Zajac, Matz, Zajac/matz

© Sportreport

Thomas Zajac und Barbara Matz verloren am zweiten Tag des Weltcup-Finales vor Marseille etwas an Boden. Während das Nacra17-Duo am Dienstag noch auf dem sechsten Zwischenrang reüssierte, fiel das OeSV-Boot nach weiteren drei Wettfahrten bei schwachem Wind aus der Top-10.

Am zweiten Tag des Weltcup-Finales vor Marseille konnte Zajac/Matz keine weiteren Top-10 Ergebnisse einfahren. Mit einem 16. (aktuelles Streichergebnis), einem 13. und einem elften Platz fiel das OeSV-Duo auf den elften Zwischenrang zurück. Wie bereits am Vortag hatte das Nacra17-Team bei schwachem Wind Probleme Geschwindigkeit aufzubauen. „Es war heute schwierig Meter zu machen. Wir tun uns bei diesen Bedingungen extrem schwer. Dementsprechend ist es auch schwierig unsere Taktik umzusetzen. Wir sind sehr abhängig von den anderen Booten, die etwas schneller sind als wird. Wir arbeiten jetzt daran dieses Problem zu beheben. Wir müssen jetzt versuchen noch etwas speed aus dem Boot rauszukitzeln und eventuell an der einen oder anderen Schraube zu drehen. Unsere klare Priorität liegt weniger auf dem Ergebnis, als zu unserer alten Geschwindigkeit zurückzufinden, die wir eigentlich über das ganze Jahr schon hatten,“ zieht Steuermann Thomas Zajac ein Zwischenfazit.

Trainer Angelo Glisoni: „Es war heute kein guter Tag. Wir haben heute keinen Top-10 Platz erreicht, damit können wir nicht zufrieden sein. Wir haben heute bei der Materialwahl einen Fehler begangen. Bei Windgeschwindigkeiten zwischen sechs und zehn Knoten schaffen wir es nicht eine angemessene Geschwindigkeit aufzubauen. Sobald mehr Wind kommt wird es für uns deutlich einfacher. Wir wissen woran wir arbeiten müssen und werden ab morgen wieder angreifen.“

2018 World Cup Series Final Marseille 5. – 10. Juni:

Zwischenstand Nacra17
1. Ruggero Tita, Caterina Marianna (ITA) 16 ((9)/1/5/6/1/3)
11. Thomas Zajac / Barbara Matz (AUT) 51 (14/10/3/(16)/13/11)

Medieninfo Österreichischer Segelverband

06.06.2018