Chris DeSousa

© Sportreport

Die Vienna Capitals haben sich für die kommende Saison mit Chris DeSousa verstärkt. In einem Kurzinterview mit dem Medienteam der Vienna Capitals äußerte sich der Kanadier über Ziele für die kommende Saison, seine Verbindung zu Trainer Dave Cameron und was ihm mit seinen Neo-Mitspieler Peter Schneider verbindet.

Frage: Chris, willkommen bei den Vienna Capitals. Mit welchen Gefühlen wechselst Du in die Bundeshauptstadt?
Chris DeSousa: „Ich freue mich sehr ein Teil der Vienna Capitals zu werden. Ich bin schon gespannt darauf in so einer schönen Stadt wie Wien zu leben und in einem so soliden Team wie den Caps spielen zu dürfen. Natürlich freue mich auch darauf wieder um den Meistertitel fighten zu können.“

Du hast in der vergangenen Saison Dein neues Team mit Bozen im Halbfinale aus den Play-Offs geworfen und schlussendlich auch den Titel geholt. Welche Erinnerungen hast Du an diese Duelle mit den Caps?
Chris DeSousa: „Das waren echt harte Duelle. Die Caps hatten ein großartiges Team und machten es keinem Gegner schwer. Die Spiele in der Erste Bank Arena haben mir immer sehr gut gefallen. Ich freue mich auf die tolle Atmosphäre.“

Welche Erwartungen hast Du für die kommende Saison? Mit welchen Zielen streifst Du das Caps-Jersey über?
Chris DeSousa: „Ich will natürlich um den Titel kämpfen. Das ist jede Saison mein großes Ziel – egal für welches Team ich spiele. Natürlich ist in Wien die Erwartungshaltung groß. Aber genau das macht für mich den Reiz aus. Ich will wieder Champion werden, noch mehr Tore als in der vergangenen Saison schießen und der Mannschaft ohne Kompromisse helfen zu gewinnen.“

Dein neuer Head-Coach Dave Cameron sagt über Dich: „Chris ist ein harter Kämpfer und ein Winnertyp.“. Wie würdest Du Dich als Spieler als auch als Mensch beschreiben?
Chris DeSousa: „Ich bin ein Spieler, der in jeder Partie alles gibt und alles unternimmt um zu gewinnen. Auf dem Eis bin ich ein Zwei-Wege-Stürmer, der kompromisslos dorthin geht wo es wehtut und immer bereit ist Führungsaufgaben zu übernehmen. In der Kabine sorge ich bei meinen Teamkollegen gerne für Lacher. Sobald das erste Bully fällt ist der Spaß aber vorbei. Dann zählt nur noch der Sieg.“

Du kennst Deinen neuen Head-Coach Dave Cameron von Prince Edward Island (Kanada). 2010/2011 spieltest Du unter ihm bei den Mississauga St. Michael’s Majors. Freust Du Dich ihn bei den Vienna Capitals wieder zu treffen?
Chris DeSousa: „Ich war an der Universität auf Prince Edward Island – dort kommt auch Dave Cameron her. Er ist mir im Sommer einige Mal über den Weg gelaufen und wir haben uns immer bestens unterhalten. Dave ist ein toller Trainer. Er kennt sich im Eishockey perfekt aus und setzt in seine Spieler hohe Erwartungen. 2011 haben wir im Memorial Cup Finale eine Niederlage kassiert. Ich brenne daher umso mehr darauf mit ihm wieder zusammenzuarbeiten, diese Scharte auszumerzen und das nachzuholen was wir damals verpasst haben.“

Hast Du sonst noch mit irgendeinem Spieler der Vienna Capitals bereits zusammengespielt?
Chris DeSousa: „Ja, ich kenne Peter Schneider. Wir spielten gemeinsam in der ECHL bei Indy Fuel. Peter ist ein großartiger Typ und ein großartiger Spieler.“

Medieninfo Vienna Capitals/Red. Sportreport

09.06.2018