu hohes Fliegen und zu schräg gestellte Tragflächen beim Durchfliegen eines Air-Gate bedeuteten das Aus in der zweiten Runde. Mit einem Sicherheitslauf packte sein direkter Gegner Michael Goulian den Einzug in das Finale. In einer knappen Entscheidung löste auch Martin Sonka (CZE), gegen Mika Brageot, das Ticket für die finale Runde des Rennwochenendes in Chiba. Letzte Woche hatte Sonka noch in Österreich die Trommel für das des Comeback des Red Bull Air Race gerührt. Am 15./16. September wird der sechste Saisonstopp in Wiener Neustadt ausgetragen. In Chiba kämpfte er nun gegen Michael Goulian, Pete McLeod (CAN) und den Australier Matt Hall um die volle Punkteausbeute für die Weltmeisterschaft.

WM-Leader und Verfolger im Finale. Vor dem „Final 4“ in Chiba trennten den Leader Michael Goulian und seinen Verfolger Matt Hall nur drei Punkte. Für ein packendes Finish am Makuhari Beach war somit gesorgt. Der US-Amerikaner eröffnete die Entscheidung an der japanischen Küste und legte mit einer guten 56er-Zeit vor – eine Zeit, die seine drei Kontrahenten in der „Round of 8“ allesamt unterboten hatten. Michael Goulian blieb die undankbare Rolle, im Hangar auszuharren, während Martin Sonka hohes Risiko nahm, stark unterwegs war, drauf und dran Goulian zu schlagen. Der Tscheche wollte aber zu viel und kassierte zwei Strafsekunden. Mit dem gleichen Fehler beim gleichen Air-Gate fiel auch Pete McLeod zurück. Dramatischer hätte dieses „Final 4“ nicht sein können. Im allerletzten Flug ging es um die WM-Führung. Matt Hall machte es richtig spannend, holte zwischenzeitlich acht Zehntel Sekunden Vorsprung heraus und katapultierte sich am Ziel-Gate mit drei Zehntel Sekunden Vorsprung zum Sieg und an die WM-Spitze! Punktegleich, aber mit zwei 1:2 Siegen muss Michael Goulian Matt Hall einstweilen den Vortritt in der Weltmeisterschaft lassen. „Das ist Wahnsinn, wir sind sehr glücklich! Mit dem Wind war es gar nicht so leicht, aber des Resultat ist natürlich super“, lachte der Australier, der für diese Saison seine Maschine gewechselt hat und damit offensichtlich zu einem neuen Höhenflug durchgestartet ist.

Ergebnis Rennen Chiba 2018, Final 4:
1. Matt HALL (AUS) 56,376
2. Michael GOULIAN (USA) 56,695
3. Martin SONKA (CZE) 58,443
4. Pete McLEOD (CAN) 58,639

WM-Gesamtwertung 2018 (nach 3 von 8 Rennen): 1. Matt Hall (AUS / 36), 2. Michael Goulian (USA / 36 Punkte), 3. Yoshihide Muroya (JPN / 19), 4. Martin Sonka (CZE / 19), 5. Matthias Dolderer (GER / 15), 6. Mika Brageot (FRA / 15), 7. Pete McLeod (CAN / 11), 8. Kirby Chambliss (USA / 9), 9. Francois Le Vot (FRA / 9), 10. Juan Velarde (ESP / 9), 11. Ben Murphy (GBR / 6), 12. Petr Kopfstein (CZE / 6), 13. Cristian Bolton (CHI / 1), 14. Nicolas Ivanoff (FRA / 1);

Medieninfo: Red Bull Air Race

27.05.2018